Mit gewissen Limitierungen

Leuchtender Cloud-Reader: Tolino Shine im Test

Gleich vier deutsche Buchhändler und die Deutsche Telekom stehen hinter dem Tolino Shine. Da kann eigentlich nichts mehr schief gehen - eigentlich. In der Praxis schwächelte die Software des E-Readers dann doch hier und da, was die Freude über das günstige Angebot schmälert. 

?
?



Tolino Shine im Test: Der Tolino Shine wird von Bertelsmann, Thalia, Weltbild und Hugendubel in Kooperation mit der Deutschen Telekom vertrieben. Ein Aufgebot, das viel Auswahl suggeriert. De facto unterliegt der E-Reader jedoch einigen Beschränkungen. Zum Video: Tolino Shine im Test

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ein Shop pro Reader
  2. 2Nur drei Formate lesbar
  3. 3Gute Anzeige
  4. 4Beleuchtung
  5. 5Hot Spots und Cloud
  6. 6Fazit
Werbung

Eine überraschende Info gleich vorweg: Auch wenn der Tolino Shine von Club Bertelsmann, Thalia, Hugendubel und Weltbild in Kooperation vertrieben wird, muss sich der Käufer für einen Online-Shop entscheiden. Je nachdem bei welchem Shop der E-Reader bestellt wird, ist mit dem zugehörigen E-Book-Shop auf dem Gerät vorlieb zu nehmen. Ein kurzfristiger Wechsel zwischen Weltbild und Thalia beispielsweise ist nicht möglich. Das netzwelt-Testgerät läuft mit dem Online-Shop von Club Bertelsmann. 

Ein Shop pro Reader

Die durch die Werbung suggerierte Auswahl zwischen gleich vier großen Buchhandelsketten ist tatsächlich nur über den Umweg Browser nutzbar. Mit diesem lässt sich im Netz surfen und eben auch auf andere E-Book-Shops oder kostenlose Alternativen zugreifen. Für lange Surfsessions ist er aber nicht geeignet. Allerdings ist eine mit einem Smartphone vergleichbare Geschwindigkeit bei einem E-Reader, auch generell nicht zu erwarten. 

Tolino Shine im Test

  • Bild 1 von 5
  • Bild 2 von 5
  • Bild 3 von 5
  • Bild 4 von 5
  • Bild 5 von 5

Während des Tests machte sich die Festlegung auf einen E-Book-Shop nicht negativ bemerkbar, denn jeder der genannten Buchhändler hat für sich genommen ein so großes Sortiment, das keine Lücken zu finden waren. Alle aktuellen Spiegel-Bestseller waren in jedem Angebot zu finden. Also keine Sorge, Sie sollten trotzdem alles finden, was Sie suchen.

Beim Online-Shop von Bertelsmann müssen Sie sich allerdings auf Wartezeiten gefasst machen. Auch eindeutige Suchanfragen dauerten im Test schnell über 30 Sekunden. Der verbaute 800 Megahertz-Prozessor hat mit dem Durchforsten des Sortiments, offenbar gut zu tun. Außerdem lassen sich Suchanfragen nicht einschränken, sodass immer nach Titel und Autor gleichzeitig gesucht wird - umständlich!

Links zum Thema