Sie sind hier:
 

Android: Das Smartphone als Diktiergerät Tonaufnahme mit dem Smartphone

SHARES

Das Smartphone ist immer dabei und somit das ideale Umfangreiche Apps, die Sprachaufnahmen ermöglichen, finden sich kostenlos im Google Play Store. Wie das Diktieren unter Android am besten funktioniert zeigt diese Anleitung.

Nützlich für den Beruf oder die Memos zu Hause sind Diktiergeräte. Aber die Technik entwickelt sich weiter und Sie brauchen kein Extra-Aufnahmegerät mehr. Denn mit den entsprechenden Apps, wandeln Sie Ihr Android-Smartphone oder -Tablet ganz schnell in ein Diktiergerät um.

Eine gute Anwendung finden Sie im Google Play Store mit “Dictadroid”. Dieses digitale Diktiergerät mit Cloud-Anbindung lässt Dank Einfüge-Option im Vergleich zu professionellen Geräten kaum Wünsche offen. Wir zeigen Ihnen mit der Gratis-App, wie Sie die Anwendung einrichten, Memos aufnehmen, abspeichern und versenden.

Grundeinstellungen von Dictadroid

  • Zuerst laden Sie sich die App “Dictadroid Lite”  aus dem Play Store auf Ihren Androiden. Installieren Sie die Anwendung und öffnen Sie anschließend die Gratis-App.

    <Öffnen Sie die Einstellungen, indem Sie rechts oben die drei untereinanderstehenden Punkte anklicken und dann auf “Settings” tippen.

    Settings aufrufen

    • - ob im Dateinamen das Datum und die Uhrzeit enthalten sein soll,
    • - ob die App automatisch erkennen soll, wann Sie sprechen und demzufolge allein stoppt und weiter aufzeichnet und
    • - ob “Dictadroid” weiter aufnehmen soll, wenn ein Anruf reinkommt.
    Einstellungen festlegen

    Außerdem können Sie die Aufnahmedauer einschränken. In der Liteversion ist jedes Diktat auf maximal fünf Minuten begrenzt. Scrollen Sie weiter nach unten, finden Sie die Display-Settings. Hier können Sie den Bildschirm so aktivieren, dass er während der Aufnahme und des Abspielens an bleibt.

    Desplay-Settings (Quelle: Screenshot etzwelt)

    Im mittleren Abschnitt der Einstellungen legen Sie fest, ob es eine bestimmte Telefonnummer oder E-Mail-Adresse gibt, an die Sie die Memos nach der Aufnahme senden möchten. Zum Beispiel erfassen Sie hier die E-Mailadresse Ihrer Sekretärin, so dass Sie diese nicht bei jedem zu versendenden Diktat erneut eingeben müssen.

  • Was denkst du?

    Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Android: Das Smartphone als Diktiergerät" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

    1 Kommentar

    • S. Kohl schrieb Uhr
      AW: Android: Das Smartphone als Diktiergerät

      Ich habe das mal getestet und muss sagen, dass ich nciht ganz so begesitert bin. Die Smartphone App kommt einfach nicht an ein gutes Diktiergerät an. Ich finde dass die Aufnahmequalität nicht so gut ist wie bei einem Diktiergerät. Und außerdem tippt meine Sekretärin die Texte die ich aufspreche ab und dann müsste ich ihr ja mein Smartphone geben. Da bleibe ich doch bei meinem guten "alten" Diktiergerät!

    Darüber lacht die Netzwelt

    Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

    Infos zum Artikel
    Autorin
    Franziska Baum
    Datum
    Kontakt
    Leserbrief
    Kommentare
    Alle anzeigen
    Seiten
    Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
    Link zum Thema
    Anzeige
    netzwelt Newsletter

    Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

    Powered by
    1. Themen
    2. A
    3. B
    4. C
    5. D
    6. E
    7. F
    8. G
    9. H
    10. I
    11. J
    12. K
    13. L
    14. M
    15. N
    16. O
    17. P
    18. Q
    19. R
    20. S
    21. T
    22. U
    23. V
    24. W
    25. X
    26. Y
    27. Z
    28. #
    netzwelt newsletter
    netzwelt folgen
    netzwelt hosted by