Sie sind hier:
 

Facebook: Hamburger Datenschützer stellen Verfahren ein
Gesichtserkennung abgeschaltet

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Eins weniger: Die Hamburger Datenschutzbehörde stellt ihr Verfahren gegen Facebook ein. Das Soziale Netzwerk habe nachweislich alle Daten aus der Gesichtserkennung gelöscht und sei damit den Forderungen der Behörde entgegengekommen, heißt es.

Facebook hat seine Gesichtserkennung eingestellt und nachweislich alle daraus gesammelten Daten gelöscht. Dies teilt der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar mit. Das Verfahren gegen das Soziale Netzwerk wird nun ebenfalls aufgegeben.

Facebook verzichtet in Europa künftig auf die umstrittene Gesichtserkennung. (Quelle: Screenshot)

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar teilt mit, dass das Verfahren gegen Facebook eingestellt wird. Seit 2011 zieht sich das Verfahren der Hamburgischen Datenschutzbehörde gegen Facebook Inc. hin. Streitpunkt war die Einführung der Gesichtserkennung seitens des Sozialen Netzwerks im Mai desselben Jahres. Durch diese wurden die biometrischen Daten jedes Bildes beim Hochladen in Facebook ausgelesen.

Verfahren eingestellt

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar betrachtete dies als Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen und forderte, dass diese Funktion nur nach ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer durchgeführt werden dürfte. Im Oktober letzten Jahres lenkte Facebook erstmals ein und kündigte an, die Gesichtserkennung für Europa abzuschalten. Nun scheint der Prozess komplett vollzogen.

Wie die Behörde in einer Pressemitteilung erklärt, hat Facebook die Gesichtserkennung nachweislich europaweit abgestellt. Darüber hinaus wurden alle bis dato gesammelten Daten gelöscht. Dies haben die Datenschützer genau kontrolliert und entsprechende Auszüge aus dem Programmcode von Facebook zur Durchsicht erhalten. Die irische Datenschutzbehörde sei zudem in einer unabhängigen Untersuchung zum gleichen Ergebnis gekommen.

In Irland ist jedoch ein weiteres Verfahren gegen das Soziale Netzwerk in Planung.

Abzockschutz - Das Verfahren im Detail

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Künftig wird es für die Bestellung von Handy-Abos eine einheitliche Maske bei allen Anbietern geben. Hier geben Sie zunächst ihre Handy-Nummer an. Die Maske informiert über Preise, Laufzeit und Kündigungsmöglichkeiten. (Bild: Vodafone) (Quelle: Vodafone)

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
37225
Facebook: Hamburger Datenschützer stellen Verfahren ein
Facebook: Hamburger Datenschützer stellen Verfahren ein
Die Hamburgische Datenschutzbehörde lässt ihr Verfahren gegen Facebook fallen.
http://www.netzwelt.de/news/95122-facebook-hamburger-datenschuetzer-stellen-verfahren.html
2013-02-07 17:58:19
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/freunde-hochgeladenen-fotos-erkennen-facebook-funktion-gesichtserkennung-freigeschaltet-bild-screenshot6145.png
News
Facebook: Hamburger Datenschützer stellen Verfahren ein