Sie sind hier:
 

Play Store: Google entfernt Werbeblocker Filtersoftware

SHARES

Google geht gegen Apps vor, die Werbung herausfiltern. Die Anwendungen werden aus dem Play Store-Angebot gelöscht.

Keine Werbung auf dem Android-Smartphone? Ad-Blocker machen es möglich. Doch damit ist jetzt Schluss - Google ist gegen die Filter vorgegangen und hat die Apps aus seinem Einkaufsladen gelöscht.

Die Runde machte die Meldung unter anderem auf der Seite androidpolice.com. "Nach Angaben von Android-Entwickler Jared Rummler und anderer Quellen hat Google damit begonnen Ad-Blocking Software aus dem Play Store heute zu entfernen", heißt es auf der Seite. Rummler erhielt eine entsprechende Nachricht von Google, schrieb er in einem Tweet auf Twitter.

Zu den betroffenen Apps gehören unter anderem Filterprogramme wie AdAway oder AdBlocker. Die Anwendungen verhindern die Anzeige von Werbung auf mobilen Endgeräten. Werbung stellt für Google und andere Hersteller eine wichtige Einnahmequelle dar.

Google Play Store: Ad-Blocker verbannt. (Quelle: Screenshot)

Regelung in Play Store-Vereinbarung

Google bezieht sich zur Begründung auf die sogenannte Play Store Entwicklervertriebsvereinbarung, konkret auf den Abschnitt 4.4. Dort steht unter anderem geschrieben, dass Entwickler "keine Handlungen auf dem Android Market" ausüben dürfen, die "Geräte, Server, Netzwerke oder sonstiges Eigentum oder Dienste von Dritten behindern, zerstören, beschädigen oder den nicht autorisierten Zugriff erlauben."

Die betroffenen Anwendungen können dem Vernehmen nach weiter genutzt werden, sind sie bereits installiert. Wer die Apps neu auf seinem Smartphone oder Tablet bringen möchte, muss anscheindend Root-Rechte ausführen. Das dürfte viele Anwender davon abhalten, die Werbefilter auszuführen, steht zu vermuten.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by