Sie sind hier:
 

Asus Transformer Book Trio im Test Dual-Boot und zwei Prozessoren

SHARES

Asus stellt auf der Computex das Transformer Book Trio vor. Das Convertible kann wahlweise als Desktop-PC, Laptop oder Tablet genutzt werden. Als Betriebssystem sind Android und Windows 8 installiert. Die freie Wahl zwischen beiden hat der Nutzer aber nicht immer.

Tablet, Laptop und Desktop-Rechner in einem Gerät, auf dem parallel Windows 8 und Android läuft? Klingt verrückt, aber genau das soll das Asus Transformer Book Trio bieten. Netzwelt hat sich das wohl ungewöhnlichste Convertible der Welt auf der Computex 2013 in Taipeh näher angeschaut. Der Kurztest offenbart: Das Gerät ist zwar vielseitig, die Wandelbarkeit aber dennoch eingeschränkt.

Asus Transformer Book Trio im Test

So laufen auf dem Asus Transformer Book Trio Windows 8 und Android 4.1 Jelly Bean parallel und der Nutzer kann zwischen beiden Systemen auch mit einem Tastendruck wechseln, allerdings kann er nicht in jedem Nutzungsszenario beide Systeme verwenden. So steht das Microsoft-Betriebssystem nur im Laptop-Modus und bei der Verwendung als Desktop-Rechner zur Verfügung. Nimmt der Nutzer jedoch das 11,6 Zoll große Display ab, startet automatisch Googles Android.

Zwei getrennte Systeme

Der Grund hierfür liegt dabei in den getrennten Systemarchitekturen. In der Docking-Station steckt wahlweise ein Intel Core i5- oder ein Intel Core i7-Chip der neuesten Generation (Codename Haswell) sowie eine 750 Gigabyte-Festplatte. Auf dieser ist Windows 8 installiert. Trennt der Nutzer das Display von der Dockingstation, fehlt die Installation. Stattdessen startet nun Googles Android-OS. Angetrieben wird dies von einem zweiten System, das im Display schlummert. Es besteht aus einem zwei Gigahertz Intel Atom-Prozessor sowie bis zu 64 Gigabyte Flash-Speicher.

Asus Transformer Book Trio

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Asus präsentierte das Transformer Book Trio auf der Computex. (Bild: netzwelt)

Im Flashspeicher befindet sich die Android-Installation. Energie bezieht das Display getrennt von der Dockingstation aus einer 19,5-Wattstunden-Batterie, im Dock selbst befindet sich dagegen noch einmal ein 33-Wattstunden-Akku. Die Docking-Station bietet einen MicroUSB-, MicroHDMI- und einen Displayport-Anschluss. Der Displayport erlaubt es, einen externen Monitor anzuschließen und so das Transformer Book Trio auch als Deskotp-PC zu verwenden. Die Tableteinheit weist unter anderem einen microSD-Kartenslot auf und sowohl auf Vorder- als auch Rückseite eine Kamera.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • Knolli schrieb Uhr
    AW: Asus Transformer Book Trio im Test: Convertible mit Windows 8 & Android

    Der Grafikchip ist extrem stark, da er direkt am Prozessor liegt und von Intel selbst ist! Außerdem wird Intel in seinem Leistungsstärksten Prozessor keinen Low End Grafikchip verbauen!! Seht euch den Test zum Intel Haswell auf Chip.de an!!!!!!!!!!!!
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Asus Transformer Book Trio im Test: Convertible mit Windows 8 & Android

    @Nakaii: Sollte möglich sein, leider macht Asus zur Grafikeinheit noch keine Angaben. Da das Transformer Book Trio sich noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet, stehen die finalen Spezifikationen auch noch nicht fest. Ich versuche aber mal von Asus dort Informationen zu bekommen.

    @Fehler: Danke für den Hinweis. Ist korrigiert.

    Grüße aus Taipeh.
  • Fehler schrieb Uhr
    AW: Asus Transformer Book Trio im Test: Convertible mit Windows 8 & Android

    Es besteht aus einem zwei Gigabyte Intel Atom-Prozessor sowie bis zu 64 Gigabyte Flash-Speicher. Was ist ein Gigabyte Prozessor?
  • HashWorks schrieb Uhr
    AW: Asus Transformer Book Trio im Test: Convertible mit Windows 8 & Android

    Nakaii, der Haswell besitzt selbst eine starke Grafikeinheit mit dem Namen Intel HD 4600. Diese sollte durchaus in der Lage sein WoW oder CoD laufen zu lassen. Battlefield 3 wohl nicht mehr, aber das erwartet wohl auch niemand. Danke netzwelt.de für die Info mit den Doppel-Akku, die war für mich wichtig :)
  • Nakaii schrieb Uhr
    AW: Asus Transformer Book Trio im Test: Convertible mit Windows 8 & Android

    Ist es denn dann möglich im "Laptopmodus" spiele wie World of Warcraft, oder Call of Duty zu spielen ? durch den i7 Prozessor wäre die Leistung ja da, nur sind leider keine Angaben zu Grafikchips enthalten.
Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by