Helden am Abgrund

The Cave: Im Kurztest

Maniac Mansion, Zak McKracken und The Secret of Monkey Island: Mit seinen Point'n'Click-Adventures ist Ron Gilbert selbst für Game-Designer eine Legende, seine berühmten Frühwerke bilden bis heute das spielerische und erzählerische Fundament für das ganze Adventure-Genre. Mit dem humorigen Action-Rollenspiel Death Spank (2010) lieferte Gilbert erstmals nur mittelmäßige Kost ab, doch mit The Cave präsentiert er sich jetzt wieder in alter Bestform.

?
?



The Cave - E3 2012 Trailer: Im Adventure The Cave trifft der Spieler auf allerlei witzige und merkwürdige Charaktere. Darüber hinaus auch auf spannende Hüpf- und noch spannendere Knobel-Einlagen. Erscheinen soll The Cave, von Publisher Sega, allerdings erst im Frühjahr 2013. Dieser Ersteindruck von der E3 2012 zeigt also ein Spiel in der Entwicklung. Zum Video: The Cave - E3 2012 Trailer

Werbung

Für sein Abenteuer bedient sich der Altmeister eines literarischen Kniffs: Bei der Erforschung einer schummrigen Höhlenwelt erleben seine Protagonisten einen intensiven Selbsterfahrungstrip. Die Reise ins Innere der Erde ist eigentlich eine Reise ins Ich.

Schatzjägerin, tibetischer Mönch, Zeitreisende, Ritter, teuflische Zwillinge, Wissenschaftlerin und unterbelichteter Südstaaten-Hillbilly: Diverse Abenteurer werden in Dreiergruppen in die labyrinthischen Tiefen einer gigantisch verschachtelten Höhle geschickt, wo der Spieler mit dem digitalen Steuerkreuz jederzeit zwischen den Mitgliedern hin- und herschalten darf.

Entsprechend basieren die meisten Puzzles von The Cave auf Teamwork: Im simpelsten Fall halten sich die drei Auserwählten durch die Aktivierung von Hebeln gegenseitig Türen auf oder sammeln verstreute Gegenstände ein, nach denen die schrulligen Bewohner der Höhle verlangen. Bei komplexeren Kopfnüssen dagegen bringt Ron Gilbert die individuellen Talente der Charaktere ins Spiel. So prallen etwa an der Rüstung des Ritters Armbrustbolzen und Drachenfeuer ab, die Schatzjägerin schwingt sich in Indiana-Jones-Art über Abgründe und der Mönch lässt Kraft seiner Gedanken das Level-Interieur schweben, während sich die Zeitreisende durch massive Hindernisse beamt und das Landei seinen Kopf beim Tauchgang in eine große Luftblase hüllt, um unter Wasser besonders lange Strecken zurückzulegen.

Diese Spezialfähigkeiten kommen vor allem in individuellen Abschnitten zum Einsatz, die es neben universellen Gebieten gibt. Jede Figur im Team darf die beiden Kollegen durch ihr ganz persönliches Abenteuer führen, das die magische Höhle aus den Erinnerungen des Charakters zusammengefügt hat. Die Schatzjägerin muss einmal mehr miterleben, wie ihre Gier nach Gold den Forscherkollegen den Tod bringt, der scheinheilige Mönch meuchelt seinen Meister, der falsche Ritter erschwindelt sich die Reichtümer des Königs, indem er dessen Tochter einem Drachen zum Fraß vorwirft: Jeder Besucher der titelgebenden Höhle hat ordentlich Dreck am Stecken und bekommt hier den Spiegel vorgehalten.

Wer am Ende geläutert aus dem ungewöhnlichen Selbstfindungstrip hervorgeht, obliegt einer finalen Entscheidung des Spielers: Wer gewinnt? Gier oder Einsicht? Hier brilliert Gilbert nicht nur durch eine geschickt versteckte Überraschung, sondern vor allem durch seinen schrulligen Humor, der in diesem Fall von der Höhle selbst vorgetragen wird: Die beschreibt die Entscheidungen und das zweifelhafte Vorleben ihrer stummen Gäste mit angenehm samtiger Stimme und bissigem Sarkasmus.

Wer alle Facetten und Erzählstränge erleben will, muss The Cave mehrfach durchspielen - am besten mit zwei Freunden, die die Kontrolle der anderen Spielfiguren übernehmen: Doch weil der Aufbau der gigantischen Grotte durch die jeweils andere Team-Zusammenstellung immer wieder unterschiedlich gerät, sind Déjà-vu-Erlebnisse angenehm selten. Gilberts Spiel strotzt nur so vor gelungenen, tiefsinnigen Pointen, die mal tragisch, mal komisch, aber in jedem Fall hochspannend das Seelenleben der sieben Antihelden beleuchten.

The Cave: Im Kurztest


The Cave kombiniert wie vor vielen Jahren ein Heart of Darkness oder Oddworld: Abe's Oddysee auf kunstvolle Weise die Rätsellastigkeit des Point&Click-Adventures mit der Spielweise eines Jump&Runs. Obendrein veredelt es diesen originellen Mix mit einem ganzen Bündel an starken Aussagen: Durch so ein Adventure knobelt man sich nicht alle Tage - auch wenn man gelegentlich endlos lange Laufwege und ein paar Ruckler in Kauf nehmen muss.

Datenblatt

The Cave
SpielnameThe Cave
HerstellerDouble Fine Studios
VertriebSega
GenreAdventure
Erhältlich ab23.01.2013
Preisca. 10 Euro
EAN Code1234567890123
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene
Alterab 12 Jahren
Multiplayer2-3
Sonstiges 
Bewertung Grafikgut
Bewertung Steuerunggut
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspasssehr gut
Bewertung Gesamtsehr gut
SystemXbox 360
SystemMac OS X
SystemPC
SystemPlayStation3

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

DSL AVM Neue Fritz!Box 3390 mit schnellem Dualband-WLAN

Die Fritz!Box 3390 spannt zwei Funkbänder mit bis zu 450 Megabit pro Sekunde parallel auf. Sie eignet sich vor allem für Anwender, die Wert auf...

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...



Forum