Sie sind hier:
  • Gaming
  • Electronic Arts: Mikro-Transaktionen für alle Spiele geplant
 

Electronic Arts: Mikro-Transaktionen für alle Spiele geplant
Auch Vollpreistitel betroffen

von Thomas Freund Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Plant EA den Ausbau von Mikro-Transaktionen in kommenden Spielen? Laut EAs Finanzvorstand werden bald alle Spiele über ein Bezahlsystem verfügen - auch vollpreisige Titel.

Womöglich waren die Mikro-Transaktionen in Dead Space 3 nur der Anfang: Einer Aussage des Finanzvorstands von Electronic Arts zufolge werden alle künftigen Spiele des Herstellers die Möglichkeit bieten, Game-Gegenstände für echtes Geld zu kaufen. Geplant ist diese Vorgehen nicht etwa nur für Free-to-Play-Spiele - auch Vollpreistitel sind betroffen.

In-Game-Käufe in Dead Space 3 waren womöglich nur der Anfang. (Quelle: gametrailers.com)

Dead Space 3 sorgte für polarisierende Meinungen unter den Spielern. In einer Sache waren sich jedoch alle einig: EA wollte mit den eingebauten Mikro-Transaktionen das schnelle Geld verdienen. Der Horror-Shooter zählt zu den ersten Vollpreistiteln überhaupt, die über ein System zum Erwerb von In-Game-Gegenständen verfügen. Gemeint sind damit nicht etwa herunterladbare Zusatzinhalte (DLC), welche die Story erweitern. In Dead Space 3 wurde Spielern erstmalig die Möglichkeit gegeben, spielnotwendige Ressouren zu kaufen, um somit schneller im Spiel voranzukommen. Ein System, welches vorher fast ausschließlich in F2P-Spielen zum Einsatz kam, könnte auch bald viele Vollpreistitel treffen.

Kunden begrüßen Mikro-Transaktionen angeblich

EAs Finanzvorstand Blake Jorgensen äußerte sich im Rahmen einer kürzlich abgehaltenen Analysten-Konferenz zum Thema: "Wir [EA] werden in all unseren Spielen die Möglichkeit integrieren, für Gegenstände zu zahlen, damit höhere Level schneller erreicht werden können. Unsere Kunden begrüßen unseren neuen Geschäftsweg."

Laut Jorgensen sei ein derartiges Unterfangen sehr lohnenswert für den Spiele-Publisher. Früher beauftragte EA noch externe Firmen mit der Abwicklung von derartigen Geldgeschäften, doch mittlerweile hat der Software-Riese "ein hervorragendes Backend-Programm entwickelt, um das Problem profitabel in den Griff zu bekommen."

Es bleibt abzuwarten, welche bald erscheinenden Vollpreistitel von EA über dieses fragwürdige Bezahlsystem verfügen werden. Netzwelt wird Sie zum Thema auf dem Laufenden halten.

Dead Space 3: Im Kurztest

Zurück XXL Bild 1 von 20 Weiter Bild 1 von 20
Wenn der Horror der Action weicht: "Dead Space 3" verkommt zuweilen zur Ekel-Schießbude. (Bild: EA) (Quelle: EA)

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
37377
Electronic Arts: Mikro-Transaktionen für alle Spiele geplant
Electronic Arts: Mikro-Transaktionen für alle Spiele geplant
Dead Space 3 wurde für die Mikro-Transaktionen scharf kritisiert, doch bald werden womöglich alle EA-Spiele über ein solches Bezahlsystem verfügen.
http://www.netzwelt.de/news/95294-electronic-arts-mikro-transaktionen-spiele-geplant.html
2013-02-27 16:34:35
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/-game-kaeufe-dead-space-3-waren-womoeglich-nur-anfang-bild-gametrailerscom-18222.jpg
News
Electronic Arts: Mikro-Transaktionen für alle Spiele geplant