Mit Android 4.3

Neues Google Nexus 7: Mit dem zweiten sieht man besser

Google hat auf einer Pressekonferenz in Kalifornien die Neuauflage des von Asus produzierten Android-Tablets Nexus 7 vorgestellt. Das 2013er-Modell bietet in wichtigen Details Verbesserungen, etwa bei der Bildschirmauflösung. Satte 1.920 x 1.200 Pixel tummeln sich nun auf der sieben Zoll großen Anzeige und räumen ein Nachteil des Vorgängers aus.

?
?

Käufer in Deutschland können sich derzeit für weitere Informationen bezüglich Marktstart des neuen Google Nexus 7 per Newsletter informieren. (Bild: Goolge)
Käufer in Deutschland können sich derzeit für weitere Informationen bezüglich des Marktstarts des neuen Google Nexus 7 per Newsletter informieren lassen. (Bild: Goolge)
Werbung

Im Vorfeld der offiziellen Vorstellung wurde bereits viel diskutiert und spekuliert, zuletzt machten sogar Fotos und Videos des Google-Tablets - der Hersteller nennt es einfach nur "das neue Nexus 7" - die Runde. Eine echte Überraschung ist das kompakte Android-Tablet also nicht. Dennoch knüpft es höchstwahrscheinlich an den großen Erfolg des Vorgängers an

Dabei dürfte der Preis eine große Rolle spielen. In den USA soll das neue Nexus 7 rund 230 US-Dollar kosten, wenn es ab dem 30. Juli verfügbar ist. Dann stecken 16 Gigabyte Flashkapazität im Android-Tablet. Ein Speicherkarten-Slot zur nachträglichen Kapazitäterweiterung fehlt nach wie vor. Bislang nannte der Suchmaschinen-Riese noch keine Euro-Preise. 

Schmalerer Rand, dünneres Gehäuse

Am Äußeren des Nexus-Tablets hat Auftragshersteller Asus nicht viel verändert. Die Neuauflage ist nun ein wenig dünner und leichter, vor allem aber fallen die schmaleren Bildschirmränder auf. Auch über die nun vorhandene Status-LED werden sich viele Kunden freuen.

Im Inneren kommt ein Snapdragon S4 Pro-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz sowie zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zum Einsatz. Neben einer reinen WLAN-Variante wird Google zudem auch eine Version mit eingebautem LTE-Modem sowie größerem Speicher anbieten. Auch Bluetooth 4.0 wird unterstützt.

Musste das Vorgängermodell noch mit einer Frontkamera auskommen, bietet das neue Nexus 7 auch eine rückseitig verbaute Hauptkamera, deren Sensor mit klassenüblichen fünf Megapixeln auflöst. Der fest verbaute Akku mit einer Kapazität von 3.950 Milliamperestunden soll das Tablet Google zufolge bis zu neun Stunden lang mit Strom versorgen. GPS, Beschleunigungssensor, Kompass und Lichtsensor vervollständigen die Ausstattung.

Chromecast und Android 4.3 

Neben dem Nexus 7 stellte Google auf der Pressekonferenz die neue Version des Betriebssystems Android vor, welches nun in der Version 4.3 vorliegt. Das neue Nexus 7 wird eines der ersten Geräte sein, die bereits mit der neuen OS-Version ausgeliefert werden. Mehr dazu sowie zu dem ebenfalls vorgestellten TV-Stick "Chromecast", finden Sie in Kürze auf netzwelt.

Google Nexus 7 (2013)

  • Bild 1 von 5
  • Bild 2 von 5
  • Bild 3 von 5
  • Bild 4 von 5
  • Bild 5 von 5

Wer sich auf der Suche nach dem neuen Nexus 7 in Google Play umschaut, sollte derzeit ein wenig aufpassen. Hier listet Google ausschließlich die nun überholte 2012er-Variante. Wer das neue Modell kaufen will, kann sich aber auf dieser Seite bei einem Newsletter von Google anmelden und wird benachrichtigt, sobald das neue Nexus 7 verfügbar ist.

Mehr zum Thema »

Testberichte zu den erwähnten Produkten

Google Nexus 7
Bestes Angebot bei:
Amazon.de
für 202.83
Google Nexus 7 im Test

Das Google Nexus 7 muss sich im Test den Vergleich mit übergroßen Smartphones und größeren Tablets wie dem iPad bieten lassen. Dennoch verbucht es viele Pluspunkte auf der Habenseite. ~ Michael Knott

Kompletten Testbericht lesen oder Video anschauen

Google Nexus 7 2. Generation
Bestes Angebot bei:
Amazon.de
für 269.00
Google Nexus 7 2. Generation im Test

Im Test schafft das neue Google Nexus 7 (2013) den Sprung ganz nach oben auf das Treppchen - genau wie schon der Vorgänger. Im Vergleich zu diesem kann das neue Nexus 7 mit vielen Verbesserungen aufwarten, allen voran mit einem deutlich feiner auflösenden Display. ~ Michael Knott

Kompletten Testbericht lesen

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Verbraucherschutz Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...

Apple iPad Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.



Forum