Sie sind hier:
 

Cybermobbing: Üble Nachrede im Netz Mobbing 2.0

SHARES

Es wird gelästert und gestänkert - damals wie heute. Wenn Betroffene online verspottet werden, kann sie das unter Umständen bis nach Hause und über Jahre hinweg verfolgen. Vor allem Kinder und Jugendliche werden Opfer von Cybermobbing. Eine gefährliche Entwicklung.

Der Name Amanda Todd ging um die Welt. Die 15-jährige kanadische Schülerin dokumentierte mit einem Video vor ihrem Selbstmord das jahrelange Martyrium durch Cybermobbing. Der Fall löste weltweit eine Debatte um die Schikanen im Netz aus, denn Cyberbulling oder auch Cybermobbing kann ernsthafte - manchmal tödliche - Folgen haben.

Ein Viertel aller Jugendlichen hat Cybermobbing im eigenen Umfeld erlebt.

Was ist neu an Cybermobbing?

Unser soziales Netzwerk verlagert sich immer mehr in die digitale Welt, die Lebenswirklichkeit spielt sich zu großen Teilen online ab. Sich aus dieser Realität zurück zu ziehen, wird immer schwieriger.

Mobbing an sich ist nicht neu. Gelästert und gestänkert wurde schon immer. Der Untschied zu heute ist, dass die Hetze im Netz nicht einfach ignoriert werden kann, denn Reichweite und Geschwindigkeit nehmen in Kombination mit digitalen Medien zu. Betroffene geben an, dass sie die digitalen Feldzüge als weitaus schlimmer empfinden als beispielsweise Mobbing auf dem Schulhof. Denn selbst nach Schulschluss haben sie keine Ruhe. Neu ist auch, dass die gemeinen Kommentare nur schwer aus dem Netz zu tilgen sind und die Betroffenen auch nach Jahren noch unter dem Stigma leiden, während Hänseleien auf dem Schulhof irgendwann in Vergessenheit geraten.

Wie verbreitet ist Cybermobbing?

Eine repräsentative Studie von 2012 des Medienpädagogischen Forschungsverbands Südwest belegte, dass 15 Prozent der 12- bis 19-jährigen Internetnutzer mindestens einmal erlebt haben, dass im Internet Falsches oder Boshaftes über ihre Person verbreitet wurde. Rund 16 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass peinliche oder beleidigende Videos oder Fotos online gestellt wurden. Mehr als ein Viertel aller befragten Jugendlichen hat im Freundeskreis miterlebt, dass ungewollte Posts im Netz zum Problem wurden. Fast genauso viele gaben an, dass Bekannte mindestens einmal systematisch im Netz fertiggemacht wurden.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Katharina Nocun
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick