Sony Xperia Z im Test

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Sony Xperia Z ist gut. Gesprächspartner klingen klar und deutlich, jedoch wenig natürlich. Dafür ist selbst in lauten Umgebungen noch ein gutes Gespräch möglich - der effektiven Nebengeräuschfilterung sei dank. Für den Freisprechmodus ist der Lautsprecher aber deutlich zu leise. Zur Nutzung des Xperia Z wird eine Micro-SIM-Karte benötigt.

Werbung

Sony verbaut im Xperia Z einen 2.330 Milliamperestunden-Akku, der sich nicht wechseln lässt. Der Hersteller verspricht eine Gesprächszeit von bis zu 11 Stunden und eine Standbyzeit von bis zu 550 Stunden. Im Test entpuppte sich aber vor allem das Display als Energiefresser. Bei aktivierter WLAN- und Mobilfunkverbindung sowie voller Displayhelligkeit verbrauchte das Xperia Z bei einer halben Stunde Spielen rund 18 Prozentpunkte auf der Akkuanzeige.

Heavy-User dürften also nicht länger als einen Tag mit dem Xperia Z auskommen. Allerdings bietet Sony gleich zwei Energiesparmodi an. Neben einem Akku-Schonmodus, der WiFi und weitere Energiefresser abschaltet, gibt es noch den sogenannten Stamina-Modus, der Apps beendet, wenn das Display ausgeschaltet wird und sie beim Einschalten neu startet. Die ersten Testergebnisse zeigen: Bei aktivierter Stamina-Option erhöht sich die Akkulaufzeit, wenn auch nur moderat. Ein Langzeittest läuft derzeit noch.

Multimedia

Sony verbaut im Xperia Z eine 13-Megapixel-Kamera. Ein Feature, das Sony dabei besonders bewirbt, ist die Hochkontrastfoto- und Videofunktion (HDR). Das Xperia Z ist eines der ersten Smartphones, die HDR auch bei Videoaufnahmen unterstützen. Mit der Funktion sind scharfe Aufnahmen auch bei starkem Gegenlicht möglich.

Im Test enttäuschte die Sony-Kamera nicht. Sie liefert sowohl bei Tageslicht als auch bei Kunstlicht im abgedunkelten Raum brauchbare Fotos. Das Mehr an Megapixeln gegenüber der Handy-Konkurrenz macht sich jedoch auf den Aufnahmen nicht in der Detailtiefe bemerkbar. Bei den Kunstlichtaufnahmen wirkten die Farben zudem leicht überzeichnet, wenn auch nicht so stark wie beim Vorgänger Xperia T. Ein mit dem Sony Xperia Z gemachtes Foto finden Sie hier. Schön: Sony bietet in seiner Kamera-App zahlreiche Einstellungsoptionen - und dazu eine intelligente Automatik, die dem Nutzer die Einstellungen abnimmt.

Der Lautsprecher des Sony Xperia Z ist kräftig und taugt zur Hintergrundbeschallung. Durch die seitliche Platzierung wird er auch beim Ablegen des Smartphones auf einem Tisch nicht verdeckt. Allerdings klingen Songs wie bei fast allen Handys bautechnisch bedingt eher dumpf und auf voller Lautstärke übersteuert. Über Kopfhörer ist der Klang deutlich besser. Wie von Sony gewohnt, bietet das Xperia Z den optisch ansprechend gestalteten Walkman-Player mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten zur Soundoptimierung.

Software

Sony stattet das Xperia Z ab Werk mit Android 4.1.2 aus, ein Update auf Android 4.2 soll bereits in wenigen Wochen folgen. Die Xperia-Nutzeroberfläche wirkt etwas nüchterner als auf den 2012er Modellen. Wie sich zuletzt bereits andeutete, ist Sony zudem darum bemüht, sein vielfältiges Angebot an Entertainment-Diensten auf seinen Smartphones zugänglich zu machen.

Auf dem Startbildschirm finden sich die vier Apps Walkman (Musik), Album (Fotos), Filme (Videos) und Sony Select. Letztere präsentiert Empfehlungen von Sony oder Facebook-Freunden für Apps, Musik und weitere Inhalte aus dem PlayNow Store. Weitere Sony-Dienste wie Music Unlimited oder PlayStation Mobile muss der Nutzer aber selbst installieren - unverständlich. Eine Art iTunes mit Sony-Inhalten fehlt also weiterhin. Zudem finden sich auf dem Modell eine Reihe vorinstallierter Apps wie NeoReader oder McAfee Mobile Security. Es empfiehlt sich daher, das Smartphone gleich nach dem ersten Gebrauch einmal auszumisten und nicht benötigte vorinstallierte Apps zu löschen.

Fazit

Mit dem Xperia arc, dem Xperia S und dem Xperia T hinkte Sony den Spitzenmodellen der Android-Konkurrenz in den vergangenen Jahren stets hinterher. Mit dem Xperia Z dagegen spielt Sony nun wieder ganz vorne in der Smartphone-Liga mit. Vor allem die Kombination aus edlem und robustem Gehäuse gefiel im Test gut. Kein anderes aktuelles Premiummodell kann das bieten. Was die Software betrifft ist allerdings noch Luft nach oben.

Das Sony Xperia Z ist ab sofort in Deutschland erhältlich, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 649 Euro.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Maus Microsoft Surface Release-Termin steht fest

Nun steht es fest: Microsofts Tablet-PC Surface wird am 26. Oktober in den Läden stehen. Das bisher geheime Datum veröffentlichte das Unternehmen...