Passwort-Guide

Sicher und leicht zu merken: Fünf Tipps für die Passwort-Wahl

Wer sich heutzutage im Internet bewegt, der nutzt viele verschiedene Onlinedienste mit unterschiedlichen Accounts. Für diese immer sichere und gut merkbare Passwörter zu kreieren, kann mitunter schwierig sein. Netzwelt hat ein paar Tipps zusammengetragen, die bei dem Unterfangen helfen sollen.

?
?

Ein sicheres Passwort zu finden, kann ganz einfach sein. (Bild: sxc.hu)
Ein sicheres Passwort zu finden, kann ganz einfach sein. (Bild: sxc.hu)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Tipp 1: Verschiedene Passwörter
  2. 2Tipp 2: Leicht zu merken und dennoch sicher
  3. 3Tipp 3: Groß- und Kleinschreibung
  4. 4Tipp 4: Zahlen und Sonderzeichen
  5. 5Tipp 5: Wechseln Sie ihre Passwörter

Egal ob Facebook, Twitter, Google Plus oder PayPal: All diese Dienste benötigen einen mit einem Passwort gesicherten Account. Diese Maßnahme schützt natürlich davor, dass die Dienste nicht unrechtmäßig von jemand Drittem verwendet werden können. Besonders wichtig sind Passwörter bei E-Mail-Clients oder beim Online-Banking.

Werbung

Jedoch ist nicht jedes Passwort gleich sicher und das eine kann schneller geknackt werden als das andere. Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, ihre Accounts sicherer zu machen, ohne dabei ellenlange Passwörter vorzuschlagen, die sich niemand merken kann.

Tipp 1: Verschiedene Passwörter

Der erste Tipp ist eigentlich ein recht naheliegender: Verwenden Sie niemals ein Universal-Passwort für mehrere Accounts. Ist dieses einmal geknackt oder beispielsweise per Phishing erbeutet worden, haben Hacker direkt Zugriff auf mehrere von Ihnen verwendete Dienste. Die meisten Nutzer wissen, dass die Verwendung eines einzelnen Passworts erhebliche Risiken mit sich bringt, dennoch verzichten viele aus Bequemlichkeit auf verschiedene Zugangsdaten.

Wer sich dennoch lieber nur ein einziges Passwort merken möchte, der kann auf Dienste wie 1PasswordLastPass oder KeePass zurückgreifen. Mit diesen Passwort-Managern verschließt der Nutzer seine Zugangsdaten in einem Safe, der nur mit einem Zugangscode geöffnet werden kann. Natürlich ist auch dies nicht die beste Lösung, da auch dieser Code geknackt oder gestohlen werden kann. Am besten sind Passwörter und Zugangsdaten im Kopf aufgehoben.