Kickstart ins All

Im Kurztest: Strike Suit Zero

Es ist ein starker Trend geworden: Spieleentwickler realisieren ihre eigenen Ideen, ohne Zugeständnisse an einen Publisher machen zu müssen. Die Finanzierung erfolgt durch die Gamer selbst - über das sogenannte Crowdfunding. Für ihren Weltraum-Shooter "Strike Suit Zero" sammelte das Team Born Ready auf der Plattform Kickstarter rund 100.000 Dollar von den Fans. Nun steht das fertige Spiel auf dem Online-Spielemarktplatz "Steam" zum kostenpflichtigen Download bereit.

?
?



Strike Suit Zero - Teaser-Trailer: In Strike Suit Zero steuert der Spieler ein Raumschiff, dass sich in andere Gestalten transformieren kann. Strike Suit ist der Name des Schiffes. Die Entwickler versprechen, für den für PC, Playstation 3 und Xbox 360 angekündigten Titel, packende Kämpfe in schwereloser Umgebung und packende Mech-Action. Zum Video: Strike Suit Zero - Teaser-Trailer

Werbung

Weltraum-Epen vom Schlage eines "Homeworld", "I-War", "Freelancer" oder auch "Wing Commander" scheinen heute kein Publikum mehr zu erreichen. Zumindest gab es seit den 90er-Jahren keine Neuentwicklungen, die dem Genre neue Impulse verliehen oder eine breite Käuferschicht gefunden hätten. Das Team von Born Ready stemmt sich jedoch mit Macht gegen den Trend und realisierte einen spannenden Space-Shooter mit Taktik-Elementen, der direkt an die Tugenden der alten Klassiker anknüpft und sie mit ein paar frischen Ideen anreichert.

Eine ausgefeilte Hintergrundgeschichte, die den Spieler von Mission zu Mission führt stürzt, hat "Strike Suit Zero" allerdings nicht zu bieten. Bereits im Intro wird klar, worum es geht: Ein Teil der Menschheit reist durch den Kosmos, um neue Lebensräume zu erschließen. Die Kolonisten streben fortan nach Unabhängigkeit und legen sich mit den Erdbewohnern an. Es kommt zu einem erbitterten Bürgerkrieg, der mit mächtigen Raumflotten im All ausgefochten wird. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Adam, seines Zeichens Pilot mit der Aufgabe, die Erde vor der Vernichtung zu retten. Die folgenden 13 Missionen bieten bei der Handlung nicht viel Abwechslung, glänzen aber dennoch durch spannende Details.

Die Raumkämpfe sind actionreich und halten PC-Spieler ständig auf Trab. Das ständig wachsende Waffenarsenal und der Ausbau des eigenen Raumschiffs sorgen zusätzlich für Motivation. So macht es schon zu Beginn mehr Spaß, den Gegner mit einer einzigen zielsuchenden Rakete zu zerbröseln, als ihn eine gefühlte Ewigkeit mit Kanonensalven zu beharken. Nach kurzer Eingewöhnungszeit steht im Kampf gegen feindliche Kreuzer oder Versorgungsschiffe eine noch mächtigere Funktion bereit: Adam kann seinen Jäger bei Bedarf in einen Roboter transformieren, der über eine ungeheure Schlagkraft verfügt. Das kleine Manko: Die Energie reicht nur für kurze Zeit und muss sich anschließend wieder aufladen.

Als Pilot fliegt man zwar immer mit Kollegen, darf diesen aber in den hitzigen Raumgefechten keine Befehle erteilen. Ungewöhnlich ist zudem, dass "Strike Suit Zero" komplett auf eine Cockpit-Ansicht verzichtet.

Grafisch nicht unbedingt auf dem neuesten Stand, präsentiert sich die Weltraumsaga dennoch in einem ansehnlichen Gewand mit üppigen Explosionseffekten und detailreich modellierten Schiffs- und Robotermodellen, die von Junji Okubo ("Appleseed: Ex Machina", "Steel Battalion") stammen. Das Spiel läuft auch auf schwächeren Rechnern absolut flüssig. Den passenden Soundtrack lieferte Paul Ruskay, der auch schon die Musik zu "Homeworld" komponierte

Strike Suit Zero: Im Kurztest


Fazit: "Strike Suit Zero" ist sicher nicht das opulenteste Weltraumspektakel, überzeugt aber mit schneller Action und taktischen Herausforderungen bei der Wahl der Waffen und dem Einsatz der Mech-Funktion. Ein intelligenter Space-Shooter, der sich auf das Wesentliche konzentriert und mit einem Kaufpreis von rund 20 Euro erschwinglich ist.

Datenblatt

Strike Suit Zero
SpielnameStrike Suit Zero
HerstellerBorn Ready Games
VertriebSteam
GenreAction
Erhältlich ab23.01.2013
Preisca. 19 Euro
EAN Code1234567890123
SchwierigkeitFür Einsteiger und Fortgeschrittene
Alterab 12 Jahren
Multiplayernein
Sonstiges 
Bewertung Grafikgut
Bewertung Steuerunggut
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspassgut
Bewertung Gesamtgut
SystemPC

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum