Sie sind hier:
 

Sony Xperia Z im Test
Schutz gegen Staub und Wasser

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Das Xperia Z verspricht ansprechende Optik, Highend-Hardware und Robustheit - was bei Smartphones bislang unvereinbar schien, macht Sony mit seinem neuen Premiummodell Sony Xperia Z möglich. Hält der attraktive Mix, was er verspricht?

Nach S, P, U, T, V, J und E kommt nun Z. Mit diesem Buchstaben versieht Sony sein neues Premiummodell Xperia Z. Es soll elegantes Design, Robustheit und modernste Technik mit Sonys Unterhaltungswelt vereinen. Gelingt Sony der Mix?

Design und Verarbeitung

Das Sony Xperia Z besitzt wie das Apple iPhone 4 einen Glasrücken. Entsprechend edel wirkt das Modell und so fühlt es sich auch an. Obwohl die Haptik ein wenig von der des iPhone 4 abweicht. Das mag daran liegen, dass Sony den Glasrücken mit einer Schutzfolie überzogen hat, die das kratzfeste Mineralglas schonen soll.

Im Test machten Berührungen mit Gabel oder Brieföffner dem Xperia Z nichts aus. Ein Sprung im Glasrücken ist wie beim iPhone 4 aber dennoch möglich, denn unkapputbar ist das Gerät natürlich nicht. Auch wenn Sony sich Mühe gibt, das Xperia Z robust zu bauen.

So besitzt das Gehäuse eine IP55/IP57-Zertifizierung und ist damit weitestgehend gegen das Eindringen von Staub oder Wasser geschützt. Sie können das Xperia Z also getrost daheim im Blumentopf vergraben. Wer das Xperia Z in staubigen Umgebungen nutzt, sollte es aber ordentlich reinigen, denn zwischen Display und Gehäuse befindet sich ein schmaler Spalt, in dem sich Dreck festsetzen kann.

Glücklicherweise lässt sich das Smartphone direkt unter dem Wasserhahn abspülen. Selbst einen 30-Minuten-Tauchgang in bis zu einem Meter tiefen Wasser hält das Xperia Z stand. Allerdings müssen dazu alle Klappen am Gehäuse geschlossen sein. Mit diesen schützt der japanische Hersteller Kopfhörer und USB-Schnittstelle vor eindringendem Wasser.

Hier fällt netzwelt ein weiteres kleines Manko in der Verarbeitung auf: Alle Abdeckungen sind mit einem Zeichen versehen, sodass der Nutzer weiß, hinter welcher sich der microSD-Karten-Slot oder die Kopfhörerbuchse verbergen. Nur beim SIM- und USB-Schacht fehlt eine Bezeichnung und die Sucherei geht los. Dies ist ärgerlich, da die Kappen nicht sofort als solche zu erkennen sind. Zu nahtlos sind sie in das Gehäuse integriert, aus dem einzig und allein der silberne Powerknopf hervorsteht.

Beim Design gibt es daher natürlich einen Pluspunkt. Auch wenn das Unibodygehäuse des Xperia Z nicht ganz so nahtlos wirkt wie das des HTC One, ist das Modell ein echter Hingucker - auch dank der flachen Bauweise. Im Test konnte netzwelt die von Sony ausgegebenen 7,9 Millimeter jedoch nicht bestätigen, der elektronische Schiebemesser zeigte stets zwischen 8 und 9 Millimeter an. Erbsenzählerei. Trotz der geringen Bautiefe trägt das 5-Zoll-Smartphone in der Hosentasche leicht auf. Erhältlich ist das Xperia Z in den Farben Schwarz, Weiß und Lila.

Hardware

Das Sony Xperia Z ist ein wahres Rechenmonster. Menüs, Apps, Webseiten und Spiele gleiten nur so über den Bildschirm. Selbst in Full HD-Clips ist ein nahtloses Vor- und Zurückspulen möglich. Kein Wunder: Sony stattet das Xperia Z mit einem Snapdragon S4 Quad-Core-Prozessor aus. Die Taktfrequenz beträgt 1,5 Gigahertz. Dem Prozessor zur Seite stehen zwei Gigabyte Arbeitsspeicher.

Die selbe Hardwarekonfiguration nutzt Asus auch beim kürzlich von netzwelt getesteten Padfone 2. Wie das Padfone 2 hängt das Xperia Z in den Benchmarks AnTuTu und Geekbench die Konkurrenz in Form von Galaxy S3, Galaxy Note 2 und HTC One X+ ab.

Modell Sunspider Geekbench AnTuTu
Asus Padfone 2 1162,7 Millisekunden 2.060 Punkte 21.556 Punkte
Samsung Galaxy S3 1.198,3 Millisekunden 1.692 Punkte 12.069 Punkte
Samsung Galaxy Note 2 1.018,9 Millisekunden 2.000 Punkte 13.622 Punkte
Samsung Galaxy Note 10.1 1.194,0 Millisekunden 1.739 Punkte 10.271 Punkte
Sony Xperia Tablet S 1.750,0 Millisekunden 1.625 Punkte 11.630 Punkte
Sony Xperia Z 1.885,3 Millisekunden 2.047 Punkte 20.004 Punkte

Allerdings belegt es hier hinter dem Asus Padfone 2 nur den zweiten Rank - möglicherweise liegt dies an den zusätzlichen Pixeln, die das Full HD-Handy Xperia Z gegenüber dem HD-Smartphone Padfone 2 berechnen muss. Im Sunspider-Benchmark hängt es zudem deutlich hinter allen Konkurrenten hinterher, erzielt aber immer noch einen guten Wert.

Allerdings sei auch angemerkt, dass beim Xperia Z während des Tests zeitweise ein erheblicher Leistungseinbruch zu verzeichnen war. Im AnTuTu-Benchmark brach der Wert dann um 8.000 Punkte ein. Im Geekbench verzeichnete netzwelt einen Abfall um 130 Punkte und für den Sunspider-Test brauchte das Z satte 4.400 Millisekunden länger. Die Leistung war zwar auch während dieser Schwächephasen noch mit der des Galaxy S3 vergleichbar, dennoch sollte Sony diese Aussetzer mit einem Software-Update beheben. Abgedeckt erwärmt sich das Xperia Z naturgemäß, jedoch wird das Smartphone nicht unangenehm heiß und kühlt auch binnen Sekunden wieder ab.

Der interne Speicher beträgt 16 Gigabyte, dem Nutzer stehen davon 12 zur Verfügung. Auf Wunsch lässt sich der Speicher noch um bis zu 64 Gigabyte erweitern. Mit NFC und LTE-Unterstützung ist das Xperia Z zudem für die Zukunft gerüstet.

Display

Das Sony Xperia Z ist das erst Smartphone mit Full HD-Display auf dem deutschen Markt. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel - also exakt dieselbe Auflösung wie sie auch der 1.699 Euro teure Sony 3D-Fernseher KDL-46HX855 bietet. Nur dass sich die über zwei Millionen Bildpunkte beim Xperia Z statt auf einer Bilddiagonalen von 117 Zentimetern auf nur 12,5 Zentimetern tummeln.

Dementsprechend hoch ist die Pixeldichte: Sony gibt sie mit 443 ppi (Pixel per Inch) an, netzwelt errechnet 440 ppi - sei es drum. Die Darstellung ist gestochen scharf, egal ob man im Web surft oder einen Film guckt. Im Test konnte netzwelt in Sachen Schärfe keinen Unterschied zwischen dem HD-Display des Samsung Galaxy S3 (305 ppi) und dem Full HD-Display des Sony Xperia Z ausmachen. Kein Wunder: Das menschliche Auge vermag ab einer Pixeldichte von rund 300 ppi beim typischen Betrachtungsabstand zu einem Smartphone keine einzelnen Pixel mehr wahrzunehmen.

Sony Xperia Z

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Das Display des Sony Xperia Z löst in Full HD auf. (Bild: netzwelt)

Nicht nur die Auflösung des Sony-Smartphones stimmt mit den Full HD-Fernsehern des Herstellers überein, sondern auch die verwendete Technik. Sony nennt sie Mobile Bravia Engine 2. Sie verbessert die Qualität von Fotos und Videos durch eine Reihe von Bildoptimierungsalgorithmen wie Rauschunterdrückung, Kantenglättung oder ein intelligentes Farbmanagement. Die Änderungen sind oftmals aber nur minimal und erst im direkten Vergleich mit anderen Handybildschirmen erkennbar.

Was hierbei auffällt: Die Farben des Xperia Z wirken nicht so knackig wie etwa auf dem Super-AMOLED-Display des Konkurrenten Galaxy S3, dafür aber deutlich natürlicher. Selbst größere Weißflächen erscheinen Weiß und nicht Grau - wie auf anderen Smartphones. Hautfarben werden ebenfalls natürlich dargestellt. Sony behauptet sogar, die Mobile Bravia Engine 2 reproduziere den Farbton der Haut exakt so, wie ihn das menschliche Auge wahrnimmt. Eine Aussage, die eine Umfrage in der netzwelt-Redaktion mit deutlicher Mehrheit bestätigt. Allerdings muss auch gesagt werden, dass der Bildschirm eine leichte Blickwinkelabhängigkeit zeigt. Im Test wurde sie jedoch nicht als störend empfunden.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Sony Xperia Z ist gut. Gesprächspartner klingen klar und deutlich, jedoch wenig natürlich. Dafür ist selbst in lauten Umgebungen noch ein gutes Gespräch möglich - der effektiven Nebengeräuschfilterung sei dank. Für den Freisprechmodus ist der Lautsprecher aber deutlich zu leise. Zur Nutzung des Xperia Z wird eine Micro-SIM-Karte benötigt.

Sony verbaut im Xperia Z einen 2.330 Milliamperestunden-Akku, der sich nicht wechseln lässt. Der Hersteller verspricht eine Gesprächszeit von bis zu 11 Stunden und eine Standbyzeit von bis zu 550 Stunden. Im Test entpuppte sich aber vor allem das Display als Energiefresser. Bei aktivierter WLAN- und Mobilfunkverbindung sowie voller Displayhelligkeit verbrauchte das Xperia Z bei einer halben Stunde Spielen rund 18 Prozentpunkte auf der Akkuanzeige.

Heavy-User dürften also nicht länger als einen Tag mit dem Xperia Z auskommen. Allerdings bietet Sony gleich zwei Energiesparmodi an. Neben einem Akku-Schonmodus, der WiFi und weitere Energiefresser abschaltet, gibt es noch den sogenannten Stamina-Modus, der Apps beendet, wenn das Display ausgeschaltet wird und sie beim Einschalten neu startet. Die ersten Testergebnisse zeigen: Bei aktivierter Stamina-Option erhöht sich die Akkulaufzeit, wenn auch nur moderat. Ein Langzeittest läuft derzeit noch.

Multimedia

Sony verbaut im Xperia Z eine 13-Megapixel-Kamera. Ein Feature, das Sony dabei besonders bewirbt, ist die Hochkontrastfoto- und Videofunktion (HDR). Das Xperia Z ist eines der ersten Smartphones, die HDR auch bei Videoaufnahmen unterstützen. Mit der Funktion sind scharfe Aufnahmen auch bei starkem Gegenlicht möglich.

Im Test enttäuschte die Sony-Kamera nicht. Sie liefert sowohl bei Tageslicht als auch bei Kunstlicht im abgedunkelten Raum brauchbare Fotos. Das Mehr an Megapixeln gegenüber der Handy-Konkurrenz macht sich jedoch auf den Aufnahmen nicht in der Detailtiefe bemerkbar. Bei den Kunstlichtaufnahmen wirkten die Farben zudem leicht überzeichnet, wenn auch nicht so stark wie beim Vorgänger Xperia T. Ein mit dem Sony Xperia Z gemachtes Foto finden Sie hier. Schön: Sony bietet in seiner Kamera-App zahlreiche Einstellungsoptionen - und dazu eine intelligente Automatik, die dem Nutzer die Einstellungen abnimmt.

Der Lautsprecher des Sony Xperia Z ist kräftig und taugt zur Hintergrundbeschallung. Durch die seitliche Platzierung wird er auch beim Ablegen des Smartphones auf einem Tisch nicht verdeckt. Allerdings klingen Songs wie bei fast allen Handys bautechnisch bedingt eher dumpf und auf voller Lautstärke übersteuert. Über Kopfhörer ist der Klang deutlich besser. Wie von Sony gewohnt, bietet das Xperia Z den optisch ansprechend gestalteten Walkman-Player mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten zur Soundoptimierung.

Software

Sony stattet das Xperia Z ab Werk mit Android 4.1.2 aus, ein Update auf Android 4.2 soll bereits in wenigen Wochen folgen. Die Xperia-Nutzeroberfläche wirkt etwas nüchterner als auf den 2012er Modellen. Wie sich zuletzt bereits andeutete, ist Sony zudem darum bemüht, sein vielfältiges Angebot an Entertainment-Diensten auf seinen Smartphones zugänglich zu machen.

Auf dem Startbildschirm finden sich die vier Apps Walkman (Musik), Album (Fotos), Filme (Videos) und Sony Select. Letztere präsentiert Empfehlungen von Sony oder Facebook-Freunden für Apps, Musik und weitere Inhalte aus dem PlayNow Store. Weitere Sony-Dienste wie Music Unlimited oder PlayStation Mobile muss der Nutzer aber selbst installieren - unverständlich. Eine Art iTunes mit Sony-Inhalten fehlt also weiterhin. Zudem finden sich auf dem Modell eine Reihe vorinstallierter Apps wie NeoReader oder McAfee Mobile Security. Es empfiehlt sich daher, das Smartphone gleich nach dem ersten Gebrauch einmal auszumisten und nicht benötigte vorinstallierte Apps zu löschen.

Das Sony Xperia Z ist ab sofort in Deutschland erhältlich, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 649 Euro.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 325,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
7.0
Sony Xperia Z
Vorteile
  • schickes Design
  • Schutz vor Staub und Wasser
Nachteile
  • überladene Nutzeroberfläche
  • mittelmäßige Akkulaufzeit

Anschluss an die Konkurrenz

Mit dem Xperia arc, dem Xperia S und dem Xperia T hinkte Sony den Spitzenmodellen der Android-Konkurrenz in den vergangenen Jahren stets hinterher. Mit dem Xperia Z dagegen spielt Sony nun wieder ganz vorne in der Smartphone-Liga mit. Vor allem die Kombination aus edlem und robustem Gehäuse gefiel im Test gut. Kein anderes aktuelles Premiummodell kann das bieten. Was die Software betrifft ist allerdings noch Luft nach oben.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
9
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
7
Akkulaufzeit
5
Multimedia
7
Einsortierung
Sony Xperia Z von Sony wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Alle Smartphones und Wasserdichte Outdoor-Smartphones aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, Smartphone, Sony, Full HD, Review, Android 4.1 Jelly Bean, Sony Xperia Z und Sony Xperia .
Kommentare zu diesem Artikel

Das Xperia Z verspricht ansprechende Optik, Highend-Hardware und Robustheit - was bei Smartphones bislang unvereinbar schien, macht Sony mit seinem neuen Premiummodell Sony Xperia Z möglich. Hält der attraktive Mix, was er verspricht?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • H Höhler schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    Zeigt immer rotes kleines kreuz an und Dan keine Verbindung mehr . Weis einer die Lösung ?
  • hubabubba schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    ich habe es wieder verkauft. schade. die sprachqualität war im vergleich zum xperia s schlechter. und leise war es auch noch.
  • italiano89 schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    Ich habe das sony xperia z seit dem es auf dem markt ist und habe alles ausprobierrt ich sagen es ist ein super handy nur leider mit der batteri ist nicht grade super abee einfach alles auf energie spare einschalten und schon hat man 20% mehr
  • GnArZ schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    Vielleicht sollte mal jemand die auffällig vielen Displaybrüche des Z ins Auge fassen. talk.sonymobile.com/community/support/xperia_z_zl?view=overview]Main: Community: Xperia Z/ZL/ZR
  • Chicony schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    mich stört eigentlich eher das hier "Sony verbaut im Xperia Z einen 2.330 Milliamperestunden-Akku, der sich nicht wechseln lässt. " wie soll ich mir das jetzt vorstellen?!? wenn der Akku kaputt ist oder nicht mehr die volle Leistung hat, das Handy in die Mülltonne kloppen?!...oder für teueres Geld zu Sony einschicken und wechseln lassen?!
  • Q.Fagan schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    "...Weitere Sony-Dienste wie Music Unlimited oder PlayStation Mobile muss der Nutzer aber selbst installieren..." Kann ich so nicht bestätigen. habe mein xperis z gestartet und hatte alle sony apps (music/video unlimited...) bereits beim start mitinstalliert. evtl. handelt es sich bei dem gerät um ein test-modell bei dem diese apps aus irgendeinem grund fehlen.
  • paulo schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    Ich habe ein Review über besagtes Android Smartphone erstellt. Zunächst erstmal einige Benchmark-Ergebnisse: AnTuTu Benchmark v.3.3: 15.229 Punkte Quadrant Standard: 6.605 Punkte https://www.youtube.com/watch?v=RynbawYd9jg
  • RoyTagliaferro schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    So ein Schmarrn werter Herr Müller,weder ist der Testbericht schlecht, noch werden Kritikpunkte an den Haaren herbeigezogen. Zumal ich nicht sehen kann wo der sich der Testbericht großartig gegen das Xperia Z ausspricht. Offenkundig tut sich die Kamera ein bisschen schwerer bei nicht optimalen Licht, da einzelne Pixel jetzt nur noch 1,1 Mikrometer groß sind. (Mehr Pixel bei gleich großem Sensor) Die Performance"probleme" scheinen softwarebedingt zu sein, werden aber sofern überhaupt gravierend per Update ausgebessert. Zugegeben, das Maß mit der elektronischen Schublehre, die nicht auf 7,9 mm, dafür aber auf 8 BIS (lol?) 9 mm kommt, ist ein bisschen ulkig. Also ich finde der Test ist vollkommen in Ordnung. Die einzige Frage, die sich mir aufdrängt, ist: "Für den Freisprechmodus ist der Lautsprecher aber deutlich zu leise. Der Lautsprecher des Sony Xperia Z ist kräftig und taugt zur Hintergrundbeschallung." Ergo nur ein Softwareproblem?
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    Das ist einer der schlechteste Test ... Wie gut, dass Du dem mit einem fundierten und aussagekräftigen Kommentar begegnest ... was Du stattdessen hättest machen können: Aufschreiben welche Punkte dich stören oder welche Informationen Dir fehlen, dann könnte Jan darauf reagieren. So bleibt leider nichts, als nur ein fader Nachgeschmack.
  • Kurt Müller schrieb Uhr
    AW: Toughes Smartphone in edlem Gewand: Sony Xperia Z im Test

    Das ist einer der schlechteste Test den ich über das Z gelesen habe, Einige Daten und Fakten klingen wie an den Haaren herbei gezogen und Kritikpunkte werden aufgeputscht, scheinbar ist jeder Tester und Redakteur ein Samsung Fan?!
article
37322
Sony Xperia Z im Test
Sony Xperia Z im Test
Netzwelt hat das Sony Xperia Z getestet.
http://www.netzwelt.de/news/95233-sony-xperia-z-test.html
2013-04-13 09:14:56
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/sony-xperia-z-produktbild-114498.png
ReviewHardwareSmartphone
Sony Xperia Z im Test