Sie sind hier:
 
SHARES

Microsoft Office 2013 im Test Abo-Modell für Privatanwender

Microsoft bezeichnet Office 2013 als "das neue Office" und tatsächlich hat sich einiges bei der Bürosoftware geändert. Neben den klassischen Suiten mit Word, Excel und Co. bietet Microsoft nun auch das Abo-Modell Office 365 für Privatkunden an. Netzwelt hat das Angebot getestet.

Mit Office 2013 geht Microsoft nicht nur mit dem Abo-Modell Office 365 viele neue Wege. Das neue Büropaket soll Nutzern mehr Spaß machen, sie überall hin begleiten und leichter zu bedienen sein. Netzwelt hat dem "Office zur Miete" auf den Zahn gefühlt.

Oliver Gronau von Microsoft präsentierte das neue Office in Hamburg.

Ein frischer Wind weht durch das neue Office. Und das liegt nicht nur am Re-Design im Windows 8-Style. Oliver Gronau, verantwortlich für Office bei Microsoft, wurde es beim Launch-Event von Microsoft in der Hamburger Hafen City nicht müde zu betonen, wie viel flexibler, moderner, sozialer, schneller, einfacher und natürlich besser Office 2013 ist. Und tatsächlich hat sich einiges geändert.

Das ist Office 365 Home Premium

Symbolisch für die Veränderungen steht das von Gronau als "Flaggschiff" bezeichnete Produkt Office 365 Home Premium. Dabei handelt es sich um einen Abo-Service für Privatnutzer, mit dem Microsoft dem Video-on-Demand- und Music-on-Demand-Trend folgt.

Anwender zahlen jährlich knapp 100 Euro und erhalten dafür die Desktop-Versionen aller Office-Programme - sprich Word, Excel, PowerPoint, Access, Outlook, Publisher und OneNote - sowie 20 Gigabyte Speicherplatz im Cloud-Service SkyDrive und monatlich 60 Freiminuten für die Telefonie-Funktionen von Skype. Im Paket enthalten ist zudem ein Update-Service, durch den Anwender immer sofort die neueste Version von Office bekommen sollen. Microsoft versprach auf dem Event in Hamburg, den Update-Zyklus zu beschleunigen und stets an alle Office 365-Nutzer auszurollen. Außerdem können Office 365-Käufer den Service Office on Demand nutzen. Dazu später mehr.

Anwender erhalten beim Kauf von 365 gleich fünf Nutzungslizenzen, die nicht nur auf PCs, sondern auch auf Macs verwendet werden können - Publisher, OneNote und Access funktionieren auf Apple-Rechnern jedoch nicht. Die Lizenzen sind allerdings an ein Microsoft-Konto gebunden, das beim Kauf von Office 365 eingerichtet werden muss. Nur über dieses gelingt die Installation auf anderen Rechnern. Bei der Einrichtung ist es dann aber möglich, ein unabhängiges Microsoft-Konto anzulegen, um beispielsweise einen eigenen SkyDrive-Account zu haben. Einmal im Monat müssen sich Nutzer zudem mindestens bei Office über die fünf verbundenen Geräte anmelden, um ihre Lizenz zu verifizieren.

Microsoft Office 2013 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Microsoft geht mit Office 2013 nicht nur beim Logo neue Wege. (Bild: Screenshot) (Quelle: Screenshot)

Automatisch verlängert sich das Abo nach einem Jahr nur, wenn dies vorher ausgewählt wird. Standardmäßig wandelt Microsoft nach einem Jahr ohne Verlängerung alle online gespeicherten Dateien in einen Read-only-Modus um, in dem sie nur noch angesehen oder runtergeladen werden können.

Es ist übrigens nicht tragisch, wenn ein Rechner mal den Geist aufgeben sollte, während eine der kostbaren Lizenzen noch auf ihm verwendet wird. Nutzer können sich mit ihrem Microsoft-Konto auf jedem beliebigen Rechner bei Mein Office anmelden und die Lizenzen dort zentral verwalten.

Seite 1/5

Link zum Thema

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • Ahotep schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    Ich selbe habe Microsoft Office 2007 Premium installiert. Aber um viele weitere Dienste nutzen zu können (Primär OneDrive for Business + OneDrive für den normalen Cloud nützt mir diese Version nichts mehr.) Hinzu kommt Anbindung an Windows Azure/ WebMatrix3. Im günstigsten Fall nioch die Version 2010. Das betrifft insbesondere OneNote und Excel.
  • Runzel schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    Im Vergleich mit MS Office 2013 schlägt sich LibreOffice sehr gut: https://wiki.documentfoundation.org/Feature_Comparison:_LibreOffice_-_Microsoft_Office Zuverlässiger bei umfangreichen Dokumenten ist es ja nach wie vor.
  • headmaster007 schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    das denke ich auch...der verkauf wird drastisch einbrechen vor allem weil kostenlose office pakete immer attraktiver werden zumindest für den privatgebrauch
  • Harwin schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    Ohha: Home&Student Sparversion für 125 € Meine 2007er hat damals nur 60 gekostet und lag damit unter der Preisschwelle, die Openoffice durch ein passables kostenloses Produkt ordentlich runtergezogen hatte. Für 125€ muss der Mehrwert für den Durchschnittsnutzer schon ziemlich groß sein...
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    ... Ich glaube auch unter 2003 war sowas schon dabei und trotzdem hat es nie jemand ernsthaft benutzt. Denn wer sowas braucht hält keine flüssigen Vortäge :cool:
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    ... Office 2007 ...

    Ja, Du hast Recht - im Artikel-Wortlaut hätte man meinen können, es wäre eine neue Funktion. Wurde angepasst. Danke dafür.
  • Eugen Klass schrieb Uhr
    AW: Office 2013: Das kann Microsofts neues Büropaket

    "Außerdem sieht der Anwender nun im Präsentationsmodus wie lange seine Präsentation schon dauert, wie die nächste Folie aussieht und welche Notizen er sich gemacht hat auf seinem Bildschirm, während er auf dem Präsentationsbildschirm die gewohnte Ansicht sieht." Dies ist keine Neuerung! Office 2007 hat dieses Feature längst im Umfang. Dies nennt sich Referentenansicht und lässt sich im Menüpunkt "Bildschirmpräsentation" einschalten (Natürlich nur wenn ein zweiter Bildschirm angeschlossen ist) MFG Eugen Klass
Autor
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
37152
Microsoft Office 2013 im Test
Microsoft Office 2013 im Test
Microsoft Office 2013 ist da - und schneidet im netzwelt-Test gut ab.
http://www.netzwelt.de/news/95044-microsoft-office-2013-test.html
2013-01-31 17:23:05
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2013/oliver-gronau-microsoft-praesentierte-neue-office-hamburg-bild-netzwelt-17903.jpg
News
Microsoft Office 2013 im Test