Sie sind hier:
 

LG Optimus L7 II im Test
Premiummodell der LG L-Style-Reihe

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

LG bietet mit der L-Style-Serie eine Reihe an Einsteigermodellen auf Android-Basis. Das Spitzenmodell LG Optimus L7 II glänzt im Test mit einem ausdauernden Akku und einer guten Kamera. Allerdings weist das Smartphone mit Android 4.1 auch die ein oder andere Schwachstelle auf.

Das LG Optimus L7 II markiert die Spitze der neuen L-Style-Serie von LG. Das Android-Smartphone mit der Modellnummer P710 ähnelt seinem kleinen Bruder Optimus L5 II in technischer Hinsicht, bietet für einen Preis von rund 215 Euro aber eine überdurchschnittliche Kamera und einen äußerst üppig dimensionierten Akku.

Das LG Optimus L7 II ist der große Bruder des Optimus L5 II.

Design

Das Design des Optimus L7 II orientiert sich am typischen Stil der L-Style-Serie. Allerdings leidet der Stil durch die Klavierlack-Optik des verwendeten Kunststoffgehäuses. Sie lässt das Optimus L7 II alles andere als edel erscheinen, in der Hand ist das Modell zudem äußerst rutschig.

Hardware

Als Schaltzentrale fungiert im LG Optimus L7 II ein 1-Gigahertz-Dual-Core-Prozessor. Die Leistungsfähigkeit des Zweikern-Chips ist jedoch begrenzt: Im Geekbench-Test erreicht er durchschnittlich 522 Punkte und liegt damit in etwa auf dem Niveau von Geräten mit Single-Core-Chip wie dem Phicomm FWS 710 Pro. Ein ruckelfreies Android-Erlebnis ist also trotz Jelly Bean auf dem LG Optimus L7 II nicht garantiert. Beim Browser-Benchmark Sunspider schneidet das Optimus L7 II mit 2.499,6 Millisekunden sogar schlechter ab als der kleine Bruder LG Optimus L5 II (1666,5 Millisekunden).

LG Optimus L7 II

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Das LG Optimus L7 II ist das Spitzenmodell der L-Style-Reihe. (Bild: netzwelt)

Das Display fällt mit 4,3 Zoll etwas größer aus als beim L5 II, die Auflösung bleibt mit 800 x 480 Pixeln aber unverändert. Messerscharf ist die Darstellung von Bildschirminhalten also nicht, dies fiel im Test jedoch nicht ins Gewicht - anders als etwa beim Einstiegsmodell Optimus L3 II. Der Bildschirm glänzt mit natürlichen und kräftigen Farben. Es fällt jedoch ein Sensor, der automatisch die Displayhelligkeit an die Umgebung anpasst. Dies muss der Nutzer selber übernehmen.

Vom vier Gigabyte großen internen Speicher stehen dem Nutzer rund 1,6 Gigabyte zur Verfügung. Dies reicht für den Anfang. Nutzer, die jedoch umfangreiche Musik- und App-Sammlungen auf ihrem Smartphone anlegen wollen, sollten sich schnellstmöglich eine Speicherkarte zulegen. Das Optimus L7 II unterstützt Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 Gigabyte.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Optimus L7 II ist schlechter als die des Optimus L5 II. Nebengeräusche werden nur unzureichend gefiltert. Am Ende von Sätzen entstanden im Test stets Zischgeräusche. Auch im Freisprechmodus konnte das Optimus L7 II nicht überzeugen.

Üppig fällt dagegen der Akku aus. Er bietet mit 2.460 Milliamperestunden eine ähnliche Kapazität wie die Batterien von Highend-Modellen wie etwa dem Samsung Galaxy S4 oder dem HTC One. Je nach Nutzungsintensität sind Laufzeiten von bis zu zwei Tagen im Bereich des Möglichen.

Multimedia

Wie bereits beim Schwestermodell Optimus L5 II missfällt die Qualität des Lautsprechers. Dieser dröhnte im Test nur so vor sich hin. Mit angeschlossenen Kopfhörern ist die Klangqualität des Optimus L7 II in Ordnung, reicht jedoch nicht ganz an das Niveau eines MP3-Players heran.

Begeistern konnte im Test dagegen die verbaute 8-Megapixel-Kamera. Sie liefert - ausreichend Licht vorausgesetzt - schöne, kontrastreiche Fotos mit natürlichen Farben. Ein mit dem LG Optimus L7 II gemachtes Testfoto finden Sie hier. Videos zeichnet die Kamera übrigens in HD-Qualtiät auf.

Software

Als Betriebssystem kommt auf dem Optimus L7 II Android 4.1 Jelly Bean zum Einsatz. LG hat dies mit seiner eigenen Nutzeroberfläche Optimus UI überzogen. Sie ähnelt vom Design der TouchWiz-Oberfläche von Konkurrent Samsung und birgt ähnliche Funktionen. So bietet das L7 II etwa eine Funktion, die ähnlich wie Smart Stay beim Galaxy S3 das Display nicht abschaltet solange der Nutzer darauf blickt.

Darüber hinaus bietet auch das Optimus L7 II die aus der L-Style-Serie bekannte Funktion Quick Memo, mit der der Nutzer auf dem Display schnell eine Notiz anlegen kann, und die Notfall-App Safety Care. Unklar ist, ob das Optimus L7 II ein Update auf Android 4.2 erhalten wird.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 199,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
5.2
LG Optimus L7 II
Vorteile
  • 8-Megapixel-Kamera
  • lange Akkulaufzeit
  • großes Display
Nachteile
  • schwacher Prozessor
  • mäßige Sprachqualität
  • billige Anmutung

Kamere, Display und Akku sind Top

Eine für die Preisklasse sehr gute Kamera, ein üppig dimensionierter Akku und ein vergleichsweise großes Display - das sind die Vorteile des Optimus L7 II. Abstriche müssen Nutzer dagegen bei Sprachqualität, Rechenpower und Haptik machen.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
4
Ausstattung und Bedienung
4
Sprachqualität
4
Akkulaufzeit
7
Multimedia
7
Einsortierung
LG Optimus L7 II von LG wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Die besten Smartphones bis 150 Euro und Die besten Smartphones bis 200 Euro aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, LG, Smartphone, Review, Android 4.1 Jelly Bean und LG Optimus L7 II .
Kommentare zu diesem Artikel

LG bietet mit der L-Style-Serie eine Reihe an Einsteigermodellen auf Android-Basis. Das Spitzenmodell LG Optimus L7 II glänzt im Test mit einem ausdauernden Akku und einer guten Kamera. Allerdings weist das Smartphone mit Android 4.1 auch die ein oder andere Schwachstelle auf.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • sarazena schrieb Uhr
    AW: LG Optimus L7 II im Test: Spitzenmodell mit ausdauerndem Akku

    Dass das Gerät per SD-Karte erweiterbar ist, ist ein Punkt, auf den ich beim nächsten Smartphone-Kauf definitiv achten werde.

    ...und ein austauschbarer Akku gehört als muss dazu. Einerseits um die Laufzeit erhöhen zu können, andererseits muss ja nicht jeder sauer gelaufene Akku sinnlosen Elektronikschrott nach sich ziehen :P
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: LG Optimus L7 II im Test: Spitzenmodell mit ausdauerndem Akku

    Ich sag mal, für den Preis könnte ich mit den genannten Schwächen ganz gut leben. Dass das Gerät per SD-Karte erweiterbar ist, ist ein Punkt, auf den ich beim nächsten Smartphone-Kauf definitiv achten werde. Wahrscheinlich wird es für mich Zukunft ein Phone mit Android werden. Allerdings bin ich zukünftig auch nicht mehr gewillt, mehr als 250€ für solch ein Gerät auszugeben. Danke für den Testbericht! :icon_richtig:
article
38389
LG Optimus L7 II im Test
LG Optimus L7 II im Test
Das LG Optimus L7 II begeistert im Test mit seiner Kamera. Fehlerlos ist das Android-Smartphone allerdings nicht.
http://www.netzwelt.de/news/96401-lg-optimus-l7-ii-test.html
2013-07-02 15:33:37
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/lg-optimus-l7-produktbild-114414.png
ReviewHardwareSmartphone
LG Optimus L7 II im Test