Kleine S4-Variante

Samsung Galaxy S4 Mini im Test: Das bessere S4

Das Galaxy S4 Mini ist nicht nur kleiner als Samsungs Topmodell Galaxy S4, sondern verfügt nominell auch über weniger Funktionen als sein großer Bruder. Warum dies kein Nachteil sein muss, wie viel S4 noch im S4 Mini steckt und in welchen Punkten die Mini-Variante das "große" S4 alt aussehen lässt, verrät der Test zum Galaxy S4 Mini.

?
?

Galaxy S4 mini im Test: Display - Das Super AMOLED-Display misst in der Diagonale 4,3 Zoll. Leider ist die Auflösung mit 960 x 540 Pixeln nicht mehr ganz zeitgemäß. (Bild: netzwelt)
Das Super AMOLED-Display misst in der Diagonale 4,3 Zoll. Leider ist die Auflösung mit 960 x 540 Pixeln nicht mehr ganz zeitgemäß. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit

Werbung

Design und Verarbeitung

Bereits als die ersten Gerüchte um das Galaxy S4 Mini auftauchten wurde im Netz gewitzelt: Vor knapp zwei Jahren galten Smartphones mit einer Bilddiagonalen von 4,3 Zoll noch als riesig, anno 2013 werden die Geräte nun als "Mini" bezeichnet. Dies ist in der Tat skurril. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass sich das S4 Mini den Titel verdient hat. Denn trotz größerem Display ist es kaum größer als das vier Zoll große iPhone 5. Mehr noch: Das S4 Mini ist sogar schmaler und dünner als sein Vorgänger Galaxy S3 Mini, der ebenfalls nur ein vier Zoll großes Display bot. An die kompakten Abmessungen des 4,3-Zoll-Smartphone Panasonic Eluga reicht aber auch das S4 Mini nicht heran.

Das Design des S4-Ablegers ist bekannt: Wie der große Bruder erstrahlt das S4 Mini im mit dem Galaxy S3 2012 eingeführten Design. Die abgerundeten Ecken verleihen dem Smartphone einen gewissen Pepp. Optisch aus der Reihe fällt das S4 Mini angesichts der Vielzahl ähnlicher Samsung-Smartphones jedoch nicht. Erhältlich ist das Galaxy S4 Mini zum Marktstart in Schwarz und Weiß.

Samsung Galaxy S4 Mini

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Auch die Verarbeitung ist Samsung-typisch: Zwar fühlt sich das Kunststoffgehäuse ein bisschen wertiger an als das des Galaxy S3 und auch die Rutschfestigkeit hat Samsung leicht erhöht. Der Vergleich mit einem Stück Seife ist zumindest bezogen auf die Rutschigkeit aber immer noch berechtigt. Zudem zieht die Rückseite Fingerabdrücke an. Da hilft auch ständiges Putzen wenig. Auf der Habenseite kann das Gehäuse aber eine Gewisse Robustheit verbuchen. Nach einem Sturz aus Hüfthöhe auf den Teppichboden der Redaktion saß der Akkudeckel noch fest auf dem Gerät. 

Links zum Thema