Sie sind hier:
 

Messe-Trend: Smart Watch-Aufgebot auf der CeBIT
Armbanduhren mit gewissen Extras

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

"Wearable Technology" heißt der neue, alte Trend auf der CeBIT in Hannover. Mit dabei der Mix aus Uhr und Smartphone: Smart Watch. Gleich drei neue Geräte, sind auf dem Messegelände zu sehen.

Gleich drei Hersteller präsentieren eine Smart Watch auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Das Angebot ist vielfältig. Auch Armbanduhren, die unabhängig von einem Smartphone funktionieren, sind dabei. Netzwelt stellt Ihnen die Marktneulinge Cookoo, WearIT und Simvalley vor.

Immer mehr Hersteller bieten eine Smart Watch an. Demnächst könnte auch Apple ein entsprechendes Produkt vorstellen.

Unter dem Schlagwort "Wearable Technology" versammeln sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Hersteller auf der IT-Messe in Hannover, die Technik-Fans für "anziehbare Technologien" wie Augmented Reality-Brillen oder eben auch das Smart Watch-Konzept begeistern wollen. Letztere haben gleich drei Hersteller im Portfolio. Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen die Produkte vor.

WearIt von S14

WearIt von S14

Bild 1 von 4
Die Smart Watch von S14 funktioniert mit Android 4.0. (Bild: netzwelt)

Die Smart Watch WearIt basiert auf Android und ist vom gleichen Hersteller wie die Augmented Reality-Brille Glass Up, die ebenfalls in Hannover zu sehen ist. WearIt gehört zu den wenigen digitalen Armbanduhren, die unabhängig von einem Smartphone, Tablet oder sonstigem technischen Gerät funktionieren. In ihrem Funktionsumfang ähnelt sie Garmin-Produkten, zählt also Schritte, zeigt Landkarten an und kann in Verbindung mit einem Pulsmesser, diesen ebenfalls darstellen. ANT+ wird unterstützt. Entsprechende Anwendungen sind auf der Uhr bereits vorinstalliert.

Verbaut ist ein 600-Megahertz-Prozessor und 256 Megabyte RAM. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz. Daher lassen sich auch native Apps für Googles OS auf der Uhr installieren. Der interne Speicher ist zwei Gigabyte groß. Das Display der Uhr löst mit 240 x 240 Pixeln auf und lässt sich über den Touchscreen bedienen. Eine Verbindung zwischen Uhr und Gerät wird bei der WiFi- und bei der Pro-Variante via Bluetooth 4.0 hergestellt. Ins Internet gelangt das Accessoire über WLAN.

Insgesamt drei Varianten werden ab Mai erhältlich sein. Das WiFi-Modell mit WLAN aber ohne GPSfür 269 Euro, die GPS-Variante ohne WLAN für den gleichen Preis und die Pro-Version mit WLAN und GPS für 349 Euro. Auf der CeBIT war leider nur ein Prototyp der Uhr zu sehen. Das finale Design entspricht dem folgenden Bild.

Die finale Version der WearIt-Smart Watch. (Quelle: S14)

Cookoo von Adento

Cookoo von Adento

Bild 1 von 4
Seit Dezember ist Cookoo bereits erhältlich. (Bild: netzwelt)

Bereits seit Dezember 2012 befindet sich Cookoo auf dem Markt. Diese Smart Watch ist auf den ersten Blick gar nicht als solche zu erkennen, da sie ein analoges Ziffernblatt und kein komplett digitales Display besitzt. Was auf seinem iPhone, iPad oder iPod touch passiert, erfährt der Nutzer über kleine Symbole, die aufleuchten, wenn beispielsweise eine SMS eintrifft oder der Wecker klingelt.

Auf diese Weise sieht der Anwender eigehende und verpasste Anrufe, Kalendererinnerungen, Facebook-Updates und wird informiert, wenn sich der Akku des iOS-Geräts dem Ende neigt oder es gar vergessen wurde. Ein Akku besitzt die Uhr selbst nicht. Zwei Knopfzellen-Batterien sorgen für die Stromversorgung, die acht bis zwölf Monate halten sollen. Verbunden wird Cookoo mit iPhone, iPad oder iPod touch über Bluetooth 4.0.

Steuern lässt sich die Uhr mithilfe der zugehörigen kostenlosen App, die im App Store zur Verfügung steht. Die schlechten Bewertungen im selbigen kommen nicht von ungefähr. Zum Launch der Uhr traten zahlreiche Verbindungsprobleme auf. Nun sei das Problem jedoch behoben, sagte Tobias Heib, Manager bei Hersteller adento, gegenüber netzwelt auf der CeBIT. Ob das stimmt, muss ein ausführlicher Test zeigen. Ab 99,90 Euro ist die Uhr erhältlich.

Simvalley PW-315.touch von Pearl

Simvalley PW-315.touch von Pearl

Bild 1 von 4
Die Uhr von Pearl soll den Einsatz eines Smartphones ersetzen. (Bild: netzwelt)

Auch das Versandhaus Pearl zeigt auf der CeBIT eine Smart Watch unter dem hauseigenen Simvalley-Label. Genau wie das Produkt von S14 kommt die Uhr ohne angeschlossenes Smartphone oder Tablet aus. Das Accessoire soll ein internetfähiges Handy sogar ersetzen, denn auch Telefonieren ist mit der Uhr möglich. Apps lassen sich auf ihr allerdings nicht installieren.

Durch die vorinstallierten Anwendungen soll es dennoch möglich sein, Musik abzuspielen, Bilder anzuschauen, Radio zu hören oder auch Nachrichten zu lesen und zu schreiben. Die Anzeige des 1,54 Zoll messenden Displays stellt 240 x 240 Pixeln dar. Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen. Über den internen Speicher macht Pearl keine Angaben, er kann aber mit einer microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden.

Telefonieren ist nach Einlegen jeder beliebigen SIM-Karte im Mini-Format möglich. Wer nicht über den verbauten Lautsprecher telefonieren möchte, sollte jedoch ein Bluetooth 2.0-kompatibles Headset zur Hand haben, denn über einen Kopfhörer-Eingang verfügt die Uhr nicht. Bei Pearl kostet die Smart Watch 79,90 Euro.

Auch Sony hat bereits seit Längerem eine Smart Watch im Sortiment. Einen umfangreichen Test finden Sie hier auf netzwelt. Weitere CeBIT-Highlights werden Ihnen auf dieser Seite präsentiert.

Kommentare zu diesem Artikel

"Wearable Technology" heißt der neue, alte Trend auf der CeBIT in Hannover. Mit dabei der Mix aus Uhr und Smartphone: Smart Watch. Gleich drei neue Geräte, sind auf dem Messegelände zu sehen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • K2009 schrieb Uhr
    AW: Messe-Trend: Smart Watch-Aufgebot auf der CeBIT

    PX-1730-919 Mobiltelefon-Uhr - schlechte Sprachqualität, Gesprächsabbruch, Gerät reagiert nicht, Headset-Verbindung im Alltag unbrauchbar Hallo Seit mehreren Monaten habe ich das Mobiltelefon PW 315.touch. Vom Aufbau her sehr praktisch, aber im richtigen Leben kaum verwendbar. Meine Gesprächspartner berichten alle davon, dass sie mich nur abgehakt hören können. Während des Telefonierens ist häufig das Gespräch plötzlich abgebrochen, obwohl ich mich ohne Standpunktänderung in einem Gebiet mit vollem Empfang aufhalte. Praktisch bei jeder Verwendung passiert es, dass das Gerät nach einer Weile auf nichts mehr reagiert. Auch der Bildschirm wird nicht mehr abgeschalten. Ab und zu hilft es, es über USB zu laden, obwohl der Akku voll ist. Dann löst sich die Blockade. Ansonsten muss man bis zu 10 Minuten warten, damit es wieder reagiert. Fast nach jedem Anruf funktioniert das Blättern zwischen den drei Bildschirmanzeigen nicht mehr (Anzeige bleibt beim Verschieben in beliebigen Positionen hängen und ein Druck auf ein Symbol bewegt nur die Anzeige leicht nach links oder rechts) und somit auch nicht die Wahl einer neuen Funktion. Das Telefon muss für den erneuten Einsatz aus- und wieder eingeschalten werden. Die Headset-Verbindung ist im Alltag unbrauchbar, da kein größerer Abstand als etwa 50 cm realisierbar ist und selbst Kopf, Körper oder nur die Hand zwischen dem Telefon und dem Headset zur Störung oder gleich Unterbrechung dieser Bluetooth-Verbindung führen. Das gleiche Headset funktioniert mit einem anderem Mobiltelefon mindestens 10 m weit in ausgezeichneter Qualität.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
37436
Messe-Trend: Smart Watch-Aufgebot auf der CeBIT
Messe-Trend: Smart Watch-Aufgebot auf der CeBIT
Auf der CeBIT in Hannover gibt es gleich drei neue Smart Watch-Konzepte zu sehen. Netzwelt stellt sie vor.
http://www.netzwelt.de/news/95358-messe-trend-smart-watch-aufgebot-cebit.html
2013-03-07 17:31:35
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/noch-weiss-niemand-apple-iwatch-aussehen--geschweige-denn-ob-ueberhaupt-markt-kommt-bild-netzwelt-18312.jpg
News
Messe-Trend: Smart Watch-Aufgebot auf der CeBIT