Sie sind hier:
 

Fünf Tipps: So erstellen Sie ein sicheres Passwort
Passwort-Guide

von Stephan Porada Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Viele Accounts benötigen auch viele verschiedene sichere Passwörter. Netzwelt hat ein paar Tipps zusammengestellt, die dabei helfen, welche zu erstellen, die gleichzeitig leicht zu merken sind.

Wer sich heutzutage im Internet bewegt, der nutzt viele verschiedene Onlinedienste mit unterschiedlichen Accounts. Für diese immer sichere und gut merkbare Passwörter zu kreieren, kann mitunter schwierig sein. Netzwelt hat ein paar Tipps zusammengetragen, die bei dem Unterfangen helfen sollen.

Ein sicheres Passwort zu finden, kann ganz einfach sein. (Quelle: sxc.hu)

Egal ob Facebook, Twitter, Google Plus oder PayPal: All diese Dienste benötigen einen mit einem Passwort gesicherten Account. Diese Maßnahme schützt natürlich davor, dass die Dienste nicht unrechtmäßig von jemand Drittem verwendet werden können. Besonders wichtig sind Passwörter bei E-Mail-Clients oder beim Online-Banking.

Jedoch ist nicht jedes Passwort gleich sicher und das eine kann schneller geknackt werden als das andere. Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, ihre Accounts sicherer zu machen, ohne dabei ellenlange Passwörter vorzuschlagen, die sich niemand merken kann.

Tipp 1: Verschiedene Passwörter

Der erste Tipp ist eigentlich ein recht naheliegender: Verwenden Sie niemals ein Universal-Passwort für mehrere Accounts. Ist dieses einmal geknackt oder beispielsweise per Phishing erbeutet worden, haben Hacker direkt Zugriff auf mehrere von Ihnen verwendete Dienste. Die meisten Nutzer wissen, dass die Verwendung eines einzelnen Passworts erhebliche Risiken mit sich bringt, dennoch verzichten viele aus Bequemlichkeit auf verschiedene Zugangsdaten.

Wer sich dennoch lieber nur ein einziges Passwort merken möchte, der kann auf Dienste wie 1PasswordLastPass oder KeePass zurückgreifen. Mit diesen Passwort-Managern verschließt der Nutzer seine Zugangsdaten in einem Safe, der nur mit einem Zugangscode geöffnet werden kann. Natürlich ist auch dies nicht die beste Lösung, da auch dieser Code geknackt oder gestohlen werden kann. Am besten sind Passwörter und Zugangsdaten im Kopf aufgehoben.

Tipp 2: Leicht zu merken und dennoch sicher

Passwörter zu vergessen passiert schneller als gedacht. Damit Ihnen dies nicht passiert, sollten Sie ihre Passwörter passend zum verwendeten Dienst kreieren. Das Passwort für einen E-Mail-Account könnte zum Beispiel lauten: ichschreibeelektronischepost. Aber Achtung: Allzu offensichtlich sollten die Verbindungen zum verwendeten Online-Dienst auch nicht sein.

Tipp 3: Groß- und Kleinschreibung

Wenn Sie ein gutes, zum Dienst passendes, Passwort gefunden haben, dann können sie es noch sicherer machen, indem Sie es etwas abwandeln. Die Groß- und Kleinschreibung ist hier der erste Schritt, mit dem Sie etwas Variation in den eigenen Code bekommen. Im Beispiel sähe das Passwort dann so aus: IchSchreibeElektronischePost. Diese Abwandlung macht es noch einmal schwieriger, die Zugangsdaten zu knacken.

Tipp 4: Zahlen und Sonderzeichen

Im nächsten Schritt wird das Passwort mittels Ziffern noch mehr abgewandelt. Damit es aber dennoch gut zu merken ist, werden Buchstaben quasi durch Ersatzzeichen ausgewechselt. Eine gute Idee ist es beispielsweise, einige Zeichen durch Nummern zu ersetzen, die dem ursprünglich verwendeten Buchstaben ähneln: Ein E wird zur 3, ein I wird zur 1, ein A wird zur 4, ein S zur 5, ein O zur 0 und so weiter. Im konkreten Beispiel sähe das wie folgt aus: 1ch5chreibe3lektronischeP0st.

Wer mag, kann auch noch einen Schritt weiter gehen und Sonderzeichen verwenden. Ein S könnte beispielsweise zum Dollar-Zeichen umfunktioniert werden: 1ch$chreibe3lektronischeP0st.

Tipp 5: Wechseln Sie ihre Passwörter

Egal wie sicher ihr Passwort ist, Sie sollten es nie über einen längeren Zeitraum verwenden. Verschiedene Sicherheitssoftwarehersteller raten dazu, Passwörter alle drei bis sechs Monate zu ändern. Dies erhöht noch einmal die Sicherheit der verwendeten Accounts.

Für etwas Anregung bei der Passwort-Suche könnten auch diese Negativbeispiele sorgen. Eine Liste der schlechtesten Passwörter 2012 finden Sie hier. Wie sicher ihr Passwort ist, können sie beispielsweise hier testen.

Kommentare zu diesem Artikel

Viele Accounts benötigen auch viele verschiedene sichere Passwörter. Netzwelt hat ein paar Tipps zusammengestellt, die dabei helfen, welche zu erstellen, die gleichzeitig leicht zu merken sind.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • der_bräter schrieb Uhr
    AW: Sicher und leicht zu merken: Fünf Tipps für die Passwort-Wahl

    Buchstaben durch Ziffern ersetzen, die ihnen ähnlich sehen?! Liebe Leute, das soll wohl ein Witz sein. Mit Sicherheit hat das jedenfalls nichts zu tun, so ein Milchmädchen-Verfahren wird von jedem halbwegs professionellen Angreifer innerhalb von Nanosekunden geknackt. Nur Zufall bietet Sicherheit. Ein "S" durch eine "5" zu ersetzen ist das Gegenteil von Zufall bzw. Sicherheit.
  • branco schrieb Uhr
    AW: Sicher und leicht zu merken: Fünf Tipps für die Passwort-Wahl

    wirklich gelungene tipps. bin immer ziemlich unvorsichtig gewesen mit meinen passwörtern, das wird sich in zukunft ändern. vor allem diese zahlen, die hier aufgeführt sind haben mich zum nachdenken gebracht: https://www.is-fox.de/sichere-passwoerter.aspx
  • sarazena schrieb Uhr
    AW: Sicher und leicht zu merken: Fünf Tipps für die Passwort-Wahl

    Vielleicht solltet ihr KeePassDroid und iKeePass auch noch aufnehmen oder zumindestens einen Hinweis darauf aufnehmen. Ohne KeePass auf den mobilen Devices könnte ich das gar nicht nutzen weil man sich die generierten Passwörter nicht merken noch fehlerfrei abtippen kann.
  • SPorada schrieb Uhr
    AW: Sicher und leicht zu merken: Fünf Tipps für die Passwort-Wahl

    Ich benutze KeePass Password Safe. Da braucht man sich nichts (außer Masterpasswort) zu merken und man kann Passworte generieren, die sich keiner merken kann. Es ist Freeware. Und dann kann ich die Datenbank ganz einfach via USB auf mein Android-Smartphone exportieren (eine passende App gibt es auch) Vielen Dank für den Tipp. Ich werde das Programm gleich Mal mit aufnehmen. ;)
  • sarazena schrieb Uhr
    AW: Sicher und leicht zu merken: Fünf Tipps für die Passwort-Wahl

    Ich benutze KeePass Password Safe. Da braucht man sich nichts (außer Masterpasswort) zu merken und man kann Passworte generieren, die sich keiner merken kann. Es ist Freeware. Und dann kann ich die Datenbank ganz einfach via USB auf mein Android-Smartphone exportieren (eine passende App gibt es auch)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
37209
Fünf Tipps: So erstellen Sie ein sicheres Passwort
Fünf Tipps: So erstellen Sie ein sicheres Passwort
Netzwelt hat fünf Tipps zusammengestellt, die dabei helfen, ein sicheres Passwort zu erstellen.
http://www.netzwelt.de/news/95106-fuenf-tipps-so-erstellen-sicheres-passwort.html
2013-02-06 18:03:02
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/sicheres-passwort-finden-ganz-einfach--bild-sxchu-17958.jpg
News
Fünf Tipps: So erstellen Sie ein sicheres Passwort