Dank Akku mobil einsetzbar

Sony Vaio Tap 20 im Test: 20 Zoll großes All-In-One-Tablet

Gleichzeitig All-In-One-PC und tragbares Riesen-Tablet will Sonys Vaio Tap 20 sein. Dank integriertem Akku lässt sich der 20-Zoll-Monitor mit Notebook-Innereien flexibel im Haus aufstellen oder mit auf Reisen nehmen. Die Frage, für wen das exotische Windows-8-Gerät geeignet ist, beantwortet der ausführliche Testbericht.

?
?



Sony Vaio Tap 20 im Test: Sonys Vaio Tap 20 ist eine Art übergroßer Tablet-PC oder ein ziemlich kompakter All-In-One-PC - je nach Betrachtungsweise. Im Test muss das Gerät zeigen, ob es sich zwischen den Welten nicht verliert. Zum Video: Sony Vaio Tap 20 im Test

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Verarbeitung, Lieferumgang und Zubehör
  2. 2Ergonomie
  3. 3Display
  4. 4Leistung und Modellvarianten
  5. 5Umwelt
  6. 6Installierte Software
  7. 7Multimedia
  8. 8Fazit: Echter Luxus
Werbung

Windows 8 bringt einige ungewöhnliche Geräte-Gattungen mit sich, zu denen Sonys Vaio Tap 20 zweifelsohne zählt. Im Inneren kommt wahlweise Intels Core i3 oder Core i5 mit integrierter Grafiklösung zum Einsatz. Ein austauschbarer Akku macht das Vaio für kurze Zeit unabhängig von der Steckdose. Von außen macht das Riesen-Tap dabei voll auf klassischen All-In-One-PC. Sony sieht das Gerät als flexibel einsetzbaren Familien-PC. Die Preise beginnen bei knapp 1.000 Euro.

Verarbeitung, Lieferumgang und Zubehör

Der Vaio-PC kommt in einem großen Karton ins Haus. Sony legt auch eine passende Maus und eine Tastatur mit hinzu. Beide werden vom Vaio kabellos über Bluetooth angesteuert. Während die Tastatur dank angenehmer Druckpunkte und sinnvoller Zusatztasten überzeugt, kann die sehr schmale Kunststoffmaus nicht wirklich gefallen. Dafür fällt das ebenfalls beigefügte Netzteil angenehm kompakt aus. Zusätzlich findet sich ein Stoß an Kurzanleitungen und Garantiebestimmungen im Karton. 

Anzeige

Der 187 x 312 x 504 Millimeter große Vaio Tap 20 bringt 5.120 Gramm auf die Waage - für ein "mobiles" Gerät ist das natürlich eine Hausnummer. Dank eines aufklappbaren Ständers lässt er sich auf einem Tisch positionieren, um die weitere Ausstattung in Augenschein nehmen zu können. Bei der Materialwahl setzt Sony zum größten Teil auf durchgefärbten Kunststoff. Dieser trägt nicht zu einem "Premium-Produkt-Gefühl" bei, ist aber ordentlich und ohne erkennbare Spaltmaße verarbeitet worden. 

Insgesamt liegt die Verarbeitungsqualität auf einem Sony-typisch hohen Niveau. Jedoch wünscht man sich für einen Familien-tauglichen, mobilen PC, gerade wenn er auch von Kindern bedient werden soll, eine etwas robustere Ausführung des Gehäuses. Immerhin: Gegen Aufpreis von 35 Euro bietet Sony eine passende Schutzfolie für den Vaio Tap an.

Betrachtet man das Testgerät in erster Linie als Dektop-Rechner, muss man ihm einen Mangel an Schnittstellen attestieren, die der japanische Hersteller jeweils links und rechts am Gehäuse in kleinen Buchten unterbringt. Rechts findet der Nutzer Strom- und Ethernet-Buchse vor. Links gesellen sich zwei USB-3.0-Ports, Speicherkartenleser sowie Mikrofon- und Kopfhörereingang hinzu - das war es auch schon, ein optisches Laufwerk gibt es nicht.

Ärgerlich: Das Testgerät bietet keine HDMI-Schnittstelle. Diese lässt sich auch nicht in anderen Modellvarianten des Vaio Tap 20 hinzufügen. Immer an Bord ist dafür ein NFC-Chip sowie Bluetooth 4.0. Auch die Webcam mit einer vergleichsweise schwachen Auflösung von 1,3 Megapixeln baut Sony standardmäßig ein. 

Ergonomie

Der Vaio ruht auf einem ausklappbaren Standfuß aus Aluminium, der einen Betrachtungswinkel zwischen 0 und etwa 80 Grad auf die 20 Zoll große Bildschirmdiagonale ermöglicht. Die Friktion des ziemlich kratzempfindlichen Bügels ist ausreichend hoch, sodass sich der Monitor auch bei einem beherzten Druck auf den Touchscreen nicht selbstständig in der Neigung verändert. Auch das Nachwippen nach einer Berührung bleibt in erfreulich engen Grenzen. 

Klappt man den Bügel vollständig ein, entsteht eine Art interaktiver Tisch. Bedingt durch den Bügel auf der Rückseite, gibt in diesem Modus jedoch die der Windows-Taste abgewandte Seite auf Druck deutlich mehr nach, was etwa beim Spielen von Reaktions-Spielen von Nachteil sein kann.

Sony Vaio Tap 20 im Test

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Einen unter ergonomischen Gesichtspunkten sinnvollen, geraden Blick auf den nicht entspiegelten 20-Zöller erhält nur, wer den Vaio auf eine zusätzliche Auflage, etwa einen Stapel Bücher stellt. Ansonsten blickt man auf ihn stets aus einer erhöhten Position, mit gesenktem Kopf, was schnell einen verspannten Nacken zur Folge hat. Obwohl sich der Bildschirminhalt unter Windows 8 drehen lässt und der Vaio Tap 20 über Tablet-typische Neigungssensoren verfügt, unterstützt der ausklappbare Ständer nicht die Aufstellung in der Vertikalen.

Display

Der Blick auf die 20-Zoll-Diagonale (50,8 Zentimeter) wird durch das stark spiegelnde Glas getrübt, in dem man sich mehr als häufig selbst sieht. Hinzu kommen die für Touchscreens üblichen Fettabdrücke der Finger, die sich jedoch mit wenig Aufwand wieder entfernen lassen. In allen verfügbaren Modellvarianten beträgt die Auflösung 1.600 x 900. Bei gesunder Entfernung, ab etwa einem Meter, sind mit dem bloßen Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennbar. Im Test scheiterte die automatische Bildausrichtung das ein oder andere Mal. Dann hilft auch ein Neustart des Systems nicht, um den Inhalt korrekt auszurichten. Die Lösung führt einzig und allein über die Windows-Einstellungen - nervig.

Als Bildseitenverhältnis wählt Sony das typische Heimkinofilm-Format 16:9. Die Hintergrundbeleuchtung übernehmen stromsparende LED, die das Bild gleichmäßig und ohne erkennbare Lichthöfe ausleuchten. Kontrast und Farbdarstellung liegen auf gutem, wenngleich auch längst nicht auf Top-Niveau. Die Erkennung von bis zu zehn Fingern gleichzeitig stellt das Testgerät vor keinerlei Probleme. Generell setzt es Nutzereingaben schnell um. Sinn und Zweck der experimentellen Steuerung des Vaios mittels Gesten (Vaio Gesture Control) erschließt sich netzwelt jedoch nicht. Die Erkennungsrate war im Test gering, die physikalische Berührung des Touchscreens unkomplizierter und schneller.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Handy im Alltag Frühe Experimente Apple beschäftigt die iClock

Kommt bald eine Apple-Uhr? Das Wall Street Journal und die New York Times berichten von entsprechenden Gesprächen mit Zulieferer Foxconn. Auch ein...

CeBIT CeBIT Vorschau auf Produkt-Highlights der Messe

Die CeBIT beginnt erst im März. Schon jetzt zeigten einige Hersteller auf einem Preview-Event in Hamburg jedoch, was sie zu bieten haben. Netzwelt...



Forum