Sie sind hier:
  • Gaming
  • PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera
 

PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera
Billiger um jeden Preis

von Thomas Freund Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Sony verwarf ein ursprünglich geplantes Kamera-Bundle der PS4 nur, um einen preislichen Vorteil gegenüber der Xbox One erzielen zu können. Diese Entscheidung könnte sich bei Sony nun negativ auf die Spielentwicklung ausüben und Microsoft einen kleinen Vorteil verschaffen.

Einem Bericht von IGN zufolge wurde die Kamera der PS4 kurzerhand entfernt, um die Konsole auf der E3 günstiger präsentieren zu können als die Xbox One. Sony läuft nun Gefahr, dass Entwickler auf die Implementierung von Move-Funktionen verzichten. Wird die neue PlayStation-Kamera dadurch nutzlos?

Die ersten Produktfotos zeigten die PS4 immer mit Kamera. (Quelle: Sony)

Der Applaus war groß, als Sony auf der E3 den Preis der PlayStation 4 enthüllte. 399 US-Dollar beziehungsweise 399 Euro wird die Konsole zur Markteinführung kosten - 100 Euro billiger als die direkt konkurrierende Xbox One. IGN zufolge plante Sony ursprünglich ein Komplettpaket mit der neuen PlayStation-Kamera für 499 US-Dollar herauszubringen. Shuhei Yoshida, Präsident von Sony Worldwide Studios bestätigte dieses Vorhaben indirekt per Twitter. Ein weiteres Indiz ist, dass erste Produktfotos die PS4 immer in Verbindung mit der Kamera zeigten.

Nach der E3 erklärte Shuhei Yoshida, man wolle zukünftige Nutzer nicht zum Kauf einer Kamera zwingen. Eine geschickte PR-Aussage auf Kosten von Microsoft, denn die Xbox One ist vorerst nicht ohne Kinect erhältlich. Allerdings könnte die optionale PS4-Kamera nun dafür sorgen, dass Third-Party-Entwickler bei ihren Spielen komplett auf die Einbettung von Move-Funktionen verzichten, denn der Mehraufwand für einen kleinen Prozentsatz an zukünftigen Kamerabesitzern dürfte nicht wirtschaftlich sein. Ein weiterer negativer Aspekt ist, dass spielerisches Potential verschenkt wird.

Wichtige Schnittstelle zwischen PS4 und DualShock 4

Die Kamera dient nämlich als Schnittstelle zwischen der PlayStation 4 und dem DualShock 4-Controller. Eine Bewegungserkennung im Raum mit der am Controller angebrachten Lightbar und somit sämtliche Move-Funktionen funktionieren eben nur mit der Kamera. Zwar gibt es auch Lightbar-Features, die unabhängig von der Kamera genutzt werden können, zum Beispiel kann sich die Farbe der LED ändern, um so möglicherweise die Energie eines Spielers darzustellen, doch wirklich bahnbrechend ist das nicht.

Ob Microsoft nachzieht und ein abgespecktes Bundle der Xbox One ohne Kinect für 399 Euro anbieten wird, darf bezweifelt werden. Viel zu eindeutig sind die gesetzten Zeichen, sei es der angekündigte Kinect-Zwang oder das Weglassen des Headsets für Live-Konversationen, die primär über die Kinect-Mikrofone geführt werden sollen.

Viele Hardcore-Gamer sind klar gegen "Rumfuchtel"-Zugaben, doch Microsoft hat mit dem zwanghaften Kinect einen kleinen Vorteil, dessen Vorteil sich erst in der Zukunft zeigen wird. Im Gegensatz zur PS4 können Xbox One-Entwickler das Vorhandensein von Kinect als Standardsituation ansehen und ihre Spiele danach ausrichten und sogar - bei cleverem Einsatz - für Mehrwert sorgen.

Kommentare zu diesem Artikel

Sony verwarf ein ursprünglich geplantes Kamera-Bundle der PS4 nur, um einen preislichen Vorteil gegenüber der Xbox One erzielen zu können. Diese Entscheidung könnte sich bei Sony nun negativ auf die Spielentwicklung ausüben und Microsoft einen kleinen Vorteil verschaffen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • 10-Finger-System schrieb Uhr
    AW: PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera

    In allen Vergleichen zwischen den Konsolen kann die Xbox-One "NUR" mit Kinect ein laues Pünktchen abgrasen... Aber wer braucht denn das bitte? Wenn ich Kinderspiele zum Rumhampeln haben will, kann ich mir zur PS4 zusätzlich noch ne gebrauchte WII holen und bleib noch unter dem Preis der XBO :-p
  • yuuu schrieb Uhr
    AW: PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera

    Habe ich was verpasst bahnbrechend? Da ist wohl was an mir vorbei gezocken. ach ne.. Danke Sony ja das ist echt bahnbrechend ich habe die entscheidung ob ich hampeln will oder nicht!!
  • Ettifant schrieb Uhr
    AW: PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera

    Habe sowohl Kinect für die 360er wie auch Move für die PS3. Beides wird selten gebraucht. Kinect etwas mehr wegen Sports 1&2. Ich finde es gut, dass Move optional bleibt. Wer gerne Move Spiele zockt und Videochat braucht kann das Gerät nachkaufen.
  • Flashtest schrieb Uhr
    AW: PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera

    Warum gleich immer den Teufel an die Wandmalen, in Augen vieler anderer ist das wieder ein sehr großer + Punkt genau die PS4 zu kaufen weil eben nicht zwanghaft rumgefuchtelt werden muss und die Kamera genutzt werden muss. Ich glaube auch nicht wen die Programmierer diese Zusatzfunktionen einfach einbauen in die Spiele aber eben halt wirklich als Optionales Ziel das man auch ganz gechillt ohne einer doofen Kamera spielen kann. So bleibt die eigene Freiheit zu entscheiden oh ich hab ma bock rumzufuchteln oder einfach ohne die Kamera zu zocken.
  • Blabliblue schrieb Uhr
    AW: PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera

    Die Frage ist doch nicht ob dadurch jetzt ein Nachteil entsteht, ich finde es könnte sogar wieder zum Vorteil kommen weil so kann man ja wie bei PS3 das rumfuchteln opitonal nutzen und ist nicht zwanghaft drauf angewiesen weil ich glaub nicht jeder hat bock bei jeden game rumzufuchteln. Und bei den meisten spielen kamm ja sogar nachträglich irgendeinen nutzen der Move Steuerung. Ich seh das nicht als Problem sondern als Chance es besser zu machen ...
  • xboxer schrieb Uhr
    AW: PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera

    Das war ja klar das sony mal wieder nicht nachdenkt und etwas macht um besser da zu stehen. Sehr warscheinlich ist das wenn sony die konferenz vor microsoft gehabt hätte die kamera dabei gewesen währe und damit auch gleich viel gekostet hätte. Viele zusatzfunktionen werden somit bei der ps4 nutzlos.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
38376
PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera
PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera
Im Kampf um einen günstigeren Preis mit Microsoft verwarf Sony die Idee, die PS4 standardmäßig mit einer Kamera anzubieten. Eine Entscheidung, die sich auf die Entwicklung von Spielen für die PS4 auswirken könnte.
http://www.netzwelt.de/news/96383-ps4-xbox-one-preis-sorgte-optionale-playstation-kamera.html
2013-06-28 16:32:30
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/ersten-produkt-fotos-zeigen-ps4-immer-kamera-bild-sony-20014.jpg
News
PS4: Xbox One-Preis sorgte für optionale PlayStation-Kamera