Sie sind hier:
 

BlackBerry Z10 im Test
Gelungene virtuelle Tastatur, hochwertige Verarbeitung

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Ein BlackBerry ohne Tastatur? Lässt sich darauf noch schnell schreiben und kann BlackBerry überhaupt reine Touchscreen-Smartphones bauen, ohne sich zu blamieren? Der ausführliche Testbericht zum BlackBerry Z10 gibt Antworten.

Die ersten reinen Touchscreen-Smartphones von BlackBerry waren wahrlich keine Meisterwerke. Der neue Hoffnungsträger Z10 hat bis auf den BlackBerry-Schriftzug nur noch wenig mit Storm und Co. gemein. Trotzdem bleibt die bange Frage: Kann der angeschlagene kanadische Handyhersteller ein konkurrenzfähiges Touchscreen-Smartphone bauen? Und lässt sich darauf auch noch schnell tippen?

Design und Verarbeitung

Beim ersten Anblick des BlackBerry Z10 fühlen sich viele Betrachter an das Apple iPhone 5 erinnert. Größere Ähnlichkeiten, abgesehen von den abgerundeten Ecken, kann netzwelt zwischen beiden Modellen aber nicht ausmachen. Auch mit den bisherigen Full-Touch-Geräten von BlackBerry hat das Z10 optisch wenig gemein.

Das Design ist schnörkellos, das Z10 scheint fast in einem Guss gefertigt zu sein. Das Gehäuse wird, abgesehen vom Einschalter am oberen Rand sowie den Medientasten an der rechten Seite, von keinen Elementen unterbrochen. Der Metallrahmen, der das Display umgibt, verleiht dem Z10 zudem eine schlichte Eleganz. Erhältlich ist das Modell in Weiß und Schwarz.

Die gummierte Rückseite sorgt für einen ordentlichen Grip, aus der Hand rutschen dürfte das BlackBerry Z10 dem Nutzer daher kaum. Die Haptik ist aber etwas gewöhnungsbedürftig, hier hat netzwelt im Vergleich die Soft-Touch-ähnliche Beschichtung der Rückseite des BlackBerry Q10 besser gefallen.

Ein Leichtgewicht ist das Z10 mit 137,5 Gramm zwar nicht, das Gewicht ist aber ein angenehmer Kompromiss aus zu leicht und zu schwer. Auch die Abmessungen halten sich mit 130 x 65,6 x 9 Millimetern in Grenzen. Das BlackBerry Z10 lässt sich daher problemlos noch mit einer Hand bedienen und in der Hosentasche verstauen - ohne dass das Modell aufträgt. Die Verarbeitung ist also hochwertig, mit einem kleinen Makel: Am unteren Rand des Smartphones gibt es einen Spalt zwischen Akkudeckel und Gehäuse, dennoch sitzt der Deckel fest auf.

Hardware

Im Inneren des BlackBerry Z10 werkelt ein 1,5-Gigahertz-Dual-Core-Prozessor. Welcher Chipsatz genau zum Einsatz kommt, verrät BlackBerry nicht. In einigen Märkten soll das Z10 wie der Tablet-PC PlayBook noch mit einem OMAP-Prozessor von Texas Instruments ausgestattet sein. Da der US-Hersteller aber dabei ist, sich mit seinen Chipsätzen aus dem Smartphone- und Tablet-Geschäft zu verabschieden, kommt in einigen Märkten bereits ein Qualcomm-Chipsatz im Z10 zum Einsatz. Für den Nutzer ist nicht ersichtlich, welcher Chip in seinem Modell steckt.

Die Performance des Chipsatzes in unserem Testgerät hinkt anderen Chips hinterher. Das wurde im Browserbenchmark Sunspider deutlich: Den Test absolviert das BlackBerry Z10 durchschnittlich in 1.726,9 Millisekunden. Aktuelle Android- und Windows Phone-Spitzenmodelle sowie das iPhone 5 benötigen für den Test nur rund 1.000 Millisekunden.

Weitere Benchmarks stehen aktuell für BlackBerry 10 noch nicht zur Verfügung. Nach den ersten Testtagen lässt sich aber sagen, dass der Prozessor auch bei vielen geöffneten Anwendungen für eine weitestgehend flüssige Bedienung sorgt. Vereinzelt kommt das System beim Wechsel zwischen den geöffneten Apps aber dann doch leicht ins Stocken - trotz zweier Gigabyte Arbeitsspeicher. Anzumerken ist auch, dass sich das Z10 unter Last schnell erwärmt.

Anders als beim Q10 kommt im Z10 kein Super-AMOLED-Display, sondern ein LC-Bildschirm zum Einsatz. Die Bilddiagonale beträgt 4,2 Zoll, die Auflösung 1.280 x 768 Pixel. Dies ergibt eine Pixeldichte von 356 Pixel per Inch (ppi) - höher als die Pixeldichte des Retina-Displays von Apple. Angenehm scharf ist dementsprechend die Darstellung. Vor allem bei Schrift lassen sich an den Buchstaben keine einzelnen Pixel oder ausgefräste Ränder ausmachen.

BlackBerry Z10

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Das BlackBerry Z10 bietet kein Trackpad und keine QWERTZ-Tastatur. Es wird komplett über den Touchscreen gesteuert. (Bild: netzwelt)

Die Farben wirken satt und kräftig. Allerdings hat der Bildschirm Probleme bei der Darstellung größerer Weißflächen; diese wirken bei niedriger bis mittlerer Displayhelligkeit gräulich. Erst wenn der Nutzer den Helligkeitsregler bis zum Anschlag zieht, stellt das BlackBerry Z10 Weiß auch wirklich weiß dar. Die Blickwinkel fallen dagegen angenehm groß aus.

Von den 16 Gigabyte Speicher stehen dem Nutzer ab Werk rund 12 Gigabyte zur Verfügung. Das sollte erst einmal reichen. Wer mehr Platz für MP3s, Bilder und Videos benötigt, kann alternativ den Speicher per MicroSD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitern.

Das Z10 unterstützt ab Werk auch die neuen Mobilfunktechniken NFC und LTE. Bei LTE werden laut Spezifikationen die Frequenzen 1.800, 2.600, 900, 800 und 700 Megahertz unterstützt, damit ist das Z10 uneingeschränkt zu allen deutschen LTE-Netzen kompatibel.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des BlackBerry Z10 ist gut, vor allem Hintergrundgeräusche werden, wie von den Kanadiern gewohnt, effektiv gefiltert. Gesprächspartner klingen aber nicht natürlich, sondern leicht gedämpft. Die eigene Stimme kam bei der Gegenseite im Test leicht verzerrt an. Im Freisprechmodus profitiert der Nutzer aber vom kräftigen Lautsprecher. Eine Status-LED informiert zudem gut sichtbar über verpasste Anrufe.

Multimedia

Die rückseitige Kamera löst mit acht Megapixeln auf. Videos kann sie in Full HD aufzeichnen. Eine lichtstarke Blende, eine LED-Fotoleuchte sowie ein BSI-Sensor sollen auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Fotos ermöglichen. Im Test lieferte die Z10-Kamera unter Kunstlicht brauchbare Schnappschüsse. Allerdings wirken Konturen teils leicht verschwommen und Farben nicht natürlich. Ein leichter Blaustich macht sich hier bemerkbar. Ein mit dem BlackBerry Z10 aufgenommenes Foto finden Sie hier. Bilder können über eine HDMI-Schnittstelle auf den Fernseher wiedergegeben werden.

Der Lautsprecher ist kräftig und taugt zur Hintergrundbeschallung. Auf voller Lautstärke ist jedoch ein leichtes Scheppern zu vernehmen. Über Kopfhörer reicht der Klang an hochwertige MP3-Player heran. Allerdings vermisst netzwelt beim MP3-Player einen Equalizer und einen Sleeptimer.

Software

Das Z10 nutzt als erstes Smartphone die neue Plattform BlackBerry 10. Das System erinnert dabei stark an MeeGoo von Nokia und Intel und bedient sich eines ähnlichen 3-Bildschirme-Konzepts. Einen Überblick über alle Neuerungen des Systems finden Sie hier auf netzwelt.

Nach nun knapp drei Tagen mit BlackBerry 10 gibt es einige Punkte, die für und einige, die gegen das System sprechen: Ein großes Plus ist die Bedienung. Hat man sich einmal darauf eingelassen, gehen die besagten Bediengesten leicht von der Hand. Einige sind auch schon aus der Android-Welt bekannt, sodass sich der Lernaufwand in Grenzen hält.

BlackBerry Z10

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Auf dem Karton ist zunächst nichts von Z10 zu lesen ... (Bild: netzwelt)

Die zentrale Geste ist der sogenannte Peek. Besitzer des BlackBerry Playbook werden Sie bereits kennen: Mit einer Daumenbewegung vom jeweils unteren Bildschirmrand minimiert der Nutzer die laufende App und wechselt zu einer anderen Anwendung oder wirft einen kurzen Blick ins Postfach. Hält er den Daumen gedrückt aufs Display, ist es auch möglich, aus einer App nur kurz ins Postfach zu blicken und dann sofort wieder an die Stelle zurückzukehren, wo man war, indem man nur den Daumen hebt. BlackBerry 10 erlaubt also echtes Multitasking.

Ein richtiges Highlight ist die virtuelle Tastatur. Tippen geht auf ihr äußerst leicht von der Hand. Das liegt zum einen an den großen Buttons, zum anderen auch an den "intelligenten" Wortvorschlägen. Diese lassen sich mit nur einem Daumenwisch übernehmen, sodass der Nutzer nicht die Finger von der virtuellen Tastatur nehmen muss, sondern direkt weiter schreiben kann. Auch die Autokorrektur lernt: Korrigiert sie ein Wort des Nutzers nicht nach seinem Wunsch, reicht bereits ein Druck auf die Zurück-Taste und das zuvor geschriebene Wort erscheint wieder. Weitere Details zur virtuellen Tastatur von BlackBerry 10 finden Sie in unserem Kurztest an dieser Stelle.

Ebenfalls positiv: BlackBerry legt Wert auf Datenschutz. Der Nutzer kann beispielsweise selbst entscheiden, ob er seine Telefonkontakte zu Facebook hochladen möchte, wenn er sein Telefon mit dem Facebook-Account verknüpft. An einigen Stellen krankt das neue System aber noch: Zwar stehen zum Start 70.000 Apps zur Verfügung, darunter ist aber auch viel Unnützes. Offenbar ist BlackBerry hier nach dem Prinzip Masse statt Klasse verfahren. Von vielen auf dem Launch-Event angekündigten Apps fehlt zudem in der BlackBerry World noch jede Spur: Weder Skype noch WhatsApp oder Jetpack Joyride waren aktuell verfügbar.

Nervig ist es auch, dass die Synchronisation von Musik, Bildern etc. zwischen BlackBerry und PC beziehungweise Mac über eine Software namens BlackBerry Link installiert werden muss. Erst danach kann auch auf das Gerät via Massenspeicher zugegriffen werden.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 299,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
6.8
BlackBerry Z10
Vorteile
  • BlackBerry 10
  • virtuelle Tastatur
  • wechselbarer Akku
Nachteile
  • älterer Prozessor
  • Kamera nur mittelmäßig

Tolle Bildschirmtastatur

Die eingangs gestellte Frage lässt sich nach dem Test eindeutig beantworten: Ja! Das BlackBerry Z10 ist ein konkurrenzfähiges Touchscreen-Smartphone mit einer ausgezeichneten virtuellen Tastatur. Wer ein Touchscreen-Smartphone sucht, auf dem sich auch unterwegs bequem Mails oder Texte schreiben lassen, könnte im BlackBerry Z10 seinen idealen Begleiter finden.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
7
Ausstattung und Bedienung
8
Sprachqualität
8
Akkulaufzeit
5
Multimedia
6
Einsortierung
BlackBerry Z10 von BlackBerry wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Alle Smartphones, Die besten Smartphones 2014 und Die besten Smartphones bis 300 Euro aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, BlackBerry, RIM, Smartphone, Review, BlackBerry 10 und BlackBerry Z10 .
Kommentare zu diesem Artikel

Ein BlackBerry ohne Tastatur? Lässt sich darauf noch schnell schreiben und kann BlackBerry überhaupt reine Touchscreen-Smartphones bauen, ohne sich zu blamieren? Der ausführliche Testbericht zum BlackBerry Z10 gibt Antworten.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • John does it schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    Also zum Akku lässt sich sagen nach dem ersten Updates hält meiner locker 1,5 Tage zwar nicht im Dauer LTE Modus aber immerhin.... Für mich das beste Smartphone am Markt !
  • VolkerP schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    Ich verstehe, ehrlich gesagt Aussagen wie " die bisherigen Touchscreenmodelle seien wahrlich keine Meisterwerke gewesen" nicht wirklich. Ich benutze im selben Netz ein BB Torch 9860 (privat) und ein iPhone 4S (dienstlich) und kann ihnen garnicht sagen, wie oft das BB dem iPhone den ***** retten muss, weil dieses mal wieder keinen ausreichenden Empfang hat und auch emails nicht rausbringt. Viele Kollegen und Kunden rufen mich aus Prinzip schon nur noch unter der privaten Nummer an. Auch die Texteingabe läuft rasend schnell und präzise. Einzig die Kamera ist deutlich schlechter. Ich bin jedenfalls auf das Z10 sehr gespannt, und das obwohl ich als Bildverarbeiter eingefleischter MAC-Nutzer bin :-) .
  • gringash schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    Das Akkuproblem tritt bei importierten UK-Geräten definitiv nicht auf. Nach 5 Stunden DAuernutzung ist der Akku von 90% auf ca. 63 % gefallen. Liegt somit deutlich im grünen Bereich! Bei den Testgeräten muss wohl noch irgendwas an der Software anders gewesen sein?!
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    @BBTeufel: Danke für den Tipp. In den Einstellungen finde ich die entsprechende Option aber nicht.

    Grüße aus der Redaktion.
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    @pegra03: Wie gesagt die Test laufen noch.

    Grüße aus der Redaktion.
  • pegra03 schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    Und wo bleibt jetzt der Hinweis auf die Akkulaufzeit???
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    @sierra: Danke für den Hinweis. Ist offenbar nachträglich hinzugefügt worden. In meinem Datenblatt fehlte die 800 noch. Habe den Text angepasst, offenbar werden wohl auch einige Varianten mit Qualcomm-Chip ausgeliefert.

    @Minimog: Der folgt nach unserem Langzeittest mit dem Gerät.

    Grüße aus der Redaktion.
  • elk schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    Es gibt verschiedene Z10 Varianten mit unterschiedlichen Bandkombinationen, je nach Ländermarkt. Ein "LTE WorldPhone" wie damals bei GSM wird es da nie geben.
  • sierra schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    Laut BlackBerry Homepage ist ebenfalls LTE 800 mit an Bord
  • BBTeufel schrieb Uhr
    AW: BlackBerry Z10 im Test: Touchscreen-Smartphone für Vielschreiber

    "Nervig ist es auch, dass die Synchronisation ... Erst danach kann auch auf das Gerät via Massenspeicher zugegriffen werden. " Das ist falsch, bitte ändern! wie beim playbook kann ganz einfach per netzwerkshare auf das Gerät zugegriffen werden, man muss nur den schalter in den einstellungen auf an stellen ;)
article
37168
BlackBerry Z10 im Test
BlackBerry Z10 im Test
Netzwelt hat das erste BlackBerry 10-Smartphone BlackBerry Z10 getestet.
http://www.netzwelt.de/news/95060-blackberry-z10-test.html
2013-02-01 17:42:10
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/blackberry-z10-produktbild-114448.png
ReviewHardwareSmartphone
BlackBerry Z10 im Test