Sie sind hier:
  • Notebook
  • Samsung Serie 5 Ultra Touch (NP540U3C) im Test
 

Samsung Serie 5 Ultra Touch (NP540U3C) im Test Online ab 680 Euro erhältlich

SHARES

Das Samsung Serie 5 Ultra Touch kommt zwar noch mit Intels dritter Core i-Generation zum Käufer, kann dafür bei Verarbeitung und Akkulaufzeit punkten. Im Test hinterlässt das Ultrabook unterm Strich einen guten Eindruck. Lediglich beim Display gibt es deutliche Abzüge.

Das Ultrabook der Serie 5 Ultra Touch steckt Hersteller Samsung in ein edles Aluminium-Gehäuse. Dem aktuellen Trend folgend verfügt es über einen Touchscreen sowie Intels Core i5-Prozessor. An welchen Stellen es sich von der Notebook-Hausmannskost absetzen kann oder auch nicht, verrät der ausführliche Testbericht.

Samsung Serie 5 Ultra Touch (NP540U3C) im Test

Auch wenn Intel bereits die neue Prozessoren-Generation mit dem Beinamen Haswell vorgestellt hat, verrichtet im Testgerät von netzwelt noch Intels Core i5-Prozessor (3317U) der dritten Generation ihren Dienst. Es dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis Samsung hier nachzieht. Dafür bieten zahlreiche Online-Shops die Testkonfiguration derzeit besonders günstig an.

Samsung Serie 5 Ultra Touch

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Derzeit für unter 700 Euro erhältlich: Samsung Serie 5 Ultra Touch. (Bild: netzwelt)

Kostete das Samsung Serie 5 Ultra Touch NP540U3C ursprünglich noch knapp 1.000 Euro, bieten Online-Händler das Notebook zur Zeit zu Preisen von etwa 680 Euro an.

Ausstattung und Anschlüsse

Zur weiteren Ausstattung gesellen sich im Testgerät acht Gigabyte Arbeitsspeicher sowie eine recht knapp bemessene SSD mit einer Kapazität von nur 128 Gigabyte. Für die Grafikausgabe zeichnet - typisch für die derzeitige Ultrabook-Riege - Intels HD Graphics 4000 verantwortlich. Das berührungsempfindliche, 13,3 Zoll große Display verfügt über eine Auflösung von keinesfalls bahnbrechenden 1.366 x 768 Bildpunkten.

Anschlussseitig bietet das Samsung Serie 5 Ultra Touch drei USB-Schnittstellen, eine davon überträgt Daten nach dem schnellen USB-3.0-Standard. Ein Kartenleser auf der rechten Seite sowie HDMI-, Ethernet- und Mini-VGA-Port auf der linken Seite vervollständigen die vorhandenen Anschlüsse. Drahtlos-Verbindungen stellt das Notebook über WLAN (maximal N-Standard) oder Bluetooth 4.0 her.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Michael Knott
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick