Sie sind hier:
 

Acer Iconia A1 im Test
Etwas zu biegsam

von Michael Knott
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Das Acer Iconia A1 kann im Test durch Leistung und technische Daten überzeugen. Abzüge gibt es hingegen für die Materialwahl des Android-Tablets. Aber auch damit lässt es sich angesichts des sehr günstigen Preises von 189 Euro (UVP) leben. Das iPad mini von Apple, ebenfalls mit 7,9 Zoll großem Display, ist fast doppelt so teuer.

189 Euro ruft Acer derzeit für das Android-Tablet Iconia A1 auf. Im Test muss sich der Neuzugang prompt den Vergleich zum iPad mini von Apple gefallen lassen - auch wenn zwischen den beiden Geräten preislich Welten liegen. Für wen sich das Acer-Tablet, das immerhin über Quad-Core-CPU, IPS-Panel und GPS-Chip verfügt, eignet, verrät der ausführliche Testbericht.

Tablet-Computer mit einer Bildschirmdiagonalen um die acht Zoll setzen sich zunehmend durch. Zuletzt sammelte etwa Samsung mit der Vorstellung des Galaxy Note 8.0 Sympathiepunkte. Auch Hersteller wie Hewlett Packard, die das Tablet-Geschäft fast schon komplett abgeschrieben hatten, melden sich plötzlich zurück und präsentieren Android-Geräte mit knapperer Bildschirmdiagonale.

Unboxing: Acer Iconia A1

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Das günstige Android-Tablet von Acer kommt in einem verhältnismäßig großem Karton ins Haus. (Bild: netzwelt)

Mit dem Iconia A1 ködert Acer vor allem diejenigen Interessierten, die mit einem günstigen Android-Tablet liebäugeln, denen aber Modelle wie das ebenfalls von Acer stammende Iconia B1 nicht leistungsfähig genug erscheinen. Und wenn das linke Auge auf die technischen Daten und das rechte Auge auf das Preisschild schielt, meldet der Verstand bereits nach wenigen Augenblicken: Guter Deal.

Ausstattung

Als Hauptprozessor dient eine MediaTek-CPU mit vier Rechenkernen und einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz. Die Größe des Flashspeichers im Testgerät beträgt 16 Gigabyte, hinzu kommt ein RAM-Modul mit einem Gigabyte. Das 7,9 Zoll (20 Zentimeter) große Display verfügt über eine stromsparende LED-Hintergrundbeleuchtung, die in dieser Preisklasse auch üblich ist.

Beim Panel kann sich Acer mit dem A1 aber bereits leicht absetzen. Die Taiwaner verbauen ein IPS-Panel, das vor allem für großzügige Blickwinkel sorgt.  Die Auflösung beträgt 1.024 x 768 Bildpunkte. Exakt diese Auflösung bietet auch das Apple iPad mini, das für seine Display-Qualität jedoch bereits schon einiges an Negativ-Kritik einstecken musste. Auch Googles aktuelles Nexus 7 kann sich hier mit 1.280 x 800 Pixeln nicht wirklich absetzen.

Der Sensor der Hauptkamera auf der Tablet-Rückseite löst mit eher durchschnittlichen fünf Megapixeln auf. Das Pendant auf der Front liefert hingegen nur eine schwache Auflösung von 0,3 Megapixeln. Eine Foto-LED fehlt.

Wenig gibt es an der Ausstattung des Test-Tablets zu kritisieren. Immerhin verfügt es über USB- und HDMI-Anschluss sowie einen Speicherkartenleser.

Anschlussseitig finden sich am Testgerät ein microSD-Kartenslot, über den sich der recht knappe Speicher des Testgeräts bei Bedarf aufstocken lässt. Hinzu kommen Micro-HDMI- sowie USB-Anschluss. Über letzteren lädt der Nutzer auch den nicht auswechselbaren Lithium-Ionen-Akku auf. Drahtlos nimmt das Iconia A1 Kontakt über Bluetooth 4.0 oder WLAN auf. Ein NFC-Chip fehlt, dafür spendiert der Hersteller einen GPS-Chip. Ein UMTS-Modul fehlte allerdings beim getesteten Modell mit der Bezeichnung Iconia A1-810. Letzteres ist der Version A1-811 vorbehalten.

Verarbeitung und Ergonomie

Acer fertigt das Gehäuse des Iconia A1 ausnahmslos aus Kunststoff. Die weiße Rückseite ist recht unanfällig gegenüber Kratzern, lässt sich aber mit ein wenig Druck bis auf die darunterliegenden Komponenten eindrücken. Überhaupt lässt sich das gesamte Gehäuse nach unserem Geschmack zu leicht verwinden (siehe Video). Zudem finden sich am Testgerät auffallend große Spaltmaße, vor allem rund um den Bereich des Kopfhörer-Anschlusses.

Die genannten Kritikpunkte haben zwar keinen direkten Einfluss auf den Betrieb des Tablets, trüben aber den Qualitätseindruck. Die im Vergleich zum iPad mini großen Displayränder hindern kleine Hände daran, das Tablet mit einer Hand zu umschließen. Zudem könnte das Gehäuse generell mehr Grip vertragen. Die völlig ebene Rückseite wird vor allem bei längerem Gebrauch, wenn die Hände schwitzig werden, sehr rutschig.

Die glatte Rückseite des A1 wird in den Händen schnell rutschig. Kleinere Hände haben zudem Schwierigkeiten, das Gerät in einer Hand zu halten.

Display

Das verbaute IPS-Panel sorgt wie erwartet für großzügige Blickwinkel auf die Anzeige, bis es zu Farbverfälschungen kommt. Auch wenn der Monitor wie bei fast allen anderen derzeit erhältlichen Tablet-Computern stark spiegelt, reicht die Maximal-Helligkeit oft aus, um Inhalte auf dem 7,9-Zöller auch unter freiem Himmel noch erkennen zu können.

Farben zeigt das Acer-Display hingegen etwas verwaschen an. Auch sind beim näheren Hinsehen einzelne Bildpunkte sichtbar. Leichte Probleme hat das Testgerät bei der Darstellung weißer Flächen, die stets etwas gräulich wirken.

Leistung

Der Prozessor mit vier Rechenkernen hat wie erwartet kaum Probleme Apps zügig zu öffnen oder HD-Videos abzuspielen. Durchweg ordentliche Leistungen bestätigt auch der AnTuTu-Benchmark, bei dem das Acer Iconia A1 insgesamt 12.359 Punkte erzielt. Die Grafikleistung beurteilt das Benchmark-Programm mit nicht ganz so ordentlichen 3.513 Punkten. Zum Vergleich: Das zuletzt getestete Android-Tablet Sony Xperia Tablet Z erzielte 20.140 Gesamtpunkte und 5.743 GPU-Punkte.

Die Display-Qualität ist gut, auch wenn man bei näherer Betrachtung einzelne Bildpunkte erkennen kann. Vor allem die großzügigen Blickwinkel gefallen.

Für Alltagsaufgaben und auch für das Spielen aktueller Spiele aus Google Play ist die Leistung des Testgeräts definitiv ausreichend. Auch das zeitgleiche Öffnen meherer Apps im Hintergrund bringt das A1 nicht an die Leistungsgrenzen. Der verbaute Akku war im Test für eine kontinuierliche Laufzeit von etwa 6,5 Stunden gut. (Displayhelligkeit auf Maximum, kontinuierliche YouTube-Videowiedergabe, Funkverbindungen aktiv).

Multimedia

Das Acer Iconia bietet lediglich einen Lautsprecher auf der Tablet-Unterseite - den Sie am besten direkt wieder ignorieren, denn er taugt eigentlich nur für die Ausgabe von Systemtönen. Bei der Musikwiedergabe ist er überfordert. Besser, zukünftige Nutzer schließen Kopfhörer an. Dann kann der Klang des A1 locker mit dem von günstigen MP3-Playern mithalten.

Kaum zufriedenstellende Aufnahmen liefert die Hauptkamera auf der Rückseite, deren Sensor mit fünf Megapixeln auflöst. Der Sensor benötigt viel Licht, um Schnappschuss-taugliche Ergebnisse zu liefern. Zudem schafft es der Fokus nicht Objekte scharf zu stellen, die weiter als 30 Zentimeter entfernt sind. Trotz wesentlich geringerer Auflösung erfüllt die Frontkamera ihren Einsatzzweck etwas besser. Für Videotelefonate in hell erleuchteten Räumen reicht die Qualität prinzipiell aus. Positiv: Dank HDMI-Schnittstelle lassen sich Videos und Fotos unkompliziert an einen Fernseher oder Beamer übertragen.

Als Alternative in der gleichen Preisklasse bietet sich das Google Nexus 7 an, das eventuell aber schon bald durch ein aktuelleres Nachfolgegerät ersetzt wird. Auch das Asus Fonepad, mit dem Sie sogar telefonieren können sowie das HP Slate 7 sind einen Blick wert. Direkte Konkurrenz liefert Acer selbst, mit dem nochmals günstigeren Iconia B1.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 144,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
3.8
Acer Iconia A1-830
Vorteile
  • starke CPU
  • IPS-Panel
Nachteile
  • Gehäuse zu biegsam
  • Kameras
  • Mono-Lautsprecher

Zu biegsam

Das Acer Iconia A1 punktet im Test vor allem mit seinem günstigen Preis, der über manche Verarbeitungsmängel und das nicht ganz so verwindungssteife Gehäuse hinwegsehen lässt. Gut gefallen auch Ausstattungsdetails wie die aktuellste Android-Version sowie der starke Prozessor.


Einzelergebnisse
Design, Display, Leistung, Ausstattung, Multimedia: Nach diesen fünf Hauptkriterien bewerten wir Tablet-Computer. Für jede Unterkategorie vergeben wir Punkte, maximal 10. Die Summe der Einzelbewertungen teilen wir durch 5 und erhalten so die Endnote. Diese spiegelt nicht zwangsweise auch das Endresultat. Der testende Redakteur kann am Ende noch eine individuelle Auf- oder Abwertung vornehmen. Wie wir Tablet-Computer im Detail testen, können Sie an dieser Stelle nachlesen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design
2
Display
5
Leistung
5
Ausstattung
5
Multimedia
4
Einsortierung
Acer Iconia A1-830 von Acer wurde als Tablet-PC abgelegt. Es befindet sich auch in der Bestenliste "Alle Tablet-PCs. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Mobile Computing, Acer, Android, Tablet-PC, Acer Iconia, Review und Acer Iconia A1-830 .
Kommentare zu diesem Artikel

Das Acer Iconia A1 kann im Test durch Leistung und technische Daten überzeugen. Abzüge gibt es hingegen für die Materialwahl des Android-Tablets. Aber auch damit lässt es sich angesichts des sehr günstigen Preises von 189 Euro (UVP) leben. Das iPad mini von Apple, ebenfalls mit 7,9 Zoll großem Display, ist fast doppelt so teuer.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
article
38266
Acer Iconia A1 im Test
Acer Iconia A1 im Test
Das Acer Iconia A1 ist vor allem günstig. Dabei sind die Innereien nicht von Pappe - immerhin steckt ein Quad-Core- und GPS-Chip im A1. Im Test stößt die Verarbeitung jedoch ein wenig auf.
http://www.netzwelt.de/news/96265-acer-iconia-a1-test.html
2013-06-18 18:05:59
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/acer-iconia-a1-produktbild-114838.png
ReviewHardwareTablet
Acer Iconia A1 im Test