Schutz gegen Wasser und Staub

Samsung Galaxy S4 Active: Erster Eindruck der robusten S4-Version

Samsung präsentierte in London mit dem Galaxy S4 Active erstmalig die robuste Variante seines Top-Smartphones Galaxy S4. Das Active-Modell ist gegen Staub und Wasser geschützt und bietet spezielle Features für den Outdoor-Einsatz. Netzwelt war für Sie vor Ort und verrät, wie viel Galaxy S4 im Galaxy S4 Active steckt.

?
?

Samsung stellte in London mit dem S4 Active eine robuste Galaxy S4-Variante vor. (Bild: netzwelt)
Samsung stellte in London mit dem S4 Active eine robuste Galaxy S4-Variante vor. (Bild: netzwelt)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1LCD statt Super AMOLED
  2. 2Robust aber nicht unzerstörbar
  3. 3Unterwasser-Fotos
  4. 4Fazit
Werbung

Von allen drei bislang enthüllten Variationen (Galaxy S4 Mini, Galaxy S4 Zoom und Galaxy S4 Active) weist das Active die größte Ähnlichkeit mit Samsungs Smartphone-Flaggschiff Galaxy S4 auf. Das Display misst in der Diagonalen fünf Zoll und löst in Full HD auf. Als Prozessor kommt, genau wie beim S4, ein Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor mit 1,9 Gigahertz zum Einsatz. LTE-Modem, Infrarotsensor und die diversen anderen Sensoren des Galaxy S4 sind ebenfalls mit an Bord. Selbst auf einen austauschbaren Akku und einen erweiterbaren Speicher müssen Nutzer anders als beim ebenfalls robusten Premium-Smartphone Sony Xperia Z nicht verzichten.

LCD statt Super AMOLED

Sind S4 und S4 Active also baugleich? Nicht ganz: Die rückseitige Kamera löst nur mit 8 anstatt mit 13 Megapixeln auf und beim Display fiel die Wahl auf einen TFT-LCD-Bildschirm statt auf einen Super AMOLED-Screen. Der Grund hierfür dürften geringere Produktionskosten sein. Das LC-Display bietet nicht so knackige Farben wie das AMOLED-Display des Galaxy S4.

Da allerdings die bonbonbunten Farben der AMOLED-Bildschirme nicht jedermanns Sache sind, dürften viele Nutzer dies verkraften können. Problematisch könnte eher der - gegenüber der AMOLED-Technik - höhere Stromverbrauch sein.

Links zum Thema