Sie sind hier:
 

Anleitung: DSLR- und Systemkamera-Sensor reinigen
Flecken entfernen leicht gemacht

von Dennis Imhäuser Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

System- und DSLR-Kameras bieten die Möglichkeit verschiedene Objektive an einer Kamera einzusetzen. Unvermeidlich bei häufigen Objektivwechsel ist Staub auf dem Sensor, der sich als Flecken in den Fotos wiederspiegelt. Wie Sie ihren Sensor reinigen können, zeigt Ihnen netzwelt.

Sensordreck ist ein leidiges Thema bei DSLR- oder Systemkameras. Durch den Objektivwechsel gelangt mehr Staub ins Innere der Kamera als bei einer Kompaktkamera. Oft erkennt man die Verschmutzung des Sensors erst, wenn man die Bilder am PC oder dem Fernseher betrachtet. Wie Sie Sensorstaub ausfindig machen und Ihre Kamera reinigen lesen Sie auf netzwelt.

Für die Sensorreinigung gibt es verschiedene Hilfsmittel.

Es gibt verschiedene Methoden den Sensor zu reinigen. Die Wahl richtet sich nach dem Grad der Verschmutzung. Viele Kameras bieten eine interne Reinigungsfunktion, die den Sensor von Staub befreien soll. Die eingebauten Reinigungsfunktionen der Kamerahersteller funktionieren meist eher schlecht, weil der Staub zwar vom Sensor geschüttelt wird, aber weiterhin im Gehäuse bleibt. Wenn der Chip soweit verschmutzt ist, dass sich Flecken auf den Bildern bemerkbar machen, hilft nur noch eine händische Reinigung. Diese können Sie mit ein paar Hilfsmitteln selbst erledigen oder bringen Ihre Kamera zu einem Fachhändler und lassen Sie dort reinigen.

Vorbereitung

Für die Sensorreinigung muss bei einer DSLR-Kamera der Spiegel vor dem Sensor weggeklappt werden. Dazu bieten DSLRs Reinigungs- oder Wartungsoption im Menü an. Bevor man sich aber der Reinigung zuwendet sollte man sicherstellen, dass der Akku geladen ist. Einige Kameras verweigern auch die Wartungsfunktion bei niedrigem Ladestand oder verlangen nach einem Netzteil. Bei der Canon EOS 7D zum Beispiel, befindet sich im Menü unter den Kameraeinstellungen im Untermenü des mittleren Schraubenschlüssel-Symbols der Punkt "Sensorreinigung". Dort kann zwischen der manuellen und automatischen Sensorreinigung gewählt werden. Alle Kamerahersteller haben eine ähnliche Funktion in der Kamerasoftware implementiert.

Ist der Akku geladen und die manuelle Sensorreinigung aktiviert kann man mit der eigentlichen Reinigung beginnen. Hierzu bieten sich je nach Verunreinigung des Sensors verschiedene Hilfsmittel an.

Blasebalg

Eine sehr sanfte und gleichzeitig effektive Methode den Sensor zu reinigen bietet der Blasebalg. Im Fachhandel gibt es verschiedene Modelle zum Beispiel den Giotto GTAA1900 oder Hama Blasebalg "Dust Ex", die schon für circa 10 Euro erhältlich sind. Wichtig ist, dass der Blasebalg talkumfrei ist. Talk kommt häufig bei der Kunststoff- oder Gummiherstellung zum Einsatz und daher sollten Sie darauf achten einen talkumfreien Blasebalg zu kaufen, damit keine andern Rückstände mit der Luft in die Kamera transportiert werden.

Der Blasebalg ist eine schonende Reinigungs-Methode.

Für die Reinigung mit dem Blasebalg entfernt man zunächst das Objektiv und aktiviert die Sensorreinigungsfunktion der Kamera. Nun haben Sie Zugriff auf den Sensor der Kamera. Halten Sie in der einen Hand die Kamera mit dem Objektiv-Anschluss voran Richtung Boden. In der anderen Hand führen Sie den Blasebalg zum Bajonett und Pusten Luft auf den Sensor. Achten Sie darauf, dass die Plastikdüse des Blasebalgs nicht in die Kamera eingeführt wird, beziehungsweise dass Sie den Sensor nicht mit der Spitze berühren. Ein harter Gegenstand kann die Oberfläche leicht beschädigen.

Zwar befinden sich vor den meisten Sensoren ein Infrarotsperr- und ein Tiefpassfilter, der Infrarotlicht filtert beziehungsweise Moiré- und Artefakt-Bildung des Sensors reduziert, doch Macken und Kratzer auf der Oberfläche zeichnen sich dennoch auf den Bildern ab. Pusten Sie mit dem Blasebalg das Gehäuse gründlich aus. Danach schalten Sie die Kamera ab, um den Sensorreinigungs-Modus zu beenden.

Die Reinigung mit dem Blasebalg eignet sich vor allem bei geringer Verschmutzung und kann bei regelmäßiger Anwendung vor einer schlimmeren Verunreinigung schützen. Ist nach der Reinigung mit dem Blasebalg noch Staub auf dem Sensor vorhanden, gibt es weitere Hilfsmittel im Fachhandel.

Speckgrabber

Speckgrabber sind in Stiftform aufgebaut. Am Ende des Griffs befindet sich eine klebrige Gummispitze. Mithilfe dieses besonderen Stifts kann man den Sensor stempeln, um auch hartnäckigeren Schmutz zu entfernen. Speckgrabber sind umstritten, da sich bei häufiger Anwendung Schmierspuren auf dem Sensor bilden können. Dann würde nur eine Nassreinigung noch helfen den Sensor wieder sauber zu bekommen.

Nassreinigung mit Sensor Swabs

Die Nassreinigung mit sogenannten Sensor-Swaps ist eine sehr gründliche Reinigungsmethode, die auch hartnäckigen Staub und Schmutz vom Sensor entfernen kann. Die Firma Visible Dust bietet zum Beispiel verschiedene Sets, bestehend aus Reinigungsflüssigkeit und Reinigungsstift an. Man benötigt zwei verschiedene Flüssigkeiten: Zum einen, die Reinigungsflüssigkeit (Sensor Clean) und zum anderen die Flüssigkeit (Smear Away) um Rückstände zu beseitigen.

Kamera-Swaps müssen auf die Sensorgröße passen.

Die als "Swaps" bezeichneten Stifte werden in verschiedenen Größen, passend für die unterschiedlichen Sensormaße, angeboten. Die Swaps haben am unteren Ende eine trapezförmige Spitze, die mit einem feinen Micro-Fasertuch überzogen ist. Die mitgelieferte Reinigungsflüssigkeit wird auf der Spitze verteilt. Führen Sie nun den Swap in die Objektivöffnung ein und  streichen Sie gleichmäßig von einem zum anderen Ende des Sensors. Achten Sie darauf, nicht zu viel Druck auf den Pinsel auszuüben.

Weitere Hilfsmittel

Etwas kostspieligere Hilfsmittel sind der Sensorpinsel und die Sensorlupe. Beide sind empfehlenswert, aber nicht unbedingt notwendige Produkte. Sensorreinigungspinsel sind für ab circa 60 Euro im Handel erhältlich. Dabei handelt es sich um einen Pinsel, der über einen batteriebetriebenen Elektromotor verfügt. Bevor man mit der Reinigung des Sensors beginnt, lädt man die Borsten des Pinsels mithilfe des Elektromotors statisch auf. Führen Sie den Pinsel nicht mit aktiviertem Motor in das Gehäuse ein. Der Motor dient lediglich dazu, die Borsten vorab statisch aufzuladen. Mit dem aufgeladenen Pinsel streichen Sie nun gleichmäßig über den Sensor und das Gehäuse. Halten Sie die Kamera dabei über Kopf. Durch die Statische Aufladung bleibt der Staub an den Borsten des Pinsels "kleben". Der Sensorpinsel ist ein effektives Werkzeug um Staub aus dem Gehäuse zu entfernen. Die Effektivität liegt zwischen Blasebalg und Nassreinigung.

Ein nützliches Tool zur Sensorreinigung ist die Sensorlupe. Mithilfe der Lupe die auf dem Objekt-anschluss der Kamera aufgesetzt wird, kann man den Staub auf dem Sensor ausfindig machen. Viele Model verfügen über eingebaute LEDs, die Licht in den dunklen Spiegelkasten bringen. Häufig haben die Lupen auch eine Öffnung an der Seite, um mit Werkzeugen, wie dem Sensorpinsel oder dem Speckgrabber gezielt verschmutzte Stellen des Sensors zu erkennen und zu reinigen.

Objektivreinigung

Auch das Objektiv benötigt hin und wieder eine Reinigung. Dafür sind spezielle Reinigungs-Sets im Handel erhältlich. Die Firma Carl Zeiss bietet zum Beispiel komplette Reinigungssetz mit speziellem Reinigungsmittel, Objektivtuch und Pinsel an.

Objektivpinsel für den groben Staub.

Nach einiger Zeit verschmutzt die vordere Linse des Objektivs ebenso wie der Sensor der Kamera durch den Gebrauch. Generell sollten Sie aber mit den Fingern nicht auf Linse des Objektivs zu fassen. Ist das Objektiv verschmutzt, entfernen Sie zunächst den Staub mithilfe eines speziellen Objektivpinsels. Um schlieren und Fingerabdrücke zu entfernen, verwenden Sie ein spezielles Reinigungstuch und Flüssigkeit, damit die Vergütung der Linse nicht beschädigt wird. Wischen Sie kreisförmig von innen nach außen.

Mit einem speziellen Reinigungstuch bleibt die Vergütung des Objektives intakt.

Pfleglich behandelt werden Sie auch zukünftig viel Spaß mit Ihrer Kamera haben und noch mehr Freude an Ihren von Sensorflecken befreiten Bildern.

Kommentare zu diesem Artikel

System- und DSLR-Kameras bieten die Möglichkeit verschiedene Objektive an einer Kamera einzusetzen. Unvermeidlich bei häufigen Objektivwechsel ist Staub auf dem Sensor, der sich als Flecken in den Fotos wiederspiegelt. Wie Sie ihren Sensor reinigen können, zeigt Ihnen netzwelt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
38404
Anleitung: DSLR- und Systemkamera-Sensor reinigen
Anleitung: DSLR- und Systemkamera-Sensor reinigen
Nutzer von System- und DSLR-Kameras mit Wechselobjektiven haben häufig mit Sensorflecken zu kämpfen. Wie Sie den Sensor Ihrer Kamera reinigen, lesen Sie bei netzwelt.
http://www.netzwelt.de/news/96417-anleitung-dslr-systemkamera-sensor-reinigen.html
2013-07-12 15:50:04
News
Anleitung: DSLR- und Systemkamera-Sensor reinigen