Überwachung digitaler Kommunikation

Montagsfrage: Was ziehen Sie für Schlüsse aus dem PRISM-Skandal?

Der US-Auslandsgeheimdienst hat Telefonverbindungen und die digitale Kommunikation massenweise ausgespäht. Aber was folgt aus den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden? Netzwelt stellt die Montagsfrage - machen Sie mit und stimmen Sie ab!

?
?

Was sind die Folgen des NSA-Skandals? (Bild: netzwelt)
Was sind die Folgen des NSA-Skandals? (Bild: netzwelt)
Werbung

Der US-Geheimdienst ist eine totale Überwachungsinstitution. Wer solch eine Formulierung vor den Enthüllungen Edward Snowdens aufstellte, galt vermutlich als Paranoiker. Aber seit den Erklärungen des Whistleblowers und ehemaligen NSA-Mitarbeiters ist gewiss, dass der Geheimdienst massenhaft Telefon- und Internetverbindindungsdaten im Rahmen des Abhörprogrammes PRISM abhörte. Und das soll bereits seit 2007 geschehen sein. Pikant dabei: Microsoft, Google, Apple, Yahoo, Facebook - große US-Unternehmen der IT- und Computerindustrie haben dem Geheimdienst Zugriff auf Ihre Datenbanken gegeben.

Das Ausmaß ist grenzenlos, kaum vorstellbar. Glasfaserleitungen sind angezapft, Telefonverbindungen überwacht worden. Die NSA kann etwa auf E-Mails, Chats, Videos, Fotos, Daten von Cloud-Diensten zugreifen. US-Unternehmen streiten zum Teil ab, dass eine direkte Ausspähmöglichkeit besteht. Viel mehr geben Sie vor, Einblicke in Ihre Datenbanken gewährt zu haben, wenn es eine Anfrage der Geheimdienste auf Basis von Gesetzen gegeben habe. Zuletzt wurde durch Snowden aber bekannt, dass Microsoft stark bei der Ausspähung mithalf. Das Unternehmen soll die Möglichkeit eingeräumt haben, Skype-Telefonate mitzuschneiden, auf Skydrive-Dokumente und E-Mails zuzugreifen, die Entschlüsselung von Chats zu umgehen.

Anzeige

Was ziehen Sie für Schlüsse aus dem PRISM-Skandal?

1. E-Mail, Chat, Cloud-Festplatte - ich nutze nur noch europäische Dienste, die den Datenschutz ernst nehmen. 2. Ich setze weiter auf US-Anbieter und digitale Kommunikation - es gibt keinen wirklichen Schutz vor Überwachung. 3. Weiß nicht - was sagen die Anderen?

Wie reagieren Sie auf den Überwachungsskandal? Löschen Sie Ihren Account bei Facebook und Ihre Cloud-Festplatte bei einem US-Unternehmen? Nutzen Sie in Zukunft E-Mail-Dienste, die nur verschlüsselt arbeiten? Oder bleibt für Sie alles beim Alten, weil Abhörsicherheit nicht zu realisieren ist? Netzwelt stellt die Frage, wie Sie auf den PRISM-Skandal reagieren. Nutzen Sie die Antwortmöglichkeiten, die wir anbieten. Und diskutieren Sie über den NSA-Skandal unterhalb dieses Artikels!

Wenn Sie mehr über PRISM auf netzwelt lesen wollen, finden Sie hier einen Kommentar auf netzwelt: "NSA-Skandal - was sich alles nicht ändern wird".

Mehr zum Thema »