Robuste Mittelklassekamera

Pentax K-50: Nachfolger der DSLR K-30 ab Juli im Handel

Pentax stellt mit der K-50 den Nachfolger der DSLR Pentax K-30 vor. Dabei lehnt sich das Design im Gegensatz zum Vorgänger wieder mehr an die Profi-Linie K-5 des Herstellers an. Gleichgeblieben ist hingegen die robuste Grundkonstruktion. Neben 81 Dichtungen schützt ein Edelstahlchassi die Elektronik vor Spritzwasser und Staub. Auch die Kit-Objektive der DA L-Reihe wurden dahingehend erweitert.

?
?

Die neue Pentax K-50 mit das neue DA L 18-55 F3,5-5,6 AL WR. Beide sind gegen Staub und Spritzwasser geschützt. (Bild: Pentax)
Die neue Pentax K-50 mit das neue DA L 18-55 F3,5-5,6 AL WR. Beide sind gegen Staub und Spritzwasser geschützt. (Bild: Pentax)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Verschlusszeit und Lichtempfindlichkeit 
  2. 2 Pentaprisma aus Glas
  3. 3Motivprogramm und Farben
Werbung

Verschlusszeit und Lichtempfindlichkeit 

Das Datenblatt der Pentax K-50 überrascht mit einigen Eigenschaften, die man bei der anderen Herstellern erst in höheren Preisregionen findet. Der APS-C Sensor löst effektiv mit 16,28 Megapixel auf und die Lichtempfindlichkeit kann auf maximal ISO 51.200 erhöht werden. Schon fast "Pentaxtypisch" ist der Sensor mit einem Bildstabilisator (Shake Reduction) ausgestattet. Die kürzeste Verschlusszeit beträgt 1/6000 und die Kamera schießt maximal sechs Bilder pro Sekunde. Mit 1.920 x 1.080 Pixeln können Full-HD-Videos mit einer Bildrate von bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden.

Anzeige

 Pentaprisma aus Glas

Bei der Pentax K-50 wird ein Pentaprismensucher verbaut, der ein Bildfeld von nahezu 100 Prozent abdeckt. Auch auf dem drei Zoll großem Display, das 921.000 Bildpunkte darstellt, kann mithilfe der Live-View-Funktion das Sucherbild angezeigt oder die Schärfe der Aufnahme überprüft werden. Für automatisches und korrektes Fokussieren ist bei der Pentax K-50 das SAFOX IXi+-Modul mit elf Sensoren, wobei neun davon Kreuzsensoren sind, verantwortlich.

Motivprogramm und Farben

Auch auf Motivprogramme und eine kamerainterne Bildbearbeitung muss der Käufer nicht verzichten. Neben einer Vollautomatik kann auf insgesamt 19 Szene-Modi zurückgegriffen werden. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über Litium-Ionen-Akku (D-LI109) oder über handelsübliche AA-Batterien. Eine Halterung für die Batterien ist im Lieferumfang enthalten.

Um den Staub- und Spritzwasserschutz der Kamera zu gewährleisten bringt Pentax auch zwei neue   Kit-Objektive. Diese werden ebenfalls mit Dichtungen ausgestattet und als DA L 18-55 F3,5-5,6 AL WR und DA L 50-200 F4-5,6 ED WR bezeichnet. Die Pentax K-50 wird in Mattschwarz, Mattweiß und Rot angeboten. Darüber hinaus bietet Pentax einen Service an, die Farbkombination der Kamera nach individuellen Vorlieben zu gestalten. Insgesamt stehen 120 Farbvariationen zur Auswahl.

Zu einem Preis von 699 Euro (UVP) ist die Pentax K-50 inklusive DA L 18-55 F3,5-5,6 AL WR ab Juli 2013 im Handel erhältlich.

Alle weitere Informationen zu Pentax finden sie hier auf netzwelt.

Pentax K-50

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Monitor CeBIT Vorschau auf Produkt-Highlights der Messe

Die CeBIT beginnt erst im März. Schon jetzt zeigten einige Hersteller auf einem Preview-Event in Hamburg jedoch, was sie zu bieten haben. Netzwelt...

Apple iPod Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.