Sie sind hier:
  • Software
  • Die Unterschiede zwischen Microsoft Office 2010 und 2013 - 5. Office Apps
 

Die Unterschiede zwischen Microsoft Office 2010 und 2013 Alle zentralen Neuerungen

SHARES

5. Office Apps

Eine weitere zentrale neue Funktion sind die Office Apps. Wer will, kann sich nun im Office App Store Anwendungen herunterladen, die den Funktionsumfang von Word, Excel und Co. erweitern. Sinnvoll zum Beispiel bei der Ergänzung durch eine Enzyklopädie. Zum Release des neuen Büropakets ist das Angebot im App-Store allerdings noch sehr mager.

6. Neuerungen in Word

Zu den konkreten Neuerungen in Word gehört die einfache Konvertierung von PDF- und ODT-Dateien. Im Gegensatz zu Office 2010 kann Office 2013 beide Formate standardmäßig öffnen und ermöglicht es, die Dateien auch zu bearbeiten - vor allem im Fall von PDFs eine sinnvolle Neuerung. Zusätzlich lassen sich nun YouTube-Videos in Word-Dokumente einfügen und direkt in diesen Abspielen. Des Weiteren hat Microsoft an der Kommentar-Funktion gearbeitet und diese durch eine Baumstruktur übersichtlicher gemacht.

7. Neuerungen in PowerPoint

PowerPoint bietet im Präsentationsmodus nun zwei verschiedene Ansichten. So kann sich der Nutzer in Office 2013 auf seinem Bildschirm Notizen und eine Vorschau der nächsten Folie anzeigen lassen. Außerdem können direkt auf den Folien handschriftliche Bemerkungen vermerkt werden - praktisch wenn Anwender eine Präsentation mit mehreren Kollegen erstellen wollen.

8. Neuerungen in Excel

Zu den wichtigsten Neuerungen in Excel wiederum gehört die automatische Analyse logischer Abfolgen, die das Programm nun eigenständig vervollständigt. So erkennt Excel, wenn ein Nutzer zwei Inhalte aus zwei Spalten in einer dritten zusammenführt, und komplettiert dann die Liste entsprechend. Außerdem schlägt Excel in Office 2013 bestimmte Diagrammtypen zur Darstellung von Sachverhalten vor, die am besten für die zu Grunde liegenden Werte geeignet sind.

9. Neuerungen in Outlook

Microsoft macht Outlook in Office 2013 zur sozialen Schaltzentrale, indem Kontakte aus den einschlägigen Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder auch LinkedIn zu den E-Mail-Kontakten hinzugefügt werden können. Außerdem können Nutzer in Outlook nun auch alle Statusmeldungen im Blick behalten. Darüber hinaus lassen sich E-Mails direkt beantworten, ohne dass der Nutzer dafür erst ein Fenster öffnen muss. Lässt der Anwender seinen Mauszeiger auf Menüpunkten wie dem Kalender verweilen, bekommt er zudem eine Vorschau seiner kommenden Termine angezeigt.

Einen umfangreichen Testbericht zu Microsoft Office 2013 finden Sie hier auf netzwelt.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Die Unterschiede zwischen Microsoft Office 2010 und 2013" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • Himmel schrieb Uhr
    AW: Microsoft Office 2010 vs. 2013: Das sind die größten Unterschiede

    Hat Microsoft nun endlich den DatumsFormatierFehler für das Jahr 1900 entfernt, der in allen Versionen von Excel Arbeitsmappen immer wieder mitgenommen wurde. Das Jahr 1900 war kein Schaltjahr und hat deshalb keinen 29. Februar. Die Datumsformatierung ist deshalb vom 1.1.1900 bis zum 29.2.1900 falsch!

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by