Sushi-Rolle voraus!

Table Top Racing: Im Kurztest

Micro Machines lässt grüßen: Playrise Digital beschert iPhone-, iPod- und iPad-Besitzern einen knalligen Funracer mit Spielzeugautos, die durch Parcours auf Tischen flitzen - vorbei an Sushi-Rollen, Hühnerfrikassee und Omas gutem Sonntagsbesteck. Dabei bekämpfen sie sich gegenseitig mit zielsuchenden Raketen und anderen unfairen Mitteln. 

?
?

Table Top Racing: Im Kurztest - Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch. (Bild: Playrise Edge)
Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch. (Bild: Playrise Edge)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Video: Table Top Racing
  2. 2Fazit
  3. 3Datenblatt

Weniger kunstvoll als die schicke Tischdeko und die putzigen Kleinst-Boliden ist die Steuerung der widerspenstigen Vehikel: Die ist zwar touchscreengerecht, raubt dem Spieler aber zwei der wichtigsten Kontrolloptionen im Rennspiel-Genre: Gaspedal und Bremse wurden zugunsten der Bedienbarkeit kurzerhand wegrationalisiert. Stattdessen schlägt man nur das Steuer ein - und zwar per Onscreen-Pfeil nach links oder rechts. Die Temporegulation indes überlässt man ganz und gar dem Extraeinsatz: Die überall verstreuten Kisten enthalten neben explosiven Gimmicks auch Tempo-Kicks, die der eigenen Karre kurzzeitig ordentlich Dampf unter der Haube machen. Ohne die rettende Bremse sorgt das aber gerade in engen Kurven für unliebsame Crashs oder Stürze vom Tisch.

Werbung

Trotz dieser Widrigkeiten sind die beiden Meisterschaften schnell durchgespielt und auch die meisten Event-Rennen bezwungen. Wer sich unter den ersten drei Rasern platziert, kassiert dafür virtuelles Kleingeld, das er in der Garage gegen neue Lackierungen oder gemeine Extras wie Sägeblätter und Stacheln eintauschen kann. Wer zu faul ist, die Kurse immer und immer wieder zu bestreiten, ehe das Konto prall gefüllt ist, darf alternativ in seine echte Brieftasche greifen: Für 89 Cent gibt es 25.000 Ingame-Münzen - so teuer ist etwa ein Reifenset mit Spikes.

Video: Table Top Racing

Neue Boliden werden nach und nach freigeschaltet. Muss man sich anfangs noch mit einem lahmen Hippiebus und einem trägen Eiswagen zufrieden geben, finden sich nach und nach flottere Karossen wie Jeeps oder Sportwagen im Fuhrpark wieder.

Table Top Racing: Im Kurztest

  • Bild 1 von 13
  • Bild 2 von 13
  • Bild 3 von 13
  • Bild 4 von 13
  • Bild 5 von 13
  • Bild 6 von 13
  • Bild 7 von 13
  • Bild 8 von 13
  • Bild 9 von 13
  • Bild 10 von 13
  • Bild 11 von 13
  • Bild 12 von 13
  • Bild 13 von 13

Fazit

Auf dem Multiplayer-Server herrscht bisher ein akuter Mangel an Mitspielern. Wer damit leben kann, muss sich nur noch mit der ungewohnten Steuerung abfinden - dann bekommt man mit Table Top Racing durchaus ein motivierendes, aber nicht ganz ausgereiftes Arcade-Rennspiel. Denn vom Potenzial bleibt leider einiges auf der Strecke. 

Datenblatt

Table Top Racing
SpielnameTable Top Racing
HerstellerPlayrise Edge
VertriebPlayrise Edge
GenreRennspiel
Erhältlich ab31.01.2013
Preisca. 3 Euro
EAN Code1234567890123
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene
Alterab 12 Jahren
Multiplayer2-4 (WWW)
Sonstiges 
Bewertung Grafikbefriedigend
Bewertung Steuerungbefriedigend
Bewertung Soundbefriedigend
Bewertung Spielspassbefriedigend
Bewertung Gesamtbefriedigend
SystemiPhone/iPod/iPad

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Hintergrundwissen Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...

Apple iPad Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.



Forum