Sie sind hier:
 

Sony Alpha SLT-A58 im Test
Außen Pfui - Innen Hui

von Dennis Imhäuser
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Sony stellt mir der Alpha SLT-A58 den neuen Einstieg in die DSLR-Serie vor. Der Nachfolger der SLT-A37 überzeugt trotz Plastikgehäuse im Test mit vielen Automatiken, Motivprogrammen und einer guten Bildqualität, die aber unter dem Kit-Objektiv leidet.

Mit der SLT-A58 bringt Sony eine weitere Spiegelreflexkamera mit fest verbauten teildurchlässigen Spiegel auf den Markt. Die Alpha SLT-A58 ist, anders als der Name vermuten lässt, unterhalb der Sony Alpha SLT-A57 angesiedelt und damit der direkte Nachfolger der Alpha SLT-A37. Nachfolgend lesen Sie, wie sich das neue DSLR-Einsteiger-Modell von Sony im Test schlägt.

Netzwelt hat die Sony Alpha SLT-A58 für sie getestet.

Design und Zubehör

Die Sony Alpha SLT-A58 folgt der Designlinie der großen Schwester Sony Alpha SLT-A57. So wirkt sie etwas wuchtiger als die Vorgängerin SLT-A37, aber bleibt insgesamt handlich. Sie benötigt nicht mehr Platz in der Kameratasche, als eine Bridgekamera und dank des tiefen Griffs liegt sie gut in der Hand. Hauptschalter, Auslöser und Einstellrad lassen sich bequem mit dem Zeigefinder bedienen, allerdings rutscht der kleine Finger durch die geringe Bauhöhe unter das Gehäuse, was störend wirken kann.

Sony Alpha SLT-A58

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Die SLT-A58 ist die neue Einsteigerklasse in Sonys Spiegelreflexkamera-Serie mit fest verbautem Spiegel. (Bild: netzwelt)

Der Videoauslöser befindet sich neben dem Okular, was ein versehentliches Auslösen verhindert. Er ist mit dem Daumen ebenso gut zu erreichen, wie auch die Vier-Wege-Wippe und Funktionstaste sowie Belichtungsspeicher-Taste und die Belichtungskorrektur. Der Druckpunkt der Schalter und Knöpfe wirkt gut und auch das Wahl-Rad rastet sauber ein. Die Abdeckung für den Speicherkartenslot erfüllt ihren Zweck und wirkt so, als würde sie den einen oder anderen Kartenwechsel aushalten. Der Klapp-Mechanismus des Displays wirkt ebenfalls solide und rastet sicher ein. Das Gehäuse ist sauber verarbeitet, der Kunststoff fühlt sich jedoch billig an. Auch das Plastik-Bajonett und die unregelmäßigen Spaltmaße des eingebauten Blitzgeräts tragen zu dem insgesamt wenig wertigen Gesamteindruck bei.

Der beiliegende Kameragurt ist zudem nicht empfehlenswert. Das Material ist so hart, dass es dem Nacken nicht gut tut und sich bereits nach kurzer Zeit deutliche Abdrücke bilden - trotz des geringen Gewichts der Kamera. Samt Akku, Speicherkarte und Kit-Objektiv wiegt die SLT-A58 806 Gramm. Daher kann man den Preis für einen neuen Kamera-Gurt schon vorab auf den Kamerapreis aufschlagen. Neben dem Ladegerät wird die SLT-A58 mit dem Kit-Objektiv DT 18-55mm/F3,5-5,6 SAM ausgeliefert. Leider hat Sony vergessen dem Objektiv die passende Streulichtblende beizulegen und so kann der Käufer gleich nochmals 20 Euro, denn so viel möchte Sony im eigenen Shop für den Plastikring haben, auf den Kaufpreis draufrechnen.

Sucher und Display

Der Sucher der Alpha SLT-A58 ist ein elektronischer OLED-Sucher, der gute Kontraste und Farben anzeigt. Dabei drängt sich dem Betrachter allerdings das Gefühl aus, dass er durch den Sucher nicht das sieht, wie es sich in Wahrheit vor dem Auge abspielt. Gerade die Farben wirken oft zu kräftig. Bei einem Vergleichstest mit einer DSLR mit Spiegelsucher fiel deutlich auf, wie stark der OLED-Sucher die Farben verstärkt. Zwar kann man den Farbwert über das Menü der Kamera korrigieren, doch Sony hat hier in der Grundeinstellung eindeutig ein allzu gefälliges Bild gewählt. Beim Nachziehen sind deutliche "Wischer" im Sucher, der mit insgesamt 1,4 Millionen Bildpunkten auflöst, zu erkennen.

In dunklen Räumen spielt der Sucher dagegen wieder seine Stärke aus, indem die Kamera das Sucherbild aufhellt und man trotz mangelndem Licht etwas erkennen kann. Auch die wichtigen Parameter, sowie verschiedene Gitter-Raster lassen sich einblenden. Trotz 100 Prozent Blickfeldabdeckung wirkt das Sucherbild doch eher dunkel und klein, gerade auch im Vergleich zum Spiegelsucher einer DSLR mit Pentaprisma.

Die Kamera erkennt mittels Sensor automatische, wenn sich das Auge dem Sucher nähert und schaltet vom Display auf den Sucher um. Diese Funktion lässt sich im Menü deaktivieren und man kann über einen Schalter auf der oberen Gehäuseseite zwischen den Anzeigen navigieren. Im Alltag ist diese Automatik sehr nützlich und funktioniert durchweg sehr zuverlässig.

Das Display ist wie bei der Vorgängerin Alpha SLT-A37 weiterhin 2,7 Zoll groß. Die Auflösung hat sich merklich geändert. Hier hat Sony nachgebessert und das Display mit 460.000 Bildpunkten ausgestattet. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen Touchscreen, die Steuerung erfolgt über die Knöpfe, dem Wahl-Rad und dem Vier-Wege-Steuerkreuz auf der Rückseite der Kamera.

Sensor und Autofokus

Der Autofokus der Sony Alpha SLT-A58 arbeitet zuverlässig. Insgesamt stehen 15 Messfelder zur Auswahl, wovon drei davon Kreuzsensoren sind. Zwischen den einzelnen Messpunkten kann über die Kreuzwippe gewechselt werden. Der Vorteil des teildurchlässigen Spiegels macht sich gerade bei Videoaufnahmen bemerkbar. Der kontinuierliche Autofokus arbeitet tadellos und führt die Schärfe zügig nach. Der Flaschenhals ist bei Videoaufnahmen das DT-18-55mm/F3,5-5,6 SAM Kit-Objektiv. Der AF-Motor den Objektives ist deutlich hörbar und reagiert eher träge auf sich bewegende Objekte.

Bei dem Sensor der Alpha SLT-A58 handelt es sich um einen Exmor BSI-CMOS-Sensor im APS-C-Format, der eine effektive Auflösung von 20,1 Megapixeln bietet. Die Ergebnisse des Sensors sind auf einem guten Niveau und trotz der 20 Megapixel ist das Rauschverhalten der Kamera sehr gut. Hier leistet der Bionz-Bildprozessor ganze Arbeit.  Auch die Korngröße und die Dynamik der Kamera können überzeugen. Bis zu ISO 1.600 bleibt die Bildqualität auf einem konstant hohen Niveau. Erst bei höheren Lichtempfindlichkeiten macht sich das Rauschen bemerkbar. Diese kann von ISO 100 bis ISO 16.000 von Hand eingestellt werden, wobei die Stufen ab ISO 6400 nur im Notfall verwendet werden sollte.

Die höchste Serienbildgeschwindigkeit beträgt acht Bilder pro Sekunde im Programm-Modus "Tele-Zoom-Serienaufnahmen-Auslösepriorität". Dabei zeichnet die Kamera lediglich einen Bildausschnitt von fünf Megapixeln auf. Dadurch vergrößert sich der Bildausschnitt, was optisch auch im Sucher angezeigt wird. Bei voller Auflösung schafft die SLT-A58 maximal fünf Bilder pro Sekunde und der Zwischenspeicher ist nach 7-8 Bildern gefüllt. Die kürzeste Verschlusszeit beträgt 1/4000 Sekunde und die Kamera verfügt über Sonys optischen Bildstabilisator SteadyShot. Dieser arbeitet zuverlässig und bringt einen Vorteil von circa zwei bis drei Blendenstufen. Über das Kameramenü kann der Bildstabilisator für Stativaufnahmen deaktiviert werden.

Videos kann der Anwender mit der Alpha SLT-A58 mit maximal 1.920 x 1.080 im Full HD-Format aufnehmen. Dabei zeichnet die Kamera mit 25 Vollbildern oder 50 Halbbildern auf. Auf manuelle Ton- und Belichtungseinstellungen muss der Nutzer verzichten. Als Tonquelle kann hingegen entweder das eingebaute Mikrofon oder ein externes Mikrofon gewählt werden. Letzteres kann über einen 3,5 Millimeter Klinkenbuchse an die Kamera angeschlossen werden.

Programme und Motivautomatiken

Neben zahlreichen Motivprogrammen verfügt die Sony Alpha auch über einen manuellen Modus sowie Programm-, Blenden- und Zeitautomatik. Über das auf der linken Seite befindliche Wahl-Rad kann der Modus schnell eingestellt werden, wobei das Rad über keinerlei Arretierung verfügt. Das hat den Vorteil, dass schnell zwischen den Programmmodi gewechselt werden kann, jedoch kann sich das Rad auch leicht beim Transport verstellen. Neben einer Vollautomatik verfügt die Kamera auch über eine "überlegene" Automatik, die entscheidet, welches Programm am besten zum Motiv passt. Insgesamt stehen acht Motivautomatiken, wie Portrait-, Panorama-, Macro-Automatik für den Einsteiger bereit.

Auch auf kamerainterne Bildbearbeitungsmöglichkeiten muss der Nutzer nicht verzichten und so kann der Fotograf auf verschiedene Filter zurückgreifen. Darunter finden sich ein Miniatureffekt und verschieden Schwarzweiß-Effekte. Auch Retrofilter und Tonwerttrennung stehen zur Verfügung. Ansonsten halten sich die Bildbearbeitungsmöglichkeiten innerhalb der Kamera in Grenzen. Um es kurz zu fassen: Neben den Filtern, kann man das Bild drehen und löschen.

Beispiele Sony Alpha SLT-A58

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Kurzer Rundgang mit der SLT-A58. (Bild: netzwelt)

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 381,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
5.8
Sony Alpha SLT-A58
Vorteile
  • gute Automatik und Motivprogramme für Anfänger
  • gute Bildqualität
  • schneller Autofokus
  • fairer Preis
Nachteile
  • Plastikgehäuse
  • Verarbeitungsmängel

Für Alpha-Neulinge

Die Sony Alpha SLT-A58 ist eine rundum gelungene Einsteiger-Kamera. Die vielen Automatiken und Motivprogramm unterstützen den Fotografen nach Kräften. Da die Kamera sich auch komplett manuell bedienen lässt, bietet Sie aber Einsteigern genügend Freiraum, um sich tiefer mit der Bildgestaltung auseinanderzusetzen. Damit ist die Kamera auch für ambitioniertere Fotografen interessant. Wer sich mit dem Plasitkgehäuse anfreunden kann, erhält eine SLT-Kamera mit guter Bildqualität und schnellem Autofokus zum fairen Preis. Derzeit ist die Sony Alpha SLT-A58 mit dem DT 18-55mm/F3,5-5,6 SAM Kit-Objektiv für circa 400 Euro erhältlich. Falls die Sony Alpha SLT-A58 für Sie nicht der richtige Kandidat für den Einstieg in die Spiegelreflex-Fotografie ist, hat netzwelt auch die Nikon 3100, die derzeit günstig im Handel erhältlich ist oder die Canon EOS 650D für Sie getestet.


Einzelergebnisse
In Fotos und Videos halten wir schönen Erinnerungen fest oder nutzen die Medien als Ausdrucksform. Im Internet werden täglich unzählige Bilder und Filme ausgetauscht und netzwelt sucht für Sie nach der richtigen Kamera. Ziel eines Testbericht ist es ein Gefühl für die Digitalkamera oder den Camcorder zu vermitteln und vor allem,die Funktionsweise im Alltag. Gleichzeitig sollte die Beurteilung der Bildqualität nicht zu kurz kommen. Daher setzt sich die Gesamtwertung aus Handhabung, Foto, Video, Display/Sucher und der Bildqualität zusammen um eine Digitalkamera ganzheitlich zu erfassen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Redakteur kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritierien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Handhabung
6
Foto
5
Video
6
Display/Sucher
5
Bildqualität
7
Einsortierung
Sony Alpha SLT-A58 von Sony wurde als Digitalkamera abgelegt. Das Produkt wurde in die Digitalkamera-Bestenlisten Alle Digitalkameras und Einsteiger-Spiegelreflexkameras für unter 555 Euro aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera, DSLR, Review und Sony Alpha SLT-A58 .
Kommentare zu diesem Artikel

Sony stellt mir der Alpha SLT-A58 den neuen Einstieg in die DSLR-Serie vor. Der Nachfolger der SLT-A37 überzeugt trotz Plastikgehäuse im Test mit vielen Automatiken, Motivprogrammen und einer guten Bildqualität, die aber unter dem Kit-Objektiv leidet.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
article
38644
Sony Alpha SLT-A58 im Test
Sony Alpha SLT-A58 im Test
Sony präsentiert mit der SLT-A58 einen Nachfolger für die Einsteiger-DSLR A37. Im Test glänzt die Kamera mit einer guten Bildqualität, die aber unter dem Kit-Objektiv leidet.
http://www.netzwelt.de/news/96672-sony-alpha-slt-a58-test.html
2013-07-26 15:17:05
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/sony-alpha-slt-a58-produktbild-114730.png
ReviewHardwareDigitalcamera
Sony Alpha SLT-A58 im Test