Sie sind hier:
  • Gaming
  • Xbox One im Test: Microsofts NextGen-Konsole auf der Gamescom
 

Xbox One im Test: Microsofts NextGen-Konsole auf der Gamescom Erste Eindrücke

SHARES

Kurz vor der Gamescom hat Microsoft die Xbox One einem ausgewählten Publikum präsentiert. Netzwelt konnte einen ersten Blick auf die Konsole werfen und schildert erste Eindrücke im Kurztest.

Die Xbox One erlebt ihr Europa-Debüt in Köln. Auf einem Showcase-Event kurz vor dem Start der Gamescom hat Microsoft die Konsole einem ausgewählten Publikum präsentiert. Netzwelt war vor Ort und konnte den Nachfolger der Xbox 360 antesten. Dabei beeindruckte vor allem die Grafikleistung.

In einer umgebauten Lagerhalle lädt Microsoft zur großen Xbox One-Show. Der Veranstaltungsort trägt den namen Dock One, sicherlich kein Zufall. Beim Betreten der Halle werden wir vom bekannten grünen Licht in Empfang genommen. Es ist Xbox-Zeit.

Xbox-Zeit

Die wartenden Pressevertreter und geladenen Fans haben die Auswahl zwischen mehreren Blockbuster-Titeln Call of Duty: Ghosts, FIFA 14, Dead Rising 3, Killer Instinct, Forza 5 und auch Kinect Sports Rivals sind vor Ort testbar.

Wir beginnen mit Killer Instinct von Entwickler Double Helix. Genau das richtige Spiel, um zu testen, wie belastbar der neue Controller ist. Schon beim ersten in die Hand nehmen fällt auf: Das Gamepad fühlt sich rundum erneuert an. Eingewöhnungszeit ist dennoch nicht nötig. Die Steuerung fühlt sich sofort gewohnt an. Auffällig ist das D-Pad, das nun sehr viel griffiger wirkt, und wieder mehr an ein Steuerkreuz erinnert. Positiv ist auch der Wegfall des hervorstehenden Batteriefachs. Dadurch lässt sich das Gamepad bequem in der Hand halten und die Finger bleiben ungehindert auf der Unterseite der Steuerung liegen.

Xbox One im Kurztest

Nächste Station ist die Bewegungssteuerung. Bei Kinect Sports Rivals wird zunächst der Körper des Spielers von dem Sensor gescannt und detailgetreu in einem Avatar verarbeitet. Dafür muss der Spieler seinen Kopf heben, senken, nach links und rechts bewegen. So wird jede Gesichtshälfte und der Haaransatz genauestens protokolliert. Jedenfalls in der Theorie. In der Praxis entsprach das digitale Ebenbild nicht wirklich dem Aussehen des Urhebers. Lediglich Haar- und Hautfarbe wurden zuverlässig erkannt. Pony-Frisuren sind hingegen Tabu. Entwickler Rare betonte jedoch, dass dies in der finalen Version anders sei.

Seite 1/2

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Xbox One im Test: Microsofts NextGen-Konsole auf der Gamescom" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • tim5980 schrieb Uhr
    AW: Xbox One im Kurztest: Microsofts NextGen-Konsole auf der Gamescom

    Sony ist und bleibt besser Jeder der die Xbox mag wird sich auch ne One kaufen Aber in meinen Augen kann die Xbox einpacken
  • Max Rockatansky schrieb Uhr
    AW: Xbox One im Kurztest: Microsofts NextGen-Konsole auf der Gamescom

    Habe sie auch gesehen, Rivals probiert - der musste mit dem Controller steuern, da Kinect die Bewegung vor dem Spiel nicht erkannte. Es wurde gesagt, dass dies noch geändert würde - wann denn frage ich mich...? Die müssen nächsten Monat schon ins Presswerk gehen... Aber auch Ingame überzeugt Kinect nicht und ist nur minimal schneller als vorher – und Sachen wie Umgebungslicht gelten da nicht, denn MS hat vorher doch dick geprahlt, dass dem neuen Kinect so etwas gar nichts ausmacht! So ein Buhei um so einen Müll! Project Spark – auf der E3 noch als DER Kinect Titel promotet, hat in Zukunft Steuerung über MAU, Tastatur, Controller und… Touchscreen (sofern man denn einen hat). Kinect: NADA! Forza... Riesen Enttäuschung! Grafik schlechter als auf den bisherigen Videos und die Ladezeiten...! 3,5 Minuten bis zum Spielbeginn und alle 5-7 Besucher hängte sich die Konsole ganz weg. Alleine an dem Tag (Mittwoch) waren um 15 Uhr schon 3 Konsolen platt… Dazu Mitarbeiter, die nicht wussten, was a) die E3 ist (verzeihbar), b) die One überhaupt kann (weniger verzeihbar) oder c) Playstation 4 Fans waren (geht gar nicht). Der Bericht oben ist auch nett vormuliert…“ Das fällt besonders auf, wenn man vorher PS3 Grafik gesehen hat“. Richtiger würde es heißen: Das fällt überhaupt nicht oder eher negativ auf, wenn man vorher PS4 Grafik gesehen hat, denn die Konsole – und das muss ich als Box Fan der ersten Stunde zugeben: Die rockt! Driveclub: leider echt geil! Killzone: ebenfalls. Die Sony-Mitarbeiter: Allesamt kompetent und überzeugt… Für mich hat MS leider auch hier verloren…

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by