Auch für PDFs geeignet

Vielfältig: PocketBook Basic New im Test

Der PocketBook Basic New macht zwar von außen nicht viel her, hat jedoch einiges zu bieten. Im Test überzeugte der E-Reader mit der Unterstützung zahlreicher Dateiformate und einem komfortablen PDF-Lesemodus. 

?
?



PocketBook Basic New im Test: Der PocketBook Basic New besitzt kein WLAN-Modul und ist dementsprechend auch nicht an einen Online-Buchhandel angeschlossen. Dennoch überzeugt der E-Reader im Test. Zum Video: PocketBook Basic New im Test

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Gute Steuerung
  2. 2Unterstützung für Dateiformate 
  3. 3Solider PDF-Lesemodus
  4. 4Extras
  5. 5Hardware
  6. 6Buchsortiment
  7. 7Fazit
Werbung

Von außen wirkt der PocketBook Basic New schlicht und durch seine großen Knöpfe am unteren Rand sogar etwas altbacken. Die Rückseite hebt sich farblich von der Front ab und ist mit einer Musterung versehen. Dennoch ist das Plastikgehäuse nicht rutschfest. 

Beim ersten Hochnehmen verbessert sich der Eindruck des Geräts. An der Hinterseite befinden sich leichte Einbuchtungen, die den idealen Platz für die eigenen Hände markieren. Außerdem ist das 122,6 х 176,4 х 9,7 Millimeter messende Modell von PocketBook mit 180 Gramm leicht und die Bauweise solide. Einen Sturz aus einem Meter überlebte der E-Reader relativ unbeschadet. Der Gehäuserücken rutschte im Test dabei nur aus wenigen Verankerungen und ließ sich wieder komplett befestigen. Weder unsaubere Nähte noch Spaltmaße fallen auf.  

Gute Steuerung

Auf einen Touchscreen können Nutzer des Basic New nicht zurückgreifen. Die Steuerung gelingt über die physikalischen Tasten am unteren Rand, die auf den ersten Blick nicht besonders einladend aussehen, und auch das Menü ist nicht wirklich ansprechend gestaltet. Im Test verflüchtigte sich die erste Abneigung jedoch schnell. 

Der E-Reader reagiert grundsätzlich schnell auf die Eingabe per Knopfdruck. Die großen Tasten bieten viel Steuerungskomfort und der Bestätigungsknopf in der Mitte lässt sich mit unterschiedlichen Shortcuts programmieren - praktisch. Das Steuerkreuz um den schwarzen Knopf in der Mitte herum bedarf allerdings einiger Eingewöhnung, um nicht aus Versehen auf eine der beiden großen weißen Tasten am Rand zu klicken. Gewohnheit stellt sich jedoch schnell ein.

PocketBook Basic New im Test

  • Bild 1 von 4
  • Bild 2 von 4
  • Bild 3 von 4
  • Bild 4 von 4

Unterstützung für Dateiformate 

Ein Highlight des Basic New ist die breite Unterstützung unterschiedlicher Dateiformate. So unterstützt der E-Reader nicht nur EPUB, PDF- und diverse Bild-Formate, sondern auch Doc- und Docx-Dokumente sowie FB2. Seine direkten Konkurrenten von TrekStor und Kobo können dies nicht bieten.

Auch die Darstellung aller Formate gelang im Test problemlos. Word-Dokumente ließen sich in einer vergleichbaren Qualität wie EPUBs lesen. Darüber hinaus standen auch in diesem Format alle Einstellungsmöglichkeiten wie Schriftart und -größe, Zeilenabstand, Seitenränder, Zeilenumbruch und Silbentrennung zur Verfügung. 

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Windows Vista So geht's Upgrade auf Windows 8 - Das müssen Sie beachten

Wenn Sie Windows 8 auf Ihrem alten Windows 7-, XP- oder Vista-Rechner installieren möchten, müssen Sie zuvor einiges beachten. Netzwelt hilft...

Gigabyte Computex 2012 Neuheiten der Computermesse

Die Computermesse Computex öffnet dieser Tage in Taiwan ihre Pforten. Netzwelt gibt einen Überblick über die Messe-Neuheiten von Acer, Asus,...