Sie sind hier:
 

Günstige Saugroboter bis 300 Euro im Vergleichstest Lohnt sich der Kauf?

SHARES

Saugroboter kosten in der Regel über 500 Euro und sind daher echter Luxus. Einige Hersteller haben jedoch auch günstigere Modelle unter 300 Euro im Angebot. Ob diese Staubsauger-Roboter etwas taugen, zeigt der netzwelt-Vergleich.

Ein voll ausgestatteter Staubsauger-Roboter kostet in der Regel über 500 Euro. Nicht so die Modelle im netzwelt-Vergleichstest. Wir haben uns vier günstige Vertreter für unter 300 Euro von iRobot, Vileda, Ecovacs und Pearl angeschaut und verraten Ihnen, ob sich der Kauf der kleinen Helfer lohnt.

Günstige Saugroboter bis 300 Euro im Vergleichstest

Einen Saugroboter sein Eigen zu nennen ist derzeit noch echter Luxus. Die meisten Modelle beginnen bei 500 Euro und wer will, kann leicht das Doppelte für seine neue Haushaltshilfe ausgeben. Gerechtfertigt ist der hohe Preis oft nicht, denn letztlich ist ein herkömmlicher Staubsauger meist preiswerter und leistungsstärker. Wie sieht es aber mit den Staubsaugerrobotern aus, die schon für unter 300 Euro zu haben sind? Wir haben uns vier Modelle unterschiedlicher Hersteller angeschaut und miteinander verglichen.

Vileda M-488A Cleaning Robot

Vileda Cleaning Robot im Test

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Bereits ab 129 Euro ist der Saugroboter von Vileda im Netz zu finden. (Bild: netzwelt)

Der Cleaning Robot von Wischmopp-Größe Vileda ist der günstigste automatische Sauger in diesem Vergleich. Schon ab 129 Euro ist das Gerät im Netz zu finden. Ein absoluter Tiefpreis. Im Test sorgte der kleine rote Roboter für eine Überraschung, denn tatsächlich machte er seine Sache gut.

Zwar muss der Nutzer auf Komfort wie Fernbedienung und automatische Ladestation verzichten, dafür arbeitet das Vileda-Modell jedoch genauso gut oder schlecht wie andere Saugroboter in diesem Vergleich - ist dabei aber günstiger.

Die Reinigung erfolgt beim Cleaning Robot nach dem Chaos-Prinzip, was ein ineffizientes System ist. Eine sinnvolle Ergänzung seitens Vileda sind die drei Zeitstufen, durch die der Nutzer dennoch die Dauer des Saugvorgangs festlegen kann, was bei den anderen Geräten nicht der Fall ist.

Hier geht's zum ausführlichen Testbericht.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick