Sie sind hier:
 

HTC One mini im Test
Top Verarbeitung, viele Funktionen

von Michael Knott
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

HTC folgt dem Beispiel von Samsung und stellt seinem Top-Modell HTC One mit dem HTC One Mini einen kleineren Ableger zur Seite. Der netzwelt-Test verrät, was sich neben der Displaygröße bei der Mini-Variante noch geändert hat und wie sich das HTC One Mini im Praxiseinsatz schlägt.

Das HTC One Mini ist der kleine Ableger des HTC-Topmodells One.

Design und Verarbeitung

Das HTC One erntete durch die Bank weg gute Bewertungen. Auch im netzwelt-Test schlug sich das Smartphone hervorragend, nicht zuletzt aufgrund der makelosen Verarbeitung und dem Unibody-Gehäuse aus Metall. Da liegt es nahe, das Erfolgsmodell einfach ein wenig bei der Größe zu beschneiden und der willigen Käuferschaft, der das 4,7-Zoll-Display eine Ecke zu groß geraten ist, eine Alternative zu präsentieren.

Einfach die Abmessungen am Reißbrett im Maßstab zu verkleinern kam bei HTC aber nicht in Frage: "Wir haben es versucht", gibt Fabian Nappenbach, Product Director für die EMEA-Region im Gespräch mit netzwelt zu. Mit dem Ergebnis sei man in Taiwan aber nicht zufrieden gewesen. Vor allem sei der Preis für die Herstellung auf dem gleichen Niveau wie beim HTC One geblieben. Kleinere Größe - gleicher Preis; diese Formel wäre wohl nicht aufgegangen.

  • Da schau her: Auf den ersten Blick ist das HTC One mini nicht vom bereits erhältlichen HTC One zu unterscheiden. (Bild: netzwelt)
  • Nimmt man das 4,3-Zoll-Smartphone in die Hand, fällt aber sofort das kleinere Bildschirmformat auf. (Bild: netzwelt)
  • Die Auflösung ist nominell geringer; in der Praxis sind aber kaum einzelne Bildpunkte auszumachen. (Bild: netzwelt)
  • Im Vergleich zum großen One ist die Mini-Variante auch 25 Gramm leichter. (Bild: netzwelt)
  • An der guten Verarbeitungsqualität hat sich nichts geändert. Auch wenn beim One mini etwas Kunststoff verbaut wird. (Bild: netzwelt)
  • Der Großteil des Gehäuses besteht nach wie vor aus Metall. (Bild: netzwelt)
  • Größenvergleich zwischen One mini (links) und One. (Bild: netzwelt)
  • Die Anordnung der Lautsprecher sind bei beidem Modellvarianten identisch. (Bild: netzwelt)
  • Im Oberen Randbereich setzt HTC beim One mini nun Kunststoff ein. (Bild: netzwelt)
  • Dennoch hinterlässt das One mini in den Händen einen hervorragenden Eindruck. (Bild: netzwelt)
  • Größenvergleich mit dem Samsung Galaxy S4 Mini (links) (Bild: netzwelt)
  • Gruppenbild mit S4 Mini (links) One mini (Mitte) und HTC One. (Bild: netzwelt)
  • Auf der IFA Preview in Hamburg gab es auch die rote Variante des HTC One zu sehen. Der Hersteller weiß noch nicht, ob es auch das One mini in Rot geben wird. (Bild: netzwelt)

Daher musste HTC Kompromisse eingehen: Zwar verwendet der Hersteller auch beim kleineren One großzügig Metall anstelle von Kunststoff. Dieser findet sich im Gegensatz zum Standard-One aber nicht überall am Gehäuse. Der Rahmen sowie Teile des Gehäuses, etwa der Bereich oberhalb des Lautsprechers, sind nun aus Kunststoff gefertigt. Perfektionisten werden dies bemängeln. Denn gerade die hohe Materialgüte und Verarbeitungsqualität hat dem HTC One ja einen großen Teil der verdienten Lorbeeren eingebracht.

Im Test konnte netzwelt jedoch keinen großen Unterschied in Sachen Haptik bemerken. Auch die Verarbeitung ist auf den ersten Blick tadellos. Allerdings zeigte das Gehäuse im Alltagseinsatz schnell Abnutzungserscheinungen. Um die Lautsprecher herum verlor das One Mini seine silberne Farbe, Flecken machten sich stattdessen dort breit. Der Transport in einer Schutzhülle ist also zu empfehlen.

Nach dem Test nicht mehr makellos das HTC One Mini.

Die Designsprache beider Modelle ist die gleiche. Das One mini unterscheidet sich lediglich in Details vom One. So befindet sich etwa die Foto-LED nicht mehr links neben der Kameralinse sondern darüber und die Lautstärkewippe wurde durch zwei getrennte Drücker ersetzt. Alle anderen markanten Merkmale, wie etwa die für das One charakteristischen Stereo-Lautsprecher, sind bei beiden Modellen identisch.

Sofort bemerkbar hingegen macht sich der Größenunterschied. Während Daumen groß gewachsener Hände beim HTC One nur mit allergrößter Mühe von der rechten unteren die linke obere Bildschirmecke erreichen, gelingt dies beim One mini wesentlich einfacher. Auch die verringerte Gehäusebreite trägt dazu bei, dass die Mini-Version deutlich angenehmer in der Hand liegt.

Hardware

Die Display-Größe des HTC One Mini beträgt 4,3 Zoll (10,9 Zentimeter) und ist damit 0,4 Zoll kleiner als beim HTC One. Auch die Auflösung des One mini ist nicht ganz so scharf. Statt mit Full HD löst sie nur in 720p auf. Was auf dem Papier vielleicht nach einem gewaltigen Rückschritt klingt, entpuppt sich in der Praxis als alles andere als tragisch. Auch auf dem One mini erscheint Schrift überaus scharf und auch die Farbdarstellung, Blickwinkel und der Kontrast sind ohne Tadel.

Ein Downgrade gibt es auch beim Prozessor: Im One mini ist eine Qualcomm-CPU mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,4 Gigahertz verbaut, im "großen" One werkelt dagegen ein Quad-Core-Prozessor mit 1,7 Gigahertz Taktfrequenz. Wie beim Display gilt jedoch auch hier: Im Alltag macht sich die Änderungen kaum bemerkbar. Grafiklastige Spiele wie Asphalt 7 laufen ohne Verzögerungen oder Ruckler. In Benchmark-Test schneidet das Modell nur knapp schlechter ab als die 2012er Quad-Core-Smarpthones Samsung Galaxy S3 und HTC One X+.

  • Der Bildschirm des HTC One mini misst in der Diagonale 4,3 Zoll und bietet eine Auflösung von 720p. (Bild: netzwelt)
  • Das Gehäuse besteht überwiegend aus Aluminium. (Bild: netzwelt)
  • Beliebte Features des HTC One wie BlinkFeed sind auch auf dem One mini zu finden. (Bild: netzwelt)
  • Die unverbindliche Preisempfehlung für das One mini lautet 449 Euro. (Bild: netzwelt)

Die Größe des internen Flashspeichers beträgt 16 Gigabyte. Im Werkszustand stehen dem Nutzer davon noch elf Gigabyte zur Verfügung. Wie beim HTC One lässt sich die Kapazität nicht nachträglich per Speicherkarte erweitern - schade. Verzichten müssen Nutzer hinsichtlich der Ausstattung noch auf einen NFC-Chip. Das ist verschmerzbar, zumal das HTC One Mini wie der große Bruder bereits den neuen Mobilfunkstandard LTE unterstützt.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des HTC One Mini ist gut, Nebengeräusche werden effektiv gefiltert. Die Gespärchspartner sind deutlich zu verstehen, klingen jedoch aufgrund der Geräuschfilterung nicht immer natürlich. Über verpasste Anrufe und Nachrichten wird der Nutzer durch eine Status-LED informiert. Das kleine Blinklicht befindet unauffällig sich im oberen Lautsprecher. Hier ist es leider etwas zu gut versteckt. Schon aus ein bis zwei Metern Entfernung ist die Leuchte kaum mehr zu erkennen.

  • Die Verpackung des netzwelt-Testgeräts ist noch nicht final. (Bild: netzwelt)
  • Das HTC One Mini ist sicher in Luftposterfolie verpackt. (Bild: netzwelt)
  • Der Bildschirm des HTC One Mini misst 4,3 Zoll in der Diagonalen. Das Smartphone selbst besitzt die Abmessungen 132 x 63,2 x 9,25 Millimeter. (Bild: netzwelt)
  • HTC legt dem One Mini das übliche Zubehör bei.(Bild: netzwelt)
  • Das Gehäuse besteht weiterhin aus Aluminium, der Rahmen nun jedoch aus Plastik. (Bild: netzwelt)
  • Mit BoomSound, Zoe und BlinkFeed besitzt das One Mini die Hauptfeatures des HTC One. (Bild: netzwelt)
  • Charakteristisch für den BoomSound von HTC sind die beiden Lautsprecher auf der Frontseite. (Bild: netzwelt)
  • Als Betriebssystem fungiert Android 4.2 Jelly Bean. (Bild: netzwelt)

Der Akku des HTC One Mini bietet eine Kapazität von 1.800 Milliamperstunden. Wechseln lässt er sich leider nicht. Im AnTuTu-Akkutest liegt er mit einem Wert von 534 Punkten im oberen Drittel. Zum Vergleich: Das HTC One SV erzielt bei gleicher Kapazität nur 348 Punkte. Bei durchschnittlicher Nutzungintensität sollte man also problemlos durch den Tag kommen. Nach anderthalb Tagen muss das One Mini aber in der Regel wieder an die Steckdose.

Multimedia

Eine kleine Veränderungen gibt es gegenüber dem HTC One bei der Kamera des One Mini. HTC setzt weiterhin auf die "Ultrapixel-Technik", die auch bei schwierigen Lichtverhältnissen für brauchbare Ergebnisse sorgt, jedoch muss die Mini-Version ohne optischen Bildstabilisator auskommen. Das macht sich im Test durch stärkeres Rauschen bei Nacht-Aufnahmen bemerkbar (siehe Mediengalerie). Auch bei Videoaufnahmen sind dadurch häufiger Ruckler zu bemerken. Nutzer sollten sich also beim Filmen und Fotografieren wenn möglich abstützen. Bei guten Lichtverhältnissen liefert das One Mini dagegen brauchbare Schnappschüsse. Ein mit dem HTC One Mini gemachtes Testbild finden Sie hier.

  • HTC One Mini mit Blitz: Das HTC One Mini produziert bei eingeschalteten Blitz ein nicht brauchbares Bild vom Hamburger Hafen bei Nacht. Die Aufnahme weist starkes Rauschen auf. (Bild: netzwelt)
  • HTC One Mini ohne Blitz: Ohne Blitz ist die Aufnahme besser starkes Rauschen ist aber selbst bei verkleinerter Ansicht noch zu erkennen. Das Bild ist zudem unscharf. (Bild: netzwelt)
  • HTC One Mini mit Blitz: Bei dieser Aufnahme ist das Rathaus Altona zwar gut zu erkennen, das Bild weist jedoch ebenfalls starkes Rauschen auf. (Bild: netzwelt)
  • HTC One Mini ohne Blitz: Ohne Blitz ist die Aufnahme des Gebäudes besser, das Rauschen tritt etwas zurück. Das Bild wirkt jedoch matschig. (Bild: netzwelt)
  • HTC One mit Blitz: Das Rauschen fällt bei diesem Bild des Hamburger Hafens nicht so stark aus wie bei der Mini-Variante. Brauchbar ist es aber nicht. (Bild: netzwelt)
  • HTC One ohne Blitz: Ohne Blitz ist die Aufnahme des Hamburger Hafens nicht so verrauscht, aber ebenfalls unscharf. Das HTC One enttäuscht hier. (Bild: netzwelt)
  • HTC One mit Blitz: Das Rathaus Altona bei Nacht sieht dagegen deutlich besser aus. (Bild: netzwelt)
  • HTC One ohne Blitz: Auch ohne Blitz erzeugt das HTC One noch ein brauchbares Bild vom Rathaus bei Nacht. (Bild: netzwelt)
  • Nokia Lumia 925 Smart Cam ohne Blitz: Das Lumia 925 liefert mit der Smart Cam-App ein rauschfreies und natürliches Bild der Hafenszenarie. (Bild: netzwelt)
  • Nokia Lumia 925 Smart Cam ohne Blitz: Bei der Aufnahme des Rathaus Altona versagt die Smart Cam-App dagegen. Es ist praktisch nichts zu erkennen. (Bild: netzwelt)
  • Nokia Lumia 925 Windows Phone Kamera ohne Blitz: Mit der Standard-Kamera-App von Windows Phone erhält der Nutzer ebenfalls ein brauchbares Bild - sogar ein besseres als mit dem HTC One. Allerdings wirken die Farben etwas verfälscht. (Bild: netzwelt)
  • Nokia Lumia 925 Windows Phone Kamera ohne Blitz: Auch bei der Aufnahme des Rathaus Altona mit der Standard-Kamera-App wirken die Farben nicht ganz natürlich. Dennoch ist das Bild brauchbar und weist einen Tick weniger Rauschen auf als die mit dem HTC One gemachte Aufnahme. (Bild: netzwelt)

Bei den vorhandenen Schnittstellen gibt es zwischen HTC One und One mini erst bei näherer Betrachtung Unterschiede. Haupt-Port bleibt die Micro-USB-Schnittstelle an der Geräte-Unterseite. In der Mini-Variante fällt allerdings die Infrarot-Schnittstelle zum Fernsteuern anderer Geräte ersatzlos weg. Schade, aber verschmerzbar.

Die Klangqualität des HTC One Mini ist dagegen wie beim HTC One überdurchschnittlich - das gilt sowohl für die Wiedergabe über die beiden Stereo-Lautsprecher auf der Frontseite, als auch bei angeschlossenen Kopfhörern.

Software

Zoe-Clips können auf dem HTC One Mini auch mit Musik unterlegt werden. (Quelle: Screenshot HTC One Mini)

Das HTC One mini wird mit Android 4.2 samt der aktuellen HTC-Nutzeroberfläche Sense 5 ausgeliefert. Bei den Features müssen Nutzer hier keine Abstriche machen. Die vom HTC One bekannten und beliebten Funktionen wie Zoe und Blinkfeed finden sich auf dem One mini. Im Unterschied zum HTC One können Käufer eines One mini ihre Zoe-Kurzclips auch mit eigener Musik unterlegen.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 459,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
6.6
HTC One mini
Vorteile
  • handliches Format
  • minimale Einschnitte bei der Ausstattung
Nachteile
  • Speicher nicht erweiterbar
  • kein NFC

Ein handliches HTC One

HTC schrumpft das One auf ein handliches Format. Die Einschnitte bei der Ausstattung sind dabei minimal. Leider hat es der Hersteller verpasst, bei der Mini-Variante wesentliche Kritikpunkte am HTC One, wie den nicht erweiterbaren Speicher, auszuräumen. Sei es drum: Das HTC One mini besticht mit seiner Verarbeitung und dürfte mit Features wie BoomSound und Zoe vor allem Multimedia-Fans begeistern.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
7
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
7
Akkulaufzeit
6
Multimedia
6
Einsortierung
HTC One mini von HTC wurde als Smartphone abgelegt. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, HTC, Smartphone, Mobiltelefon, Kurztest, Review, HTC One und HTC One mini .
Kommentarfunktion derzeit deaktiviert