Sie sind hier:
  • Gaming
  • Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik
 

Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik
"Nur ein fiktives Werk"

von Thomas Freund Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Assassin's Creed 4 stößt bei der Tierschutzorganisation PETA aufgrund von Walfang-Elementen auf Empörung. Nun äußerte sich Ubisoft zur Kritik.

Die Tierschutzorganisation PETA hat den Publisher Ubisoft wegen der angeblich verherrlichenden Darstellung des Walfangs im kommenden Assassinen-Abenteuer kritisiert. Nun reagierte das französische Software-Unternehmen recht gelassen auf die Vorwürfe.

Virtuelle Wale fangen ist laut PETA nicht ok. (Quelle: Ubisoft)

Am vergangenen Montag zeigte sich ein Sprecher der PETA - People for the Ethical Treatment of Animals - entsetzt über die Darstellung des Walfangs im kommenden Assassin's Creed 4: Black Flag. "Walfang bedeutet, mit Harpunen auf Wale zu schießen und sie im Anschluss für eine Stunde oder gar länger, um ihr Leben zu kämpfen lassen, bevor sie sterben oder bei lebendigem Leib zerstückelt werden." Weiter führte der Sprecher der Tierschutzorganisation an: "Diese blutige Industrie ist trotz der Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft immer noch aktiv und es ist erbärmlich, so etwas in einem Spiel zu verherrlichen."

Kommerzieller Walfang seit 1886 illegal

Schon im Jahr 1886 verbot die IWC (International Whaling Commission) den gewinnorientierten Walfang. In der Realität halten sich aber nicht alle Staaten an dieses Abkommen und auch heute noch wird die blutige Jagd kommerzialisiert. Allen voran Länder wie Japan, die den Walfang mit windigen Sondergenehmigungen unter dem Vorwand wissenschaftlicher Untersuchungen weiterführen genauso wie Island und Norwegen, die das Verbot einfach ganz aberkannt haben.

Ubisoft äußerte sich nun etwas salopp zur PETA-Kritik. Dem Publisher zufolge sei die Geschichte der Schauplatz von Assassin's Creed und obwohl das Spiel fiktiv sei, dienen reale Ereignisse des Goldenen Zeitalters der Piraterie als Vorlage. Der Publisher billige illegalen Walfang jedoch nicht, genauso wenig wie der Lebensstil von Piraten mit Saufgelagen, Plünderungen, Schiffsenterungen und schlechter Hygiene vom Software-Unternehmen als unterstützenswert empfunden würde.

Videospiele immer wieder im Visier

Assassin's Creed 4 ist nicht das erste Videospiel, welches PETA-Kritik erntet. Bereits in der Vergangenheit unterstellte die Tierschutzorganisation dem hüpfendem Klempner Mario das Töten von Marderhunden, Pokémon wurde als virtuelle Tierquälerei degradiert und auch eine tote Ratte im Militär-Shooter Battlefield 3 sorgte für Schlagzeilen.

Kommentare zu diesem Artikel

Assassin's Creed 4 stößt bei der Tierschutzorganisation PETA aufgrund von Walfang-Elementen auf Empörung. Nun äußerte sich Ubisoft zur Kritik.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Vermutlich hast Du Recht @L.Gerlach

    Aber wenn dem so ist, dann finde ich, daß die das extrem schlecht machen, da die eigentliche Aussage dann nicht wirklich genannt wird. Ich meine, daß solche Schlagzeilen -wie Du sagst- natürlich Leute anlocken, aber die es auch genauso schnell wieder vergessen haben, wenn es dann bei der Aussage bleibt und nichts inhaltliches nach kommt.

    Und wie gesagt, für mich sind es nur noch Spinner, die nicht mehr wissen wo sie noch was tun können (Betriebsblind?) und irgendwie ihre Spendengelder rechtfertigen müssen. Anders kann ich mir zB den "Orte umbenennen Amoklauf" nicht erklären. Und wenn dieses Beispiel dazu da war auf irgendwas aufmerksam zu machen, dann ist es zumindest bei mir gründlich daneben gegangen...

    Grüße

    PS: Und ich bin immer für den Schutz von Tieren, aber bitte sinnvoll!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Auch das Beispiel bestätigt eigentlich meine Annahme. Natürlich wollen die Mitglieder der PETA nicht, dass die Menschen Wal essen. Ebenso wie der Großteil der Bundesbürger kein Wal isst. Zum einen, weil man nur schlecht rankommt, zum anderen, weil man damit direkt riesige Walfänger-Schiffe mit Kanonen assoziiert. Umschwärmt von kleinen Tierschützern in Schlauchbooten ...

    Wenn die PETA es aber schafft, dass die Konsumenten auch noch anfangen Fisch aus Mono-Kulturen in direkten Zusammenhang mit dem Walfang zu bringen, haben sie doch eigentlich ihr Ziel erreicht.
  • Immorb schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Leiden die Mitglieder von Peta an Alzheimer? Sie haben richtig gehört: Essen Sie Wale. Wenn Sie nicht die Selbstdisziplin haben, keinen Fisch mehr zu essen, aber trotzdem unermessliches Tierleid, die Leerung der Meere und das Aussterben der Fische verhindern möchten, dürfen wir Ihnen vorschlagen, dass Sie Fische in Ruhe lassen und...Wale essen? Würde man also Wale statt Fische essen, könnten wir jedes Jahr erneut knapp 40 Milliarden Fischen einen grauenhaften Tod ersparen! Quelle: Peta.de

    Ps. Für mich ist PETA eh nur ein Papiertiger. Wenn Peta etwas zum Schutz der Wale unternehmen möchte dann sollten die sich ein Beispiel an SeaShepherd nehmen.Das sind in meinen Augen Walschützer.

    Pps. Peta und Städtenamen; die Stadt Hamburg im US-Bundesstaat New York sollte sich in Veggieburg umbennen.... Das britische Garderegiment sollte ihre Bärenfellmützen abschafen.

    m.f.G.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Für mich stellt sich die Frage, was die PETA damit überhaupt erreichen möchte.

    Der eine oder andere von euch hat ja vielleicht was vom kleinen Antrag der Piratenpartei gehört. Sie haben wissen wollen, ob Deutschland im Rahmen der bestehenden Seuchenschutz-Bestimmungen gegen eine Zombie-Plage gerüstet ist. Grundlage hierfür ist ein entsprechender Beitrag der amerikanischen Seuchenschutz-Behörde, die dazu sogar einen Comic veröffentlicht hat: www.cdc.gov/phpr/_media/cymkPrint/11_225700_A_Zombie_Final.pdf

    Der Grund dafür ist weniger der Schutz vor realen Zombies, sondern eher die Idee den Mitbürgern den Katastrophen-Schutz und die Vorsorge näher zu bringen. Ähnlich stelle ich mir das bei der PETA vor. Es geht unter Umständen gar nicht in erster Linie darum virtuelle Pokemons zu befreien www.netzwelt.de/news/93933-free-pikachu-peta-bezeichnet-pokmon-virtuelle-tierquaelerei.html

    oder virtuelle Ratten vor virtuellen Messern zu schützen www.netzwelt.de/news/89354-battlefield-3-tote-ratte-empoert-tierschuetzer.html

    Sondern vielleicht eher darum, die Mitmenschen für diese Themen zu sensibilisieren und sie an das Thema irgendwie heranzuführen. Jetzt mal ehrlich: Wenn man die Schlagzeile "PETA demonstriert gegen Tier-Tötung" liest, liest man den restlichen Artikel nur dann, wenn man sich sowieso für das Thema interessiert. Wenn die Schlagzeile aber heißt "PETA demonstriert gegen Tiertötung in Computerspiel", bleibt man vielleicht aus Neugier hängen, auch wenn man mit Tierschutz allgemein weniger am Hut hat.

    Es könnte allerdings durchaus sein, dass die PETA sich damit insgesamt einen Bärendienst erweist, da die allgemeine Meinung immer mehr in Richtung "PETA = unglaubwürdig und fernab der Realität" zu gehen scheint. Was eigentlich schade ist, denn das Anliegen der Organisation verdient auch Abseits der absurden Themen eigentlich unsere Aufmerksamkeit. Es hört nämlich keineswegs bei Änderungswünschen für Ortsnamen auf - aber das sind eben die Themen, die eher aufgegriffen werden ...

    Weitere Informationen zur PETA: www.peta.de
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Irgendwie kann man nur den Kopf schütteln, aber ich nehme peta schon lange nicht mehr ernst: Peta will Gemeinde Finning umbenennen - "Damit retten wir keinen Hai" - Bayern - S @peta: Wenn ihr keine anderen Themen habt, dann scheinen wir Menschen ja inzwischen wirklich gut mit Tieren umzugehen :rolleyes: --> Und nein, das glaube ich nicht, aber kümmert euch doch bitte ECHTE Sachen!!
  • Noxus schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Mit dem Walfang hab ich mir persönlich auch die Frage gestellt "Muss das da zwingend rein" aber deswegen letzlich SO einen Aufstand zu machen... sollen se sich lieber um die Länder kümmern die trotz des Verbotes im Realen Leben nach Walfang betreiben.
  • Marcel S. schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    schon lustig wie die peta sich aufregt obwohl es nur virtuell ist und vorallem das mit der ratte hat bei mir einen lachflash ausgelegt ^^
  • Andreas T. schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    tztztz... es gibt tatsächlich immer noch leutz, die noch nicht im 21. jahrhundert angekommen sind. lächerlich und unglaubwürdig....
  • EDI SCHWARZ schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    sorry aber da sind leute die spiel und real nicht unterscheiden können LOL
  • agtrier schrieb Uhr
    AW: Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik

    Wir brauchen dringend auch eine UN-Konvention zum Schutz virtueller Wale.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
37449
Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik
Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik
Ubisoft äußert sich gelassen zur Walfang-Kritik an Assassin's Creed 4.
http://www.netzwelt.de/news/95371-assassin-s-creed-4-ubisoft-reagiert-walfang-kritik.html
2013-03-08 15:43:33
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/virtuelle-wale-fangen-laut-peta-ok-bild-ubisoft-18336.jpg
News
Assassin's Creed 4: Ubisoft reagiert auf Walfang-Kritik