Sie sind hier:
 

Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert
Experiment

von Stephan Porada Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Facebook Graph Search wird in den kommenden Wochen allen Nutzern zur Verfügung stehen. Die Suche erleichtert das Finden von Restaurants, Sehenswürdigkeiten und anderen interessanten Orten. Wer will, kann das Tool aber auch nutzen, um delikate Details über seine Nachbarn herauszufinden, wie der netzwelt-Test zeigt.

Facebook hat den Rollout von Graph Search gestartet. Eigentlich sollen mit der neuen Suche alltägliche Fragen wie "Welche Freunde wohnen in meiner Nähe?" oder "Welche Restaurants mögen meine Freunde?" geklärt werden. Dass sich mit dem Tool aber auch höchst delikate und kontroverse Dinge herausfinden lassen, zeigt netzwelt in einem kleinen Experiment.

Mit der Graph Search lässt sich jede Menge anstellen. (Quelle: Screenshot facebook.com)

Dass ein Großteil der eigenen Freunde bei Facebook den "Gefällt mir"-Knopf für niedliche Tierwelpen und Katzen gedrückt hat, dürfte niemanden überraschen. Interessanter wird es, wenn sich herausstellt, dass einige Menschen in der näheren Umgebung eine Vorliebe für Schusswaffen hegen. Egal ob Kätzchen, Waffen, Kuchen oder Drogen: Mit der Facebook Graph Search lassen sich viele Dinge über bekannte und unbekannte Menschen herausfinden.

Schon vor Kurzem hat der britische Blogger Tom Scott an einigen Beispielen gezeigt, welche unbequemen Details sich mit Graph Search innerhalb von Sekunden recherchieren lassen. Auch netzwelt hat in einem kleinen Experiment kontroverse Details, lustige Verbindungen und auch ein paar nützliche Anwendungsszenarien der Suche entdeckt.

Graph Search hat die Betaphase verlassen und wird in den nächsten Wochen für alle Nutzer eingeführt. Den Anfang machen alle Mitglieder des Sozialen Netzwerks, die Facebook in US-Englisch nutzen. Der Rest dürfte in Kürze folgen. Wer Interesse hat, kann sich aber auch hier auf die Warteliste setzen lassen. Ist der Zugang vorhanden, taucht Graph Search am oberen Rand des Bildschirms im Sozialen Netzwerk auf.

Simple Fragen

Mit simplen Sätzen stellt der Nutzer Facebook hier seine Fragen. Wer zum Beispiel immer schon einmal wissen wollte, welche Personen Filesharing mögen oder Fans der Torrent-Seite The Pirate Bay sind, dem wird die Graph Search-Funktion helfen. Auch die Antwort darauf, welche Mitglieder des Sozialen Netzwerks die Nachfolgeseite von kino.to nutzen, bleibt dem Suchenden nicht verborgen.

Mit einer simplen Frage nach angegebenen Interessen lässt sich schnell herausfinden, welche Hobbys ein Mensch hat, wofür er sich begeistert und was ihn bewegt - im guten wie im schlechten Sinne. Die Fragen nach Drogenvorlieben oder der Lieblingsspeise: Fast alles kann Facebook beantworten. Besonders interessant wird es, wenn der Nutzer mittels Verknüpfungen verschiedener Parameter sucht.

Verknüpfungen

Ein Beispiel: "Single Frauen, die in der Nähe wohnen, interessiert an Männern sind und sich gerne betrinken". Diesen Satz hat auch schon Tom Scott in Graph Search eingetippt und erstaunlich viele Ergebnisse bekommen. Über 100 Frauen fand der Blogger, die laut Facebook auf die Beschreibung zutreffen. Auch netzwelt konnte mit denselben Such-Parametern zumindest ein Mädchen mit den entsprechenden Angaben in der näheren Umgebung finden.

Mit der Graph Search lassen sich pikante Fragen beantworten. (Quelle: Screenshot Facebook)

Die Suche nach Waffennarren war da schon ergiebiger. In Hamburg konnte netzwelt immerhin über 20 Personen finden, die diese Angabe über sich veröffentlichten. Wohl gemerkt: Graph Search findet nur öffentliche Informationen.

Mit den richtigen Fragen kommen dabei mitunter auch sehr widersprüchliche Ergebnisse zustande.

Doppelmoral

Rechtsextreme, die einem Döner nicht abgeneigt sind? Graph Seach findet 100 von diesen widersprüchlichen Geistern, die bei NPD und dem berühmten Fladenbrot mit Salat, Fleisch und Soße auf "Gefällt mir" klicken.

Die Graph Search zeigt interessante moralische Ansichten auf. (Quelle: Screenshot facebook.com)

Eine ähnlich belustigende Doppelmoral gibt es bei Vegetariern, die gerne bei McDonalds essen: Laut Facebook sind das über 1.000. Auch interessant: Den "Gefällt mir"-Knopf bei dem Öl-Multi Shell drücken und gleichzeitig ein Herz für Vögel, Robben und anderes Getier haben.  

Passt eigentlich nicht zusammen: Tiere und Erdöl. (Quelle: Screenshot facebook.com)

Recht nützlich

Neben der Suche nach Personen mit fragwürdiger Doppelmoral und kontroversen Interessen, lässt sich Graph Search auch für nützliche Dinge verwenden. Mit einem simplen Befehl zeigt Facebook dem Nutzer beispielsweise, welche Restaurants, Bars oder Clubs unter den eigenen Freunden einen besonders guten Ruf genießen.

Erstaunlich gut eignet sich Graph Search auch, um eine ganz bestimmte Person zu suchen. Mit nur einigen Angaben, wie dem Wohnort, einer Lieblingsband und dem Vornamen, kann die gesuchte Person gefunden werden.

Datenbank

Die Datenbank, mit der die soziale Suche von Facebook arbeitet, basiert zum Großteil auf den „Gefällt mir"-Angaben der Nutzer. Einige Mitglieder des Netzwerks sind bei ihren Sympathiebekundungen recht freizügig: Im US-amerikanischen Raum ist es üblich, über 1.000 "Gefällt mir"-Angaben zu haben. Mit so vielen Details können die Personen sehr einfach gefunden und eingeordnet werden.

Nutzer, die gar nicht mittels der neuen Suche von Fremden gefunden und eingeordnet werden wollen, sollten ihre "Gefällt mir"-Angaben nur für Freunde sichtbar machen.

Fazit

Das kleine Experiment zeigt: Graph Search besitzt eine erschreckend detaillierte Datenbank, die mit den Informationen der Mitglieder gefüttert ist. Wer genügend Zeit hat, kann sich wildfremde Menschen nach Vorlieben, Interessen, Alter, Geschlecht, politischer Orientierung, religiösen Ansichten und vielen weiteren Parametern kategorisieren lassen. Mit einer sehr detaillierten Frage lassen sich sogar ganz bestimmte Personen herausfiltern. So nützlich wie die Suche sein kann, so einfach ist es auch, sich von ihr zu einer Runde digitalem Voyerismus verführen zu lassen.

Informationen zum Schutz der eigenen Privatsphäre finden Sie hier. Weitere nützliche Informationen erhalten Sie im Facebook Beginner's Guide.

Kommentare zu diesem Artikel

Facebook Graph Search wird in den kommenden Wochen allen Nutzern zur Verfügung stehen. Die Suche erleichtert das Finden von Restaurants, Sehenswürdigkeiten und anderen interessanten Orten. Wer will, kann das Tool aber auch nutzen, um delikate Details über seine Nachbarn herauszufinden, wie der netzwelt-Test zeigt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Netsy schrieb Uhr
    AW: Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert

    Nimm es nicht als jammern, sondern als gut gemeinten Hinweis. Viele Leute sind sehr freigiebig mit ihren Daten auf Facebook. Gerade auch auf Facebook. da sind die Leute aber auch selbst schuld, oder? Ich meine, wenn man anders ausgedrückt ohne Unterwäsche herumrennt, darf man sich nicht beschweren, dass man fotografiert wird und dass diese Bilder im Internet landen, genausowenig wenig wenn man Infos preisgibt, die dann öffentlich für alle sichtbar bzw. lesbar sind. Wenn man so "geil" ist drauf, dass alle alles über einen wissen, dann wissen eben auch manche, die man nicht auf über gewisse Infos teilhaben lassen möchte, auch Bescheid. Das weis im Grunde doch jedes Kind, schließlich beschimpfen manche daheim vor dem Fernseher auch die Politiker aufs ärgste (allein oder in einer privaten Runde), aber würden sie genauso handeln, wenn sie in der Öffentlichkeit sind? natürlich nicht...
  • grumm+ler schrieb Uhr
    AW: Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert

    Egal welches Social Network. Die Informationen werden ausgewertet. Ich finde den Aritkel gut geschrieben und sehr gut geeigent auch weniger technisch versierten Menschen die Nutzung ihrer Klicks zu erklären.
  • Ex-Facebooker schrieb Uhr
    AW: Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert

    Oh-mein-Gott, welch Skandal! Mal ehrlich, dass Privatsphäre auf Facebook nur bedingt genießbar ist, ist doch nichts neues. Wie schon erwähnt, greift der Graph auch nur auf die Informationen zu, die er aus öffentlichen Profilen ziehen kann. Wer alles öffentlich auf Facebook posten muss, von "ich ess grad Döner bei Ali's Eck" bis "Mit Freundin auf Mallorca, Balkontür aufgelassen, scheisse, hoffentlich bricht keiner ein" ist selber schuld! Wer jemanden stalken will, findet im Zeitalter des Internets und der social Communities immer Möglichkeiten. Nix Neues. Aber als Ex-FBler würd ich grad gern wissen, welche Hoaxes diesbezüglich grad wieder fleißig geteilt werden. (so wie "Achtung! Der neue Open Graph zeigt dem BKA & der Stasi alles über Dich! Um dies zu verhindern, schicke Nacktfotos an Mark Zuckerberg und verkaufe Ihm die Bildrechte! Kopiere das in Deinen Status & vergiss die scheiss Herzchen nicht!!!"
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert

    ... jammert ... Nimm es nicht als jammern, sondern als gut gemeinten Hinweis. Viele Leute sind sehr freigiebig mit ihren Daten auf Facebook. Gerade auch auf Facebook. Grundsätzlich lassen sich diese Informationen auch jetzt bereits herausfinden. Es wird nur in Zukunft noch sehr viel einfacher werden, wenn der Graph Search auch in Deutschland freigeschaltet wurde. Wer sich und seine Privatsphäre schützen möchte, sollte daher ruhig mal einen Blick in den Facebook-Beginner-Guide werfen: www.netzwelt.de/news/95139-erste-schritte-facebook-beginner-s-guide.html
  • markus123 schrieb Uhr
    AW: Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert

    und was ist daran so schlimm??? solche felder hat fast jede community zum anklicken für die suche, aber da jammert keiner, nur bei facebook...

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
37290
Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert
Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert
Facebook Graph Search hat die Betaphase verlassen und wird in den nächsten Wochen allen Nutzern zur Verfügung stehen. Netzwelt hat Facebook Graph Search ausprobiert und Erstaunliches herausgefunden.
http://www.netzwelt.de/news/95198-digitaler-voyeurismus-facebook-graph-search-ausprobiert.html
2013-07-09 13:03:54
News
Digitaler Voyeurismus: Facebook Graph Search ausprobiert