Sie sind hier:
 

QNAP TS-269L: TV-Sendungen mit dem NAS aufnehmen
DVB-T aufzeichnen und weiterleiten

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das NAS als TV-Zentrale: QNAPs Firmware für Netzwerkspeicher unterstützt mittlerweile auch die Aufnahme von Fernsehsendungen. Per HDMI-Anschluss wird aus dem NAS-System TS-269L sogar ein kleiner Media Player. Leider sind die Anwendungen nicht miteinander verzahnt.

Netzwerkspeicher sind mehr als reine Datenzentralen: Einige Hersteller rüsten ihre Systeme auch mit einer TV-Aufnahmefunktion aus. Mit dem TS-269L von QNAP wird aus dem NAS sogar ein kleiner Media Player. Leider sind die Funktionen nicht miteinander verknüpft.

Netzwerkspeicher und Media Player werden immer mehr zu Konkurrenten im Heimnetzwerk. Deutlich wird das unter anderem bei TV-Funktionen, mit denen einige Hersteller ihre NAS-Systeme nachrüsten. Hinzu kommen eingebaute HDMI-Schnittstellen, über die Videomaterial aus dem Internet oder Netzwerk direkt an den Fernseher weitergegeben wird. So wird das NAS zur Fernsehstation im Wohnzimmer.

Netzwelt hat sich die TV-Funktionen von vier Netzwerkspeichern näher angeschaut. Die Testreihe beginnt mit dem rund 400 Euro teuren TS-269L von QNAP mit zwei Festplatteneinschüben. Aktuell wird die Weitergabe von Signalen per HDMI erst bei der kompletten NAS TS-x69-Serie ab der Firmware 3.8.1 unterstützt. Auch der DVB-T-Empfang ist erst ab dieser Software-Version möglich. Die Firmware ist aber auch für andere NAS-Systeme jenseits der TS-x69-Serie erhältlich.

QNAP TS-269L: Mit Software-Erweiterungen wird der Netzwerkspeicher zum Media Player und zur TV Station.

Erweiterung TV Station

Für den DVB-T-Empfang ist die Erweiterung TV-Station zuständig, die über die Software-Plattform QPKG von QNAP installiert werden kann. Voraussetzung für den TV-Empfang ist ein kompatibler DVB-T-USB-Stick sowie der Internet Explorer in der 32Bit-Variante, Firefox oder Chrome. Eine Kompatibilitätsliste an DVB-T-Empfängern hat QNAP hier veröffentlicht. Für den Test stellte uns der Hersteller den TV-Tuner WinTV Nova TD von Hauppauge zur Verfügung.

Nach Installation der TV Station steht ein Eintrag auf der Benutzeroberfläche zum Schnellstart der Erweiterung zur Verfügung. Das Abspielen von DVB-T-Inhalten wird über ein Plug-in des kostenfreien VLC-Players gelöst. Dieses wird entweder nachinstalliert oder der VLC Player muss komplett neu aufgespielt werden. Im Test mit Firefox aktiviert man das Plug-in bereits bei der Installation, eine Deaktivierung ist wie üblich in den Erweiterungseinstellungen möglich.

Senderauswahl von Region abhängig

Für den DVB-T-Empfang ist noch eine Inbetriebnahme des Tuners notwendig. Einfach gelingt das mit dem Assistenten unter den Einstellungen der TV-Station: Er detektiert das angeschlossene Gerät, fragt nach Regions- und Landeseinstellungen und richtet anschließend die TV-Sender ein. Die Auswahl hängt beim Antennenfernsehen DVB-T vom jeweiligen Standort ab.

Das Menü der TV Station zeigt sich recht komfortabel: Dargestellt wird ein Kleinbild des aktuellen DVB-T-Senders, das auf Vollbildgröße skaliert werden kann. Möglich ist hier auch eine Suche nach Sendern, Belegung von Favoriten, Kanal-Schnellweiterschaltung oder eine Direktaufnahme des Programms, was ein hinterlegter EPG übernimmt. Den Aufnahmeort definiert man in den Einstellungen. Gleichzeitiges Aufnehmen eines Kanals und Verfolgung eines anderen Programms ist nur mit einem zweiten DVB-T-Stick möglich. Insgesamt reagierte die TV Station recht träge, was auch mit unserem Testrechner zu tun haben dürfte. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein leistungsfähiger PC, denn bei der Bedienung der TV Station werden die Ressourcen stark beansprucht.

QNAP TS-269L: NAS als TV-Station und Media Player

Bild 1 von 22
Wird per HDMI zum Media Player am TV-Gerät: der Netzwerkspeicher TS-269L von QNAP. Kostenpunkt: rund 400 Euro. (Bild: netzwelt)

Erweiterung HD Station

QNAPs zweite TV-Erweiterung HD Station macht aus dem NAS einen Media Player, der per HDMI eine App-Oberfläche bestehend aus den Programmen XBMC, Google Chrome, Youtube und der Administrationssoftware MyNAS zusammenstellt. Die Installation der HD Station und der dazu gehörigen Programme startet man vorab im Anwendungsbereich der QNAP-Firmware. Dabei vergeht vor allem für das Herunterladen der HD Station abhängig von der Internetleitung ein wenig Zeit - im Test waren es rund 15 Minuten. Der Download von XBMC, Google Chrome und Youtube lief anschließend weit schneller.

Die einzelnen Programme bringen eine Reihe von Multimedia-Funktionen mit: Freies Browsen im Internet ist mit Google Chrome möglich. Videos von Youtube bringt die an Fernseher optimierte gleichnamige App zum Vorschein. XBMC schließlich ruft Multimedia vom NAS oder angeschlossenen USB-Speichern ab. Standardmäßig sind dafür die Ordner "Multimedia" und "Qmultimedia" vorgesehen, weitere lassen sich aber hinzuzufügen.

Möglichkeiten der Fernbedienung

Da der XBMC-Player auch Apples WLAN-Technologie AirPlay unterstützt, können Tablet- und Smartphone-Inhalte auch kabellos an den Fernseher weitergereicht werden. Voraussetzung ist einzig, dass sich die mobilen Endgeräte im selben Netzwerk wie das NAS befinden. Per QNAPs mobiler Dateimanagement-App Qfile ist es auch möglich, Smartphone-Dateien direkt auf das NAS zu laden; am TV-Gerät dient dann wiederum XBMC zur Betrachtung der Inhalte.

Zur Bedienung der HD Station bieten sich vier Möglichkeiten an: Eine extra von QNAP gelieferte Fernbedienung, eine Media Center-Fernbedienung, USB-Tastatur oder -Maus sowie QNAPs Remote-App. Letztere verbindet sich per Funk mit dem NAS und ermöglicht die Steuerung über ein grafisches Interface, über die Smartphone-Tastatur sind Browser-Eingaben kein Problem. Nichtsdestotrotz ist die Steuerung per iPhone-Display gewöhnungsbedürftig und sperrig. Das gilt aber für viele App-Steuerungen am Fernseher. Die Alternative, Maus und Keyboard, eignet sich besser für eine flüssige Kontrolle, wenn man die Gerätschaften denn im Wohnzimmer platzieren möchte.

Minuspunkte für fehlende Verknüpfung

Clou der HD Station wäre gewesen, wenn sie auch DVB-T-Live-Signale per HDMI entgegengenommen hätte, aber leider sind TV und HD Station derzeit nicht miteinander verknüpft. Ein Aufruf der TV Station per HDMI Interface auf dem Fernseher ist zwar über MyNAS möglich, wird dann aber mit einem Verweis auf das fehlende Plug-in quittiert. Die Installation scheitert anschließend, weil das System anscheinend nicht für die freie Installation von Erweiterungen aus dem Internet ausgelegt ist. Auch eine Aktualisierung auf die neueste XBMC-Version ist nicht machbar, was Live-Fernsehen per DVB-T über die Media Player-Software ermöglicht hätte.

Auf Anfrage kündigte QNAP aber an, "mit Hochdruck" an einer Lösung für die Weitergabe von Live-TV-Signalen via HDMI zu arbeiten. Die Übertragung der TV Station auf den Fernseher sei "zeitnah geplant", heißt es.

Fazit

Mit der HD Station ersetzt das QNAP TS-269L einen Mini PC oder einen Media Player als Abspielgerät für Medien aller Art im Wohnzimmer. Eine gute Idee, die QNAP auch auf seine kleineren NAS-Systeme ausdehnen sollte. Einziges Manko ist hier das Lüfter- und Festplattengeräusch - verschmerzbar, wenn das Gerät unterhalb des Fernsehers im Sideboard verschwindet.

Den ansonsten positiven Gesamteindruck schmälert aber die fehlende Verknüpfung von TV und HD Station viel mehr. So kann man zwar auf DVB-T-Aufnahmen direkt per XBMC zugreifen, muss aber fürs Live-Fernsehen das Wohnzimmer verlassen, um am Rechner per Browser sein Wunschprogramm zu schauen. Ein Szenario, das für den TV-Zuschauer im Wohnzimmer  viel zu kompliziert ist. Immerhin: Nach Angaben des Herstellers wird DVB-T am Flachbildfernseher mit dem NAS-System bald möglich sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Das NAS als TV-Zentrale: QNAPs Firmware für Netzwerkspeicher unterstützt mittlerweile auch die Aufnahme von Fernsehsendungen. Per HDMI-Anschluss wird aus dem NAS-System TS-269L sogar ein kleiner Media Player. Leider sind die Anwendungen nicht miteinander verzahnt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
37167
QNAP TS-269L: TV-Sendungen mit dem NAS aufnehmen
QNAP TS-269L: TV-Sendungen mit dem NAS aufnehmen
Mit DVB-T-Sticks lassen sich Netzwerkspeicher zu TV-Stationen aufrüsten. Zum Beispiel mit dem TS-269L von QNAP.
http://www.netzwelt.de/news/95059-qnap-ts-269l-tv-sendungen-nas-aufnehmen.html
2013-02-04 15:22:58
News
QNAP TS-269L: TV-Sendungen mit dem NAS aufnehmen