Günstiger Einstieg ins Microsoft-Universum

Nokia Lumia 520 im Test: Windows Phone 8-Handy für 150 Euro

Mit einem Preis von knapp 150 Euro ist das Nokia Lumia 520 das bislang günstigste Windows Phone 8-Modell. Der vermeintliche Billigheimer überrascht jedoch im Test: Das Budget-Smartphone glänzt mit seinem Design, ordentlicher Ausstattung und dem umfrangreichen Angebot an Nokia-Services. 

?
?

Nokia Lumia 520 im Test: Preis - Das Lumia 520 ist mit einem Preis von knapp 150 Euro das bislang günstigste Windows Phone-Modell. (Bild: netzwelt)
Das Lumia 520 ist mit einem Preis von knapp 150 Euro das bislang günstigste Windows Phone-Modell. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit

Design

Das Nokia Lumia 520 ist optisch alles andere als ein Billigheimer. Im Vergleich mit dem großen Bruder Lumia 620 fällt das Design zwar kantiger aus, dennoch hebt sich das Lumia 520 in Sachen Design angenehm aus der grauen Masse der Smartphones unter 200 Euro ab. Dies liegt auch an den farbenfrohen Wechselcovern. Nokia bietet für das Lumia 520 Akkudeckel in Cyan, Schwarz, Rot, Weiß und Gelb an.

Das Gehäuse besteht wie für die Lumia-Reihe üblich aus Polycarbonat, das mit einer Softtouch-Oberfläche überzogen ist. In der Hand fühlt sich das Lumia 520 daher deutlich wertiger an als andere Budget-Smartphones. Allerdings rutscht das Nokia-Handy dennoch genauso leicht aus der Hand wie die Konkurrenz von Huawei und Co.

Anzeige

Nokia Lumia 520

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Werbung

Hardware

Im Inneren des Lumia 520 werkelt ein 1-Gigahertz-Dual-Core-Prozessor, er sorgt für eine flüssige Bedienung und kurze Ladezeiten. Nur bei Spielen kam es im Test gelegentlich zu kleineren Rucklern, die jedoch nicht störend auffielen. In den Benchmarks AnTuTu und Sunspider liegt das Lumia 520 sogar deutlich vor dem Samsung Galaxy S3 Mini.

Das Display bietet eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln bei einer Bilddiagonalen von vier Zoll. Einzelne Pixel sind also zu erkennen. Buchstaben wirken an den Rändern ausgefranst, was bei längerem Lesen die Augen anstrengt. Knallige Farben sucht man ebenfalls vergebens. Blau, Rot, Grün und Co. werden auf dem Lumia 520-Display nur blass wiedergegeben. Weiße Flächen wirken zudem auch bei hoher Displayhelligkeit gräulich. Ein Ausschluss-Kriterium ist das Display aber anders als etwa beim LG Optimus L3 II nicht.

Der interne Speicher ist bei vielen Einsteigermodellen mit Windows Phone ein Knackpunkt. Zwar unterstützt Windows Phone 8 die Erweiterung des Speichers per microSD-Karte, Apps können auf diese jedoch nicht ausgelagert werden, sondern nur Musik, Fotos und Videos. Mit knapp acht Gigabyte internem Speicher bietet das Lumia 520 aber doppelt so viel Platz wie das HTC 8S und das Huawei Ascend W1. Im Werkszustand stehen dem Nutzer davon 4,68 Gigabyte zur Verfügung. Das reicht auch für mehrere größere Spiele wie Asphalt 7.

Nokia Lumia 520 mit anderen Produkten vergleichen

Informationen zu Nokia Lumia 520

Auf der Nokia Lumia 520 Produktseite finden Sie weitere Informationen, wie technische Daten, Zubehör, aktuelle Preise oder weitere Vergleiche mit Konkurrenz-Produkten.

Links zum Thema