Mit Modellen von Acer, Asus, HP, Microsoft, Toshiba und Sony

Vergleichstest: Acht Windows 8-Tablets mit Tastatur

Diese Tablet-Computer mit Windows 8 und Tastatur-Dock können durchaus ein Ultrabook, Notebook oder Subnotebook ersetzen oder ergänzen. Im Vergleichstest nimmt netzwelt das Acer Switch 10, das Asus Transformer Book T100, Asus Transformer Book Trio, das HP Envy X2, Microsofts Surface Pro 2, Medions Akoya P2211T, Sonys Vaio Tap 11 und Toshibas W30DT-A-100 genauer unter die Lupe. Alle Modelle verfügen über passgenaue Tastaturen und laufen mit Windows 8 oder Windows 8.1. Ein Sonderfall stellt das Asus Transformer Book Trio dar, auf dem sowohl Android als auch Windows 8 installiert ist.

?
?

Gesucht wird ein leistungsfähiges Tablet mit Tastatur, das am ehesten an ein Ultrabook erinnert und dennoch die Vorzüge eines Tablets bietet. (Bild: netzwelt)
Gesucht wird ein leistungsfähiges Tablet mit Tastatur, das an ein Ultrabook erinnert und dennoch die Vorzüge eines Tablets bietet. (Bild: netzwelt)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Asus Transformer Book T100
  2. 2Asus Transformer Book Trio TX201LA
  3. 3Acer Aspire Switch 10
  4. 4HP Envy X2
  5. 5Medion Akoya P2211T
  6. 6Microsoft Surface Pro 2 / Surface Pro 3
  7. 7Sony Vaio Tap 11
  8. 8Toshiba W30DT-A-100
  9. 9Fazit
Werbung

Sie suchen einen Convertible? Dann lesen Sie im großen Vergleichstest Convertible weiter.

Auch wenn viele Nutzer bei der Vorstellung der ersten Tablet-Computer da noch ihre Zweifel hatten: Auf der Couch sind die Flachcomputer unschlagbar und haben sich längst etabliert. Nur beim Verfassen von Mails oder längeren Texten, sprich: Beim produktiven Arbeiten nervt die virtuelle Bildschirmtastatur. 

Abhilfe schaffen Bluetooth-Tastaturen oder Hüllen aus dem Zubehörhandel, die oftmals aber nur eine Notlösung darstellen. Besser sieht es bei Modellen aus, bei denen der Hersteller selbst die entsprechenden Tastatur-Docks liefert. So wie bei den hier vorgestellten Hybrid-Geräten von Acer, Asus, HP, Sony, Toshiba, Medion und Microsoft. 

Dieser Vergleich wird keinen klaren Testsieger hervorbringen. Vielmehr gibt netzwelt Tipps und Empfehlungen, welches Tablet-Tastatur-Duo sich für welchen Nutzertyp eignet. Längeres Arbeiten sollte genauso möglich sein wie ordentlich Power zum Ausführen anspruchsvoller Programme. Wer unter diesem Gesichtspunkt vor der Frage steht "Tablet mit Tastatur oder Notebook?" und in Richtung Tablet tendiert, sollte sich die gleichen Fragen stellen, die auch beim Kauf eines Notebooks oder Ultrabooks wichtig sind. Welche Programme sollen laufen? Wie viel Speicher benötige ich? Wie groß sollte die Bildschirmdiagonale sein? 

Alle hier vorgestellten Modelle verfügen anstelle von herkömmlichen Festplatten über flotte SSD-Speicher. Deren Kapazität ist zum einen meist auf maximal 512 Gigabyte beschränkt und zum anderen kostet ein SSD-Massenspeicher mit dieser Kapazität viel Aufpreis. Ein Mehr an Speicher gibt es alternativ in Form einer Speicherkarte oder durch den Anschluss eines USB-Sticks. Im Modell von Medion findet sich zudem eine 1-Terabyte-Festplatte im Tastaturdock.

Die Bildschirmdiagonalen reichen von 10,1 Zoll (Asus Transformer Book, Acer Switch 10) über 10,6 Zoll (Microsoft Surface Pro) und 11,6 Zoll (Asus Transformer Book Trio, HP Envy X2, Medion Akoy P2211T und Sony Vaio Tap 11) bis hin zu 13,3 Zoll (Toshiba W30DT-A-100). Die ausführlichen Testberichte finden Sie jeweils unterhalb der Kurzvorstellung verlinkt.

Asus Transformer Book T100

So sieht ein waschechter Netbook-Erbe aus. Man könnte das Transfomer Book auch als eine Art "Volks-Convertible" bezeichnen. Denn mit einem Verkaufspreis ab etwa 350 Euro ist es zusammen mit dem Switch 10 das günstigste Gerät in diesem Vergleich. Als Prozessor dient ein Intel-Atom-Chipsatz. Dieser reißt zwar keine Bäume aus, erledigt anfallende Alltagsaufgaben aber ohne zu murren.

Das Asus Transformer Book T100 ist eines der derzeit günstigsten Convertibles mit Windows 8.1 (Bild: netzwelt)
Das Asus Transformer Book T100 ist eines der derzeit günstigsten Convertibles mit Windows 8.1 (Bild: netzwelt)

Beim netzwelt vorliegenden Rezensionsexemplar stand die Tastatur-Einheit auf der rechten Seite ein wenig zu weit ab, was beim Tippen störte. Ohnehin ist der Raum auf der Tastatur recht eng bemessen - für das Zehn-Finger-System wird es knapp. Dafür erhalten Käufer eine nette Software-Zugabe: Im Lieferumfang enthalten ist eine Vollversion von Microsoft Office.

Asus Transformer Book T100 im Test

  • Bild 1 von 15
  • Bild 2 von 15
  • Bild 3 von 15
  • Bild 4 von 15
  • Bild 5 von 15
  • Bild 6 von 15
  • Bild 7 von 15
  • Bild 8 von 15
  • Bild 9 von 15
  • Bild 10 von 15
  • Bild 11 von 15
  • Bild 12 von 15
  • Bild 13 von 15
  • Bild 14 von 15
  • Bild 15 von 15

- Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Asus Transformer Book TF100

Asus Transformer Book Trio TX201LA

Das Asus Transformer Book Trio sieht auf den ersten Blick fast so aus wie das wesentlich günstigere Transformer Book TF100. Doch es ist nicht nur wesentlich besser ausgestattet, es bietet als absoluten Clou auch noch eine echte Dual-Boot-Funktion. Auf Knopfdruck können Nutzer zwischen dem installierten Android und Windows 8 hin und her wechseln. Ein Neustart ist dafür nicht notwendig. Weitere Besonderheit: Die Basis-Einheit kann - angeschlossen an einen Monitor - unabhängig vom Tablet betrieben werden.

Tastendruck genügt: Ohne Systemneustart wechseln Besitzer des Transformer Book Trio zwischen Windows 8 und Android. (Bild: netzwelt)
Tastendruck genügt: Ohne Systemneustart wechseln Besitzer des Transformer Book Trio zwischen Windows 8 und Android. (Bild: netzwelt)

Auch technisch kann das Transformer Book Trio punkten. Intel-Prozessoren der Haswell-Generation, zwei Akkus, Full HD-Displays und praxigerechte Anschlussmöglichkeiten stehen auf der Haben-Seite. Demgegenüber steht das stolze Gewicht von 1,7 Kilogramm. Zudem lief im Alltagseinsatz von netzwelt nicht immer alles so rund, wie wir uns das gewünscht hätten.

Asus Transformer Book Trio Test

  • Bild 1 von 13
  • Bild 2 von 13
  • Bild 3 von 13
  • Bild 4 von 13
  • Bild 5 von 13
  • Bild 6 von 13
  • Bild 7 von 13
  • Bild 8 von 13
  • Bild 9 von 13
  • Bild 10 von 13
  • Bild 11 von 13
  • Bild 12 von 13
  • Bild 13 von 13

- Zum ausführlichen Testbericht des Asus Transformer Book Trio

Acer Aspire Switch 10

Begeisterung ruft beim Acer Aspire Swich 10 die Art und Weise hervor, wie Tastatur und Tablet zueinander finden. Starke Magneten halten die beiden Einheiten zusammen. Bis auf die Eigenart, dass das Switch 10 in manchen Stellungen umzukippen droht, leistete es sich im Test kaum Schwächen. Auf der Tastatur lässt es sich angenehm tippen, die Office-Version Home & Student gibt es gratis dazu. Und mit einem Preis ab 350 Euro gehört das Switch 10 sogar zu den derzeit günstigsten Angeboten.



Video

Acer Aspire Switch 10 im Test: Bis auf ein paar wenige Macken hinterlässt das Acer Aspire Switch 10 einen guten Eindruck im Test. Dies liegt auch aber nicht nur am günstigen Preis. Zum Video: Acer Aspire Switch 10 im Test

Wer länger auf dem Windows 8.1-Tablet arbeiten möchte oder muss, wird sich früher oder später einen größeren Bildschirm wünschen. 10.1 Zoll (25,7 Zentimeter) sind für stundenlanges Tippen dann doch recht knapp bemessen. Und wenn wir schon beim kritisieren sind: Eine Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur wäre ebenfalls wünschenswert gewesen. 

Acer Aspire Switch 10 im Test

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

- Zum ausführlichen Testbericht Acer Aspire Switch 10

HP Envy X2

Mit Aluminium-Gehäuse und sehr guter Verarbeitung punktet das HP Envy X2. Der Hersteller bietet das 11,6-Zoll-Tablet ausschließlich in Kombination mit dem Tastaturdock an, welches perfekt auf das Tablet zugeschnitten ist und zusätzliche Schnittstellen bereithält. In diesem Vergleich bietet das X2 die beste Tastatur und zusammen mit dem Asus Transformer Book die längste Akkulaufzeit. Letztere verlängert auch der in das Dock eingebaute Zusatz-Energiespeicher. Online kostet das Envy X2 derzeit knapp 800 Euro.

HP Envy X2 im Test

  • Bild 1 von 10
  • Bild 2 von 10
  • Bild 3 von 10
  • Bild 4 von 10
  • Bild 5 von 10
  • Bild 6 von 10
  • Bild 7 von 10
  • Bild 8 von 10
  • Bild 9 von 10
  • Bild 10 von 10

Das Envy X2 wäre ein Volltreffer, würde HP es mit einem kräftigeren Prozessor anbieten. Der Intel Atom-Chip im Testmodell kommt bei anspruchsvollen Arbeiten und beim Multitasking sichtlich an seine Grenzen. Auch beim Display müssen Käufer Abstriche hinnehmen. Es bietet eine nicht mehr ganz zeitgemäße Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. 

Zum ausführlichen Testbericht und Video des HP Envy X2

Medion Akoya P2211T

Die Medion-Kombination aus Windows-Tablet und Tastaturdock bietet gleich mehrere Besonderheiten. Zum einen steckt im Tastaturdock eine HDD mit großzügigem Speicherplatz von einem Terabyte sowie ein zusätzlicher Akku. Im Tablet gibt es weitere 64 Gigabyte SSD-Kapazität. Zum anderen bietet das Tablet insgesamt die meisten Schnittstellen in diesem Vergleich. Insgesamt stehen etwa gleich vier USB-Ports bereit.

Frankensteins Convertible-Monster? Dafür gibt es sehr viele Schnittstellen, zwei Massenspeicher (1 Terabyte + 64 Gigabyte) sowie zwei Akkus. (Bild: netzwelt)
Frankensteins Convertible-Monster? Die Optik der Medion-Kombination ist gewöhnungsbedürftig. Dafür gibt es sehr viele Schnittstellen, zwei Massenspeicher (1 Terabyte + 64 Gigabyte) sowie zwei Akkus. (Bild: netzwelt)

Auf der Tastatur lässt es sich angenehm tippen, es gehlt jedoch eine Beleuchtung. Im Test missfiel vor allem aber die Verarbeitung. So wirkt die Aufnahme des Tablets sehr instabil und ist nicht für die Ewigkeit gemacht. Mit dem weichen Kunststoff des Gehäuses und dem vergleichsweise schwachen Prozessor müssen Käufer ebenfalls leben. Dafür bietet Medion den Rechner zum günstigen Preis von unter 500 Euro an.

Medion Akoya P2211T im Test

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

- Zum ausführlichen Testbericht Medion Akoya P2211T

Microsoft Surface Pro 2 / Surface Pro 3

Die einen lieben es, die anderen können mit dem Konzept nicht viel anfangen: Die Surface-Reihe von Microsoft spaltet die Netzgemeinde. Unbestritten ist die Leistungsfähigkeit des Surface Pro 2. Im Testgerät steckt ein Intel Core i5-Prozessor der aktuellen Haswell-Generation, der für lange Akkulaufzeiten sorgt. Bis zu 512 Gigabyte SSD-Kapazität und satte acht Gigabyte Arbeitsspeicher sind möglich.

Das Beste aus beiden Welten will Microsoft im Surface Pro 2 vereinen. Das gelingt jedoch nur zum Teil. (Bild: Microsoft)
Das Beste aus beiden Welten will Microsoft im Surface Pro 2 vereinen. Das gelingt jedoch nur zum Teil. (Bild: Microsoft)

Mit maximaler Ausstattung kratzt das Surface Pro 2 an der 1.800-Euro-Marke. Sehr gut gelungen ist Microsoft die Verarbeitung des Surface - das Metallgehäuse ist nahezu perfekt und verfügt auf der Rückseite über einen in zwei Stufen ausklappbaren Ständer. Und dank des eingebauten USB-3.0-Ports lassen sich auch schnell Tastaturen oder anderes Zubehör anschließen. Microsoft hat jedoch bereits das flachere und leistungsfähigere Nachfolgemodell Surface Pro 3 angekündigt.

Microsoft Surface Pro 2 Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

- Zum ausführlichen Testbericht des Microsoft Surface Pro 2 

Sony Vaio Tap 11

Genau wie das Surface lässt sich auch das Sony Vaio Tap 11 mit einem Bedientstift, dem sogenannten Digitizer bedienen. Und auch das Vaio-Modell bietet eine ausklappbare Stütze auf der Rückseite, die sich im Vergleich zur Surface-Reihe noch flexibler einstellen lässt. Die Tastatur haftet magnetisch am 11-Zoll-Display und dient gleichzeitig als Display-Schutz - eine weitere Paralelle zum Microsoft-Tablet.

Sony bietet das Vaio Tap 11 mit schwarzem oder weißem Gehäuse an. Die abnehmbare Bluetooth-Tastatur dient bei Nichtgebrauch als Displayschutz. (Bild: netzwelt)
Sony bietet das Vaio Tap 11 mit schwarzem oder weißem Gehäuse an. Die abnehmbare Bluetooth-Tastatur dient bei Nichtgebrauch als Displayschutz. (Bild: netzwelt)

Doch während das Surface Pro getrost als "pummelig" bezeichnet werden darf ist das Sony-Tablet extrem dünn und leicht, obwohl es über mehr Bildschirmfläche verfügt. Im Falle des netzwelt vorliegenden Testmodells ging der Leichtbau leider auf Kosten der Verarbeitung. Am gesamten Tablet finden sich hässliche Spaltmaße. Sony hat seine Computersparte Vaio verkauft.

Ausgepackt: Sony Vaio Tap 11

  • Bild 1 von 12
  • Bild 2 von 12
  • Bild 3 von 12
  • Bild 4 von 12
  • Bild 5 von 12
  • Bild 6 von 12
  • Bild 7 von 12
  • Bild 8 von 12
  • Bild 9 von 12
  • Bild 10 von 12
  • Bild 11 von 12
  • Bild 12 von 12

- Zum ausführlichen Testbericht des Sony Vaio Tap 11

Toshiba W30DT-A-100

Mit einer Bildschirmdiagonalen von satten 13,3 Zoll (33,8 Zentimeter) bietet das Hybrid-Gerät von Toshiba die mit Abstand größte Anzeigefläche in diesem Vergleich. Leider kann die Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten diese große Fläche nicht optimal mit Leben füllen. Weitere Besonderheit: Sowohl die Tablet-Einheit als auch das Tastatur-Dock bietet eine eingebaute Batterie. Im Notebookmodus sind so Laufzeiten von bis zu sieben Stunden möglich. Anstelle einer SSD baut Toshiba eine 500 Gigabyte fassende HDD ein.

Gespaltene Persönlichkeit: Im Tablet verbaut Toshiba die große 500-Gigabyte-HDD, Akkus finden sich sowohl in der Tastatur als auch im Tablet. (Bild: netzwelt)
Gespaltene Persönlichkeit: Im Tablet verbaut Toshiba die große 500-Gigabyte-HDD, Akkus finden sich sowohl in der Tastatur als auch im Tablet. (Bild: netzwelt)

Die verbaute AMD-Recheneinheit hatte im ausführlichen Test Probleme, ein flottes Arbeitstempo zu ermöglichen. Gerade Multitasking machte dem Satellite W30DT zu schaffen. Mit einem Gewicht von über zwei Kilogramm ist das Duo zudem das schwerste in diesem Vergleich. Das W30DT-A-100 ist daher nur für Menschen geeignet, die ein möglichst großes Tablet-Display haben möchten, darauf aber nur im Internet surfen und auch sonst keine rechenintensiven Aufgaben ausführen.

Toshiba Satellite W30DT-A-100 im Test

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

- Zum ausführlichen Testbericht Toshiba Satellite W30DT-A-100

Fazit

Wer die Anschaffung eines solchen Hybrid-Modells, manchmal auch Transformer genannt, als alleinigen Ersatz für ein Ultrabook in Erwägung zieht, sollte zum Microsoft Surface Pro 2 oder zum bald erhältlichen Nachfolge-Modell Surface Pro 3 greifen. Diese Geräte bieten leistungsfähige Hardware, ausreichend Bildschirmfläche und sind tadellos verarbeitet. 

Wenn der Fokus eher auf Schreibarbeit und nicht so sehr auf Leistung liegt, empfiehlt netzwelt das HP Envy X2, welches zusätzlich mit sehr langer Akkulaufzeit glänzt. Ähnliches gilt für das vergleichsweise günstige Medion Akoya P2211T, der am meisten Schnittstellen bietet. Vor allem Studenten könnten sich damit anfreunden. Das Toshiba-Modell ist zwar sehr schwer, bietet aber einen großen Bildschirm und viel Speicherplatz.

Für Pendler, die in Bus und Bahn ihre Schreibarbeit erledigen möchten und zu Hause den Komfort eines Tablets suchen, eignet sich das Acer Aspire Switch 10 am besten. Das leichte Transformer Book von Asus ist eine Alternative. Ein Spezialfall bleibt das Transformer Book Trio.

In diesem Vergleich ist nicht das passende Gerät für Sie dabei? Dann sollten Sie sich bei den Convertibles umsehen. Einen aktuellen Vergleichstest mit Modellen von Dell, Lenovo, Sony und Toshiba finden Sie an dieser Stelle auf netzwelt.

Auch ein Notebook mit Touchscreen könnte eine Alternative sein. Einen aktuellen Vergleichstest mit Modellen von Acer, Asus, Lenovo, Samsung und Sony finden Sie an dieser Stelle auf netzwelt.

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert, zuletzt am 2. Juli. Hinzugefügt wurde das Video-Review zum Acer Switch 10. Neu im Vergleich ist das Medion Akoya P2211T.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum