Mit Engine HS3

Neue Kompaktkameras: Casio präsentiert Exilim ZR700 und ZR400

Mit den Exilim-Modellen ZR400 und ZR700 präsentiert Casio zwei neue Kompaktkameras, die mithilfe einer neuen Bildengine unscharfe und verwackelte Aufnahmen auf ein Minimum reduzieren sollen. Clevere Algorithmen sorgen dem Hersteller zufolge dafür, dass Aufnahmen gelingen, für die normalerweise eine Profi-Kamera notwendig ist.

?
?

Casio präsentiert mit der Exilim ZR 700 (links) und der ZR 400 zwei neue Kompaktkameras. (Bild: netzwelt)
Casio präsentiert mit der Exilim ZR 700 (links) und der ZR 400 zwei neue Kompaktkameras. (Bild: netzwelt)

Casio präsentiert mit der ZR400 und der ZR700 zwei neue Kompaktkameras aus der Exilim-Serie. Beide Modelle verfügen über die Engine HS3, die bereits im Modell Exilim ZR 1000 zum Einsatz kam. Herzstücke dieser sind ein Dual-Core-Prozessor und zwei Bildsensoren. Mit dieser geballten Rechenpower sollen Verzögerungen beim Fotografieren sowie unscharfe oder verwackelte Aufnahmen auf null reduziert werden. 

Die Kameras sind nicht nur schnell einsatzbereit, sondern sollen auch nahezu ohne Verzögerung auslösen. Die Casio ZR400 ist laut Hersteller binnen 0,99 Sekunden startklar. Die Auslöseverzögerung beträgt nur 0,26 Sekunden. 

Anzeige
Werbung

Doppelter Zoom-Faktor ohne Qualitätsverlsut

Beide Kameras lösen mit maximal 16 Megapixeln auf, Videoaufnahmen erfolgen in Full HD. Die Casio EX-ZR400 bietet ein 24-Millimeter-Weitwinkelobjektiv und einen 12,5-fachen optischen Zoom, der große Bruder Casio EX-ZR700 ist mit einem 25-Millimeter-Weitwinkelobjektiv und einem 16-fachen optischen Zoom ausgestattet.

Durch einen speziellen Algorithmus soll sich der Zoomfaktor bei beiden Modellen verdoppeln lassen, ohne dass dies sich stark auf die Bildqualität auswirkt. Anders als beim optischen Zoom werden hier Pixel nämlich nicht interpoliert, sondern bis zu vier Aufnahmen zu einem scharfen Bild zusammengefügt. Ein optischer Bildstabilisator soll zudem verwackelte Bilder und Clips reduzieren. Eine intelligente Automatik wählt auf Wunsch für jede Aufnahme die passenden Einstellungen. So sollen selbst dann noch brauchbare Aufnahmen entstehen, wenn der Nutzer direkt in eine Lichtquelle fotografiert.

Spezialeffekte

Die Engine HS3 ermöglicht es des Weiteren, Fotos zu erstellen, die mit einer herkömmlichen Kompaktkamera nur schwer möglich sind. So steht ein Modus für sogenannte All-in-Fokus- und einer für Portrait-Aufnahmen mit verschwommenem Hintergrund bereit. Um diese Effekte zu erreichen, berechnet die Kamera aus mehreren Bildern ein Foto. 

Die Casio EX ZR-400 kommt Mitte Februar in den Farben Weiß, Schwarz, Silber und Blau in den Handel. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 279 Euro. Die EX ZR-700 ist voraussichtlich ab Ende März oder Anfang April für 349 Euro in den Farben Weiß, Schwarz, Braun und Rot erhältlich.

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Apple iPad Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.

Grafikkarte WWDC 2012 Upgrade für MacBook Pro ohne Retina-Display

Neben dem MacBook Pro mit Retina-Display wird weiterhin eine Variante mit der bisherigen Auflösung angeboten. Auch diese Notebook-Reihe hat einige...