Das Android-Smartphone mit Kids Place sichern

Kindersicherung für Android-Geräte: Welche Apps gibt es?

Damit Ihre Kinder ungestört auf Ihrem Smartphone oder Tablet daddeln können, brauchen Sie eine Kindersicherung. Diese soll verhindern, dass die Kleinen aus Versehen Kosten verursachen. Daher müssen neben der Telefonverbindung auch SMS, Internet und vor allem der Google Play Store in ihren Zugängen beschränkt werden. Diese Gratis-App macht Ihren Androiden kindersicher:

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Sicherung durch die Android-App “Kids Place” 
  2. 2Welche Schwachstellen gibt es?
  3. 3Welche alternativen Sicherungs-Apps gibt es?

Sicherung durch die Android-App “Kids Place” 

  • Sie laden sich die App "Kids Place" auf Ihr Gerät.
  • Nach dem Sie die Kindersicherungs-App geöffnet haben, müssen Sie die End-User-Lizenz akzeptieren.
  • Danach sehen Sie die Startup-Tipps und den Button “Definieren Sie einen PIN”, welchen Sie anklicken.
Startbildschirm von Kids Place (Bild: Kids Place // kiddoware)
Startbildschirm von Kids Place (Bild: Kids Place // kiddoware)
  • In dem sich öffnenden Fenster geben Sie einen vierstelligen und selbstausgedachten PIN-Code ein. Diesen notieren Sie sich am besten noch an einem anderen sicheren Ort. Sie brauchen den Code, um in der Android-App Änderungen vorzunehmen und sie verlassen zu können. Anschließend klicken Sie auf “PIN aktualisieren”.
  • Danach gehen Sie auf die PIN-Wiederherstellungsoptionen und geben Ihre  E-Mail-Adresse ein. Falls Sie den Hinweis (hier gelb markiert) ebenfalls ausfüllen, erscheint dieser immer, wenn Sie den PIN eingeben müssen. Haben Sie alles ausgefüllt, drücken Sie den Menüpunkt “Fortsetzen”. 
PIN-Wiederherstellung per E-Mail (Bild: Kids Place // kiddoware)
PIN-Wiederherstellung per E-Mail (Bild: Kids Place // kiddoware)
  • Danach sollen Sie die Hometaste sperren. Das ist sinnvoll, damit Ihre Kids die App nicht verlassen können.
Hometaste sperren (Bild: Kids Place // kiddoware)
Hometaste sperren (Bild: Kids Place // kiddoware)
  • Klicken Sie den entsprechenden Button an, gelangen Sie in die Einstellungen. Dort klicken Sie die Checkbox “Hometaste sperren” an und folgen den Anweisungen.
Sperr-Option in den Einstellungen (Bild: Kids Place // kiddoware)
Sperr-Option in den Einstellungen (Bild: Kids Place // kiddoware)
  • Als nächsten Schritt müssen Sie die Anwendungen auswählen, die in “Kids Place” zur  Verfügung stehen sollen. Dafür klicken Sie den Punkt “Anwendungen für Kids Place auswählen” an. In der Auswahlliste markieren Sie alle Apps, die Ihr Kind nutzen darf. Über den Menüpunkt  “Ausgewählte Anwendungen” sehen Sie, welche Apps in der Kindersicherung bereits enthalten sind. Haben Sie die entsprechenden Anwendungen markiert, gelangen Sie über den Zurück-Button Ihres Smartphones oder Tablets in die gesicherte App.
Apps zu Kids Place hinzufügen (Bild: Kids Place // kiddoware)
Apps zu Kids Place hinzufügen (Bild: Kids Place // kiddoware)
  • Weitere Einstellungen nehmen Sie vor, indem Sie über den Menübutton Ihres Smartphones beziehungsweise der App das Kontextmenü aufrufen. So rufen Sie sich unter anderem das Zeitschloss auf, mit dem Sie festlegen, wie lange Ihr Nachwuchs spielen darf. Übrigens: Über das Türsymbol verlassen Sie die Kindersicherungs-App - Natürlich nur mit PIN-Eingabe.
Kids Place verlassen (Bild: Kids Place // kiddoware)
Kids Place beenden (Bild: Kids Place // kiddoware)
Werbung

Welche Schwachstellen gibt es?

Die größte Schwachstelle ist tatsächlich die Powertaste Ihres Androiden. Denn obwohl Sie das Häkchen bei “Autostart Kids Place” aktiviert haben, gelangen Sie nach einem Neustart Ihres Smartphones zur PIN-Eingabe für Ihre SIM-Karte. Wird Junior an dieser Stelle aktiv, ohne diesen Code zu wissen, kann das fatale Folgen haben. Auch der Notruf ist zu diesem Zeitpunkt aktiv.

Weitere Informationen und den Download von Kids Place finden Sie hier.

Welche alternativen Sicherungs-Apps gibt es?

Im Google Play Store finden Sie neben “Kids Place” noch die Alternative “Kid-Modus: Spiele + Videos”.

Der Vorteil dieser Android-App ist, dass diese, nach Alter sortierte, Kinderspiele mitbringt. Sie können mehrere Profile für Ihre Kids anlegen und die Games und Videos werden dem Alter entsprechend zugeordnet. Zusätzlich integrieren Sie eigene Anwendungen.

Die Sicherung durch einen PIN erhalten Sie aber nur in der Premiumversion, welche Sie via In-App-Kauf für derzeit 4,95 Euro pro Monat erwerben. In der Liteversion müssen Sie ein “Z” zeichnen oder ein Geburtsjahr angeben, was anzeigt, dass Sie älter als zehn Jahre sind. Schlaue Kids knacken diese Hürde mit Leichtigkeit.

Das Problem mit der Powertaste existiert hier genauso, wie bei der vorgestellten Gratis-App “Kids-Place”.

Diese Anleitung wurde getestet unter Android-Version 4.0.3 auf einem HTC EVO 3D und Android-Version 4.1.1 auf HTC One X. Die für Ihr Android-Smartphone jeweils aktuelle Android-Version finden Sie im Android Update Fahrplan.

Die beste kostenlose Kinderschutzsoftware für Windows finden Sie auf netzwelt in diesem Artikel.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...

Apple iPod Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.



Forum