Microsoft Office 2013 im Test

SkyDrive-Anbindung

SkyDrive wiederum ermöglicht Nutzern, ihre Daten auszulagern und dadurch privaten Speicherplatz zu sparen sowie plattformübergreifend zu synchronisieren. Zusätzlich lassen sich in dem Cloud-Dienst die sogenannten Office WebApps nutzen. Dabei handelt es sich um Browser-Anwendungen von Word, Excel, PowerPoint, Access und Publisher, die im Netz genutzt werden können.

Zwar ist der Funktionsumfang eingeschränkt, alltägliche Aufgaben lassen sich jedoch problemlos in ihnen erledigen. Auf diese Weise sollen Nutzer überall und zu jeder Zeit an ihren Dateien arbeiten können - vorausgesetzt sie haben diese in SkyDrive gespeichert. Dies gelingt in Office 2013 ganz einfach, denn SkyDrive wird als erste Option zum Speichern in den einzelnen Programmen angezeigt. Wenn gewünscht lassen sich Dateien jedoch auch weiterhin nur lokal speichern. 

Werbung

Darüber hinaus ermöglicht es SkyDrive, Dokumente parallel mit anderen Nutzern zu bearbeiten. Dafür gibt der Nutzer sein Projekt einfach frei. Andere Anwender können die Datei dann einsehen. Eine Bearbeitung ist allerdings erst mit Microsoft-Konto möglich. 

Office-Apps

Zu den zentralen Neuerungen in Word, Excel und Co. gehören die Office-Apps. Allerdings ist das Angebot selbiger momentan noch äußerst begrenzt. Anwendungen sind aktuell zudem nur auf Englisch erhältlich. Sinn ergeben Apps wie Britannica Researcher, die beim Recherchieren von Fakten hilft. Die begrenzte Auswahl begründete Microsoft zum Office-Launch mit fehlendem Interesse auf der Entwicklerseite. Man bemühe sich jedoch, diesem auf die Sprünge zu helfen und gegebenenfalls auch selbst entwickelte Apps nachzuliefern. 

Zentrale Neuerungen in Word, Excel und Co.

In Word lassen sich nun ganz einfach ODT-Dateien und PDFs anlegen, öffnen und bearbeiten, ohne dafür extra Software installieren zu müssen. Im Test funktionierte die Umwandlung problemlos. Auch Diagramme und Bilder wurden nicht "zerschossen" und an die richtigen Plätze gesetzt. Wahrlich eine Erleichterung. Darüber hinaus lassen sich Kommentare in Dokumenten nun direkt beantworten, wodurch eine Baumstruktur entsteht, die sehr viel übersichtlicher ist als die vorherigen Sprechblasen. Darüber hinaus lassen sich YouTube-Videos einbinden und direkt im Dokument abspielen.

Excel wiederum analysiert nun logische Beispiele, die der Nutzer eintippt, und führt regelmäßige Abfolgen fort. Wenn man beispielsweise anfängt, Namen aus zwei verschiedenen Spalten in einer dritten zusammenzuführen, merkt Excel, was der Anwender vorhat und komplettiert die Liste automatisch. Darüber hinaus erkennt das Programm, welche Diagramme am besten zur Darstellung von Zahlen und Werten geeignet sind, und schlägt solche vor. 

In PowerPoint ist es nun möglich, direkt Kommentare und Hinweise zu vermerken und diese an einen Kollegen weiterzuleiten, ohne erst einen Screenshot von der Präsentation zu machen und diesen dann wiederum in ein Word-Dokument einzufügen. Außerdem sieht der Anwender im Präsentationsmodus auf seinem Bildschirm, wie lange seine Präsentation schon dauert, wie die nächste Folie aussieht und welche Notizen er sich gemacht hat, während er auf dem Präsentationsbildschirm die gewohnte Ansicht sieht.

In Outlook wiederum lassen sich nun Facebook- und Twitter-Kontakte integrieren sowie weitere Soziale Dienste verknüpfen. Eine E-Mail lässt sich nun beantworten, ohne ein Extra-Fenster dafür öffnen zu müssen. Am unteren Rand befindet sich jetzt eine Navigationsleiste, die den Wechsel zwischen Adressbuch, Posteingang und Kalender ermöglicht. Beim Verweilen des Mauszeigers über einem der Felder wird zudem eine Vorschau der Termine etc. angezeigt. 

Öffnen und speichern lassen sich die Dateien aller Programme in den altbekannten Formaten (z. B. .doc) oder in in den neuen Formaten (z.B. .docx). Nur letzteres gewährleistet jedoch den vollen Funktionsumfang. 

Fazit

Mit Office 2013 führt Microsoft viele sinnvolle Neuerungen ein, die besonders Nutzer von mobilen Touchscreen-Geräten und Social Networker freuen dürften. Für Personen, die das Büropaket eher für die alltägliche Arbeit nutzen, sind Änderungen wie die Bearbeitbarkeit von PDFs und ODTs, die Anbindung an SkyDrive und Office on Demand interessant.

Mit Office 365 Home Premium schafft Microsoft zudem ein attraktives Angebot - vorausgesetzt, das Versprechen regelmäßig Software-Updates mit neuen Funktionen auszuliefern, wird eingehalten. Schade ist, dass sich das Streaming-Angebot von Office on Demand nur von dem ursprünglichen Käufer der Lizenzen nutzen lässt und dass auf Macs weiterhin nicht das volle Büropaket zur Verfügung steht.

Sie wollen einen Überblick über alle verfügbaren Office 2013-Versionen? Dann schauen Sie hier auf netzwelt vorbei.  

Anzeige: Microsoft Office bei Amazon.de bestellen

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Gigabyte Computex 2012 Neuheiten der Computermesse

Die Computermesse Computex öffnet dieser Tage in Taiwan ihre Pforten. Netzwelt gibt einen Überblick über die Messe-Neuheiten von Acer, Asus,...

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...