Außen Pfui - Innen Hui

Sony Alpha SLT-A58 im Test: Einsteigerkamera ins Alpha-System

Mit der SLT-A58 bringt Sony eine weitere Spiegelreflexkamera mit fest verbauten teildurchlässigen Spiegel auf den Markt. Die Alpha SLT-A58 ist, anders als der Name vermuten lässt, unterhalb der Sony Alpha SLT-A57 angesiedelt und damit der direkte Nachfolger der Alpha SLT-A37. Nachfolgend lesen Sie, wie sich das neue DSLR-Einsteiger-Modell von Sony im Test schlägt.

?
?

Netzwelt hat die Sony Alpha SLT-A58 für sie getestet. (Bild: netzwelt)
Netzwelt hat die Sony Alpha SLT-A58 für sie getestet. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Zubehör
  2. 2Sucher und Display
  3. 3Sensor und Autofokus
  4. 4Programme und Motivautomatiken
  5. 5Fazit
Werbung

Design und Zubehör

Die Sony Alpha SLT-A58 folgt der Designlinie der großen Schwester Sony Alpha SLT-A57. So wirkt sie etwas wuchtiger als die Vorgängerin SLT-A37, aber bleibt insgesamt handlich. Sie benötigt nicht mehr Platz in der Kameratasche, als eine Bridgekamera und dank des tiefen Griffs liegt sie gut in der Hand. Hauptschalter, Auslöser und Einstellrad lassen sich bequem mit dem Zeigefinder bedienen, allerdings rutscht der kleine Finger durch die geringe Bauhöhe unter das Gehäuse, was störend wirken kann.

Sony Alpha SLT-A58

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Der Videoauslöser befindet sich neben dem Okular, was ein versehentliches Auslösen verhindert. Er ist mit dem Daumen ebenso gut zu erreichen, wie auch die Vier-Wege-Wippe und Funktionstaste sowie Belichtungsspeicher-Taste und die Belichtungskorrektur. Der Druckpunkt der Schalter und Knöpfe wirkt gut und auch das Wahl-Rad rastet sauber ein. Die Abdeckung für den Speicherkartenslot erfüllt ihren Zweck und wirkt so, als würde sie den einen oder anderen Kartenwechsel aushalten. Der Klapp-Mechanismus des Displays wirkt ebenfalls solide und rastet sicher ein. Das Gehäuse ist sauber verarbeitet, der Kunststoff fühlt sich jedoch billig an. Auch das Plastik-Bajonett und die unregelmäßigen Spaltmaße des eingebauten Blitzgeräts tragen zu dem insgesamt wenig wertigen Gesamteindruck bei.

Der beiliegende Kameragurt ist zudem nicht empfehlenswert. Das Material ist so hart, dass es dem Nacken nicht gut tut und sich bereits nach kurzer Zeit deutliche Abdrücke bilden - trotz des geringen Gewichts der Kamera. Samt Akku, Speicherkarte und Kit-Objektiv wiegt die SLT-A58 806 Gramm. Daher kann man den Preis für einen neuen Kamera-Gurt schon vorab auf den Kamerapreis aufschlagen. Neben dem Ladegerät wird die SLT-A58 mit dem Kit-Objektiv DT 18-55mm/F3,5-5,6 SAM ausgeliefert. Leider hat Sony vergessen dem Objektiv die passende Streulichtblende beizulegen und so kann der Käufer gleich nochmals 20 Euro, denn so viel möchte Sony im eigenen Shop für den Plastikring haben, auf den Kaufpreis draufrechnen.

Links zum Thema



Forum