Sie sind hier:
 

Digitalstifte im Vergleich: Notizen digitalisieren leicht gemacht? Wacom vs. IRIS vs. Livescribe

SHARES

Wer gerne analog Notizen oder Skizzen verfasst, diese aber auch gerne digital speichern möchte, kann zu einem Digitalstift greifen. Netzwelt hat drei Modelle von Wacom, IRIS und Livescribe miteinander vergleichen und erklärt, welches Konzept sich für welchen Zweck eignet.

Wacom, IRIS und Livescribe haben Digitalstifte auf dem Markt, die sich äußerlich kaum unterscheiden, tatsächlich jedoch vollkommen unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Netzwelt vergleicht die drei Digitalisierer miteinander und erklärt, welches Gerät für welchen Einsatz geeignet ist.

Von analog zu digital: Netzwelt vergleicht drei Digitalstifte miteinander.

Wer gerne analog schreibt, aber anschließend handschriftliche Notizen oder gar Skizzen in ein digitales Format verwandeln muss, greift meist zu einem Scanner. Digitalstifte jedoch bieten Nutzern die Option, den Scanvorgang zu überspringen und parallel zum analogen Original eine digitale Kopie zu bekommen.

Möglich wird dies mit dem Wacom Inkling, dem IRISNotes Express 2 und auch dem Livescribe Sky Wifi Smartpen. Doch welcher dieser Schreibgeräte eignet sich für was und funktioniert dabei auch noch einwandfrei? Netzwelt fasst für Sie zusammen.

Wacom Inkling

Wacom Inkling im Test

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
In diesem praktischen Etui lässt sich der Stift transportieren. (Bild: netzwelt)

Der Wacom Inkling richtet sich an professionelle Grafiker oder ambitionierte Hobbyzeichner. Auch Schreiben ist mit dem Stift natürlich möglich, Wacom hat sein Konzept aber nicht auf diese Nutzung ausgelegt. Gebrauchen lässt sich der Digitalstift auf jedem beliebigen Papier. Er speichert Zeichnungen bis maximal DINA4. Mit einer gewöhnlichen Kugelschreibermine zeichnet der Künstler analog und erhält durch den am Rand befestigten Empfänger gleichzeitig eine digitale Kopie. Dabei können Ebenen einzelnd abgespeichert werden.

Auf den Computer wird das Werk durch ein Mini-USB-Kabel übertragen und über die zugehörige Software Sketch Manager eingesehen. Schnittstellen zu Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe Photoshop und Autodesk Sketchbook erleichtern den weiteren Verarbeitungsprozess.

Im Test zeigte sich jedoch, dass der Stift nur für grobe Konzepte geeignet ist und bei präzisen Zeichnungen schnell unbrauchbar wird. Lesen Sie hier weiter.

Seite 1/2
Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick