Mit 15,6 Zoll großem Touchscreen

Asus Vivobook S551LB im Test: Allrounder-Notebook für unter 700 Euro

Mit dem Vivobook S551LB tritt ein brandneues Notebook der 15-Zoll-Klasse zum Test an. Viel Ausstattung zum erschwinglichen Preis verspricht der Hersteller. Und Aluminium-Gehäuse, Touchscreen und Nvidia-Grafik klingen vielversprechend. Der Test zeigt, wie sich das online für knapp unter 700 Euro erhältliche Vivobook im Alltag behaupten kann.

?
?

Das Asus Vivobook empfiehlt sich als guter Allrounder, der dank Nvidia-Grafik auch für das ein oder andere Spiel zu haben ist. (Bild: netzwelt)
Das Asus Vivobook empfiehlt sich als guter Allrounder, der dank Nvidia-Grafik auch für das ein oder andere Spiel zu haben ist. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ausstattung 
  2. 2Verarbeitung und Mängel am Testgerät
  3. 3Display
  4. 4Eingabegeräte und Ergonomie
  5. 5Leistung
  6. 6Multimedia
  7. 7Fazit: Guter Allrounder mit hinnehmbaren Schwächen

Mit einem Gewicht von 2.440 Gramm wird man das Vivobook S551LB wohl kaum jeden Tag im Rucksack mitschleppen wollen. Viel mehr bietet sich der Laptop für den Einsatz in den heimischen vier Wänden an. Dazu passt auch die Ausstattung des Testgerätes.

Werbung

Ausstattung 

Die Testkonfiguration verfügt über einen Intel Core i3-4010U-Prozessor. Die CPU mit zwei Kernen gehört zur Intels aktuellen Haswell-Generation, die besonders lange Akkulaufzeiten ermöglicht. Die Standard-Taktrate liegt bei 1,7 Gigahertz. Hinzu kommt eine 500 Gigabyte fassende Festplatte (HDD) sowie vier Gigabyte Arbeitsspeicher. 

Im Gegensatz zum nicht mehr ganz taufrischen Vivobook S200E verbaut Asus im aktuellen Modell eine separate Grafikeinheit von Nvidia. Die GeForce GT 740M mit einem eigenen Speicher in Höhe von zwei Gigabyte sorgt für eine flüssige Grafikausgabe. 

Asus Vivobook S551LB-CJ024H im Test

  • Bild 1 von 10
  • Bild 2 von 10
  • Bild 3 von 10
  • Bild 4 von 10
  • Bild 5 von 10
  • Bild 6 von 10
  • Bild 7 von 10
  • Bild 8 von 10
  • Bild 9 von 10
  • Bild 10 von 10

An der linken Seite findet sich neben zwei USB-Ports und einer HDMI-Schnittstelle auch noch ein ausklappbarer Ethernet-Port. Stromanschluss sowie der Kensington-Lock vervollständigen die linke Anschluss-Reihe. Gegenüberliegend verbaut Asus einen weiteren USB-Anschluss, einen SD-Kartenleser in Standardgröße, eine kombinierte Kopfhörer-Mikrophon-Buchse sowie ein DVD-Multilaufwerk. Mit dieser Port-Palette ist das Testgerät gut für den Alltag gerüstet. 

Links zum Thema