Sie sind hier:
 

Verkehrte Netzwelt: Smartphone für Besserwisser
Mit mobilem Internet gegen falsche Informationen

von Mehmet Toprak Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die Party ist schön, alle sind vergnügt. Nur der Besserwisser nervt mit einem Monolog. Er hat zwar Unrecht, aber der endgültige Beweis fehlt. Zum Glück hat man ein Smartphone mit Internetanschluss. Nimm das, Klugscheißer!

Intellektuelle Menschen verachten Smartphones. Sie halten die schicken Geräte für eine bloße Modeerscheinung lifestyliger Technik-Nerds. Das ist ein schwerer Irrtum. Verkehrte Netzwelt zeigt, warum das Smartphone gerade in der Bildungselite ein unverzichtbarer Begleiter ist.

Locker aus der Hüfte, wie Jamie Foxx im Film Django Unchained.

Wieder einmal gehen wir geschlagen nach Hause. Wieder einmal haben wir auf einer Party versucht, mit einem dieser superschlauen Querulanten und Besserwisser zu diskutieren und mussten zurückweichen. Der hat nämlich ganz genau gewusst, dass der letzte Papst, der zurückgetreten sei, Clemens der 13. im 19. Jahrhundert gewesen sei. Moment mal, dachten wir da, der letzte Papst-Rücktritt liegt doch schon viel länger zurück und der hieß irgendwie anders. Coelestin oder so ähnlich. Aber keine Chance, der Besserwisser am Tisch, weiß ganz genau, dass das ein Clemens gewesen war.

Zehn Minuten später, als das Gespräch bei einem anderen Thema war, nämlich bei Borussia Dortmund und dem möglichen Wechsel von Lewandowski zu FC Bayern, hat der Wichtigtuer mit unumstößlicher Gewissheit behauptet, dass der Wechsel schon beschlossene Sache sei und Uli Hoeneß nur noch darüber nachdenke, Mario Gomez nach Nürnberg zu verkaufen. Moment mal, auch hier haben wir was anderes gehört. So sicher war der Wechsel doch noch gar nicht, wollen wir einwerfen. Aber genau können wir das nicht mehr rekonstruieren, deshalb ist das eine verlorene Diskussion. Wir ziehen uns verärgert zurück und löffeln missmutig unser Himbeersorbet.

Django auf der Party

Das sind Momente, in denen man ein Smartphone braucht. Eines mit schnellem Internetanschluss. Dann könnte man in Django-artiger Geschwindigkeit das Smartphone zücken, Google starten, "Papst-Rücktritt" eingeben und schon wüsste man, dass der letzte Papst, der zurückgetreten ist, Coelestin V. hieß und nicht Clemens, der 13.

Außerdem könnte man die dreiste Behauptung, Lewandowski hätte bei Bayern praktisch schon unterschrieben, ins Reich der Gerüchte verweisen. Da würde der selbstverliebte Besserwisser ein dummes Gesicht machen. Wir würden das Smartphone, sozusagen der rauchende Colt jeder intellektuellen Runde, ruhig einschieben und vergnügt unser Himbeersorbet löffeln. Django, der Intellektuelle mit dem schnellen Smartphone, hat es wieder einmal allen gezeigt.

Auf die nächste Party mit lebhafter Diskussion über Themen der Zeitgeschichte würden wir uns schon freuen. Da gäbe es garantiert einen oder eine, der oder die behaupten würde, die zurückgetretene Bildungsministerin hätte nur vergessen, ein paar Anführungszeichen richtig zu setzen. Wir würden das Smartphone zücken, vier oder fünf Sekunden lang im Internet recherchieren und mit lässigem Gestus zeigen, wie oft die Dame zitiert hat, ohne überhaupt ein Anführungszeichen zu setzen.

Smartphone mit Google Brille

Deshalb wäre ein Smartphone eine sehr sinnvolle Anschaffung. Wenn die Technik einmal so fortgeschritten ist, dass das Smartphone mit einer Google-Brille funktioniert, wäre das genial. Die Google-Brille nimmt per Mikrofon das gesprochene Wort auf, das Smartphone erkennt die Stichwörter per Spracherkennung, recherchiert eigenständig im Netz die Fakten und Hintergründe und blendet die Infos in der Google Brille ein. So könnte man sich in aller Ruhe und sehr entspannt unterhalten, und hätte gleichzeitig alle Fakten jederzeit präsent.

All diese superschlauen Querulanten, Wichtigtuer und Besserwisser dieser Welt, werden vor uns zittern. Denn wir, die Rächer aller Wahrheitsliebenden, wissen uns jetzt zu wehren …

Kommentare zu diesem Artikel

Die Party ist schön, alle sind vergnügt. Nur der Besserwisser nervt mit einem Monolog. Er hat zwar Unrecht, aber der endgültige Beweis fehlt. Zum Glück hat man ein Smartphone mit Internetanschluss. Nimm das, Klugscheißer!

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
37278
Verkehrte Netzwelt: Smartphone für Besserwisser
Verkehrte Netzwelt: Smartphone für Besserwisser
Plötzlich kommt der Klugscheißer und weiß es natürlich besser. Oder eigentlich weiß er es nicht besser, das denkt er nur. Zum Glück gibt es ein Smartphone mit Internet!
http://www.netzwelt.de/news/95181-verkehrte-netzwelt-smartphone-besserwisser.html
2013-02-15 17:34:51
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/locker-huefte-jamie-foxx-film-django-unchained-bild-netzwelt-18061.jpg
News
Verkehrte Netzwelt: Smartphone für Besserwisser