Sie sind hier:
 

Kommentar: Digicams oder die Grenzen der Technik
Wann kommt die ultimative Kamera?

von Mehmet Toprak Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Netzwelt-Redakteur Mehmet Toprak würde sich gerne eine Kamera kaufen, die alles kann. Anspruchsvolle Fotos schießen wie eine Spiegelreflex, Videos wie ein Camcorder aufnehmen und Action-Aufnahmen machen wie eine Outdoor-Kamera. Doch so ein Modell wird wohl niemals auf den Markt kommen. Ein Kommentar.

Zur Urlaubszeit besorgt sich so mancher noch schnell eine Digicam oder einen Camcorder. Viele Hersteller versprechen, dass ihre Geräte für Fotos und Videos gleichermaßen geeignet sind. Doch bei genauerem Hinsehen gibt es die ideale Kamera noch nicht. Wahrscheinlich wird es sie nie geben.

Die Canon EOS 70D ist garantiert eine tolle Kamera. Alles kann aber auch sie nicht. (Quelle: Canon)

Ich bin gerade etwas verwirrt. Als Hobbyfotograf und Möchte-gern-Videofilmer guck ich mir konsumgierig jede Neuerscheinung an und überlege, ob die was für mich wäre. Eigentlich bräuchte man drei oder vier Geräte. Eine gute Spiegelreflexkamera für die anspruchsvolle Fotografie, eine gute Kompaktkamera als Immer-dabei-Modell. Einen Camcorder, mit dem man im Urlaub oder am Wochenende seine Video-Ambitionen ausleben kann und natürlich eine robuste Outdoor-Kamera, wenn Action angesagt ist.

Das wäre so, grob gesagt, die Grundausstattung. Von Stativ, Blitzgeräten und anderem schönen Zubehör gar nicht zu reden. Das Problem ist natürlich das Budget, das einem als Privatmensch für derlei Vergnügungen zur Verfügung steht.

Kameras zum Fotografieren und Filmen

Nun werben die Fotohersteller immer stärker damit, dass ihre Kameras praktisch alles können. Die Camcorder wie beispielsweise die Panasonic HX-WA30 können nicht nur filmen, sondern auch hochauflösende Fotos knipsen. Jede Kompaktkamera filmt heute mit Full HD, bessere Modelle wie etwa die Olympus XZ-10 bieten zusätzlich auch Zeitlupenfunktionen. Digitale Spiegelreflexkameras versprechen heute Videos im Kino-Look. Darunter versteht man in der Regel Bilder, bei denen das Hauptmotiv scharf gezeichnet ist und der Hintergrund - ganz wie im Kino - in einer schönen Unschärfe versinkt.

Doch die Kamera, die alles kann, die gibt es nicht. So haben filmende Spiegelreflexkameras mit großem Sensor, zwar den Vorteil, dass man mit der Schärfentiefe spielen kann, doch zumeist ist der Zoomring am Objektiv nicht für das Filmen ausgelegt. Er ist in der Regel zu schwergängig dafür, so dass die so begehrten butterweichen Zoomfahrten nicht möglich sind. Dann muss man sich so einen Zahnring mit Abstandhalter kaufen, der durch die vergrößerte Hebelwirkung die weiche und stufenlose Veränderung der Brennweite ermöglicht.

Die üblichen Camcorder bis 1.000 Euro hingegen haben zwar eine schöne Zoomwippe, mit der man die Brennweite ruckelfrei verändern kann, haben aber andererseits wieder kleine Bildsensoren und deshalb viel Schärfentiefe, also kein echter Kino-Look.

Als ambitionierter Videofilme muss man deshalb entweder tief in die Tasche greifen und sich ein Spitzenmodell wie die viel gelobte Lumix GH3 von Panasonic anschaffen. Oder man motzt die Spiegelreflexkamera mit Zubehör wie dem oben erwähnten Zahnring und vielleicht auch einem externen Mikrofon auf. Nicht zu vergessen ein hochwertiges Objektiv. Die mitgelieferten Kit-Objektive haben bei ambitionierten Fotografen einen schlechten Ruf. Sie nutzen das vom Bildsensor unter Kameraelektronik Potenzial bei der Bildqualität nicht aus.

Was die Actioncamcorder betrifft: Die sind zwar gut für sportliche Aufnahmen, aber auch hier sollte man genau hinschauen. Die billigen Modelle sind nicht viel mehr als mit Gummidichtungen versehene und gelb lackierte Kompaktkameras. Die hochwertigen wie beispielsweise Nikons AW 110 oder die Pentax WG-3 können bei Motiven wie Landschaft oder Porträt am Ende doch nicht mit einer guten Kompaktkamera konkurrieren.

Zeitlupe als Werbegag

Mit der zurzeit so beliebten Zeitlupenfunktion in den Digicams ist das auch so eine Sache. Klingt natürlich aufregend, wenn eine Digicam Highspeed-Videos mit 120 oder 240 Bilder pro Sekunde möglich macht. Wer dann genauer im Datenblatt nachließt, wird aber merken, dass dazu die Auflösung stark heruntergesetzt wird und die Aufnahme nach 15 Sekunden beendet ist.

Auch die scheinbar so spektakuläre Serienbildfunktion für Sportaufnahmen hat bei allen Kameras ihre Grenzen. Spätestens bei mehr als fünf Bildern pro Sekunde, werden Fokus und Belichtung nicht mehr nachgeführt. Kameras, die mehr als zehn Bilder pro Sekunde schaffen, fahren dazu meistens die Auflösung herunter.

Schwache Akkus

Ein weiteres allgemein verbreitetes Problem ist der Akku. Wer all die schönen Funktionen nutzt und vielleicht noch eine neuzeitliche Digicam mit Wi-Fi und GPS einsetzt, kommt in der Regel nicht weit, wenn es sich auf den mitgelieferten Akku verlässt. Display, Belichtungsmessung, Fokusmotor, interne Bildbearbeitung, Wi-Fi und GPS, das alles zieht gnadenlos Strom. Da ist dann schon mal nach zwei Stunden knipsen und filmen Schluss.

So schön und aufregend die neuen Funktionen auch sind, so sehr sieht man gerade an diesen Funktionen die Grenzen der Technik. Die Versprechungen der Hersteller, ihre Kameras sei ideal für Video und Foto zugleich und darüber hinaus auch jeder Fotosituation gewachsen, sind am Ende doch stark überzogen.

Fürs erste bleibt den Videofilmen und Hobbyfotografen doch keine andere Wahl, als ein eigenes Gerät für jeden Zweck anzuschaffen. Genau das würde man sich aber auch von Herstellern wünschen. Eine hochwertige Kompaktkamera beispielsweise, die sich wirklich auf die Fotografie-Funktionen konzentriert und die Menüs nicht mit überflüssigen Videofunktionen verkompliziert.

Oder einen Camcorder, der darauf verzichtet, die Menüs mit 1.000 Optionen zu belasten und sich darauf konzentriert, was für den Videofilmer wichtig ist. Ein schneller Autofokus bzw. die Möglichkeit, die Schärfe bequem am Objektiv einzustellen und einen ruckfreien Zoom.

Die Universal-Foto-Videokamera wird wohl für lange Zeit eine Illusion bleiben.

Weitere Kommentare finden Sie hier auf netzwelt.

Kommentare zu diesem Artikel

Netzwelt-Redakteur Mehmet Toprak würde sich gerne eine Kamera kaufen, die alles kann. Anspruchsvolle Fotos schießen wie eine Spiegelreflex, Videos wie ein Camcorder aufnehmen und Action-Aufnahmen machen wie eine Outdoor-Kamera. Doch so ein Modell wird wohl niemals auf den Markt kommen. Ein Kommentar.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
38535
Kommentar: Digicams oder die Grenzen der Technik
Kommentar: Digicams oder die Grenzen der Technik
Wann kommt die ultimative Kamera, die einfach alles kann? Wahrscheinlich nie, glaubt netzwelt-Redakteur Mehmet Toprak.
http://www.netzwelt.de/news/96555-kommentar-digicams-grenzen-technik.html
2013-07-12 18:00:33
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/canon-eos-70d-nachfolger-mittelklassen-dslr-60d-bild-canon-20076.jpg
News
Kommentar: Digicams oder die Grenzen der Technik