Sie sind hier:
 

Kobo glo, Kindle Paperwhite und Bookeen HD Frontlight im Vergleichstest Wer leuchtet am besten?

SHARES

Kein eindeutiger Sieger

Als herausstechende Testsieger können dennoch weder der Kobo noch der Tolino gelten, denn beide E-Reader weisen Mängel an anderen Stellen auf. So lässt sich das Buchsortiment im Kobo-Shop nicht mit dem Katalog anderer Hersteller vergleichen und der PDF-Lesemodus ist kaum nutzbar. Den ausführlichen Test finden Sie hier.

Auch der Tolino Shine zeigt bei PDFs Schwächen, der Buchkatalog ist dafür aber sehr umfangreich. Mängel finden sich hingegen wieder bei der integrierten Software des E-Readers, wie Sie im Einzeltest nachlesen können. Dafür ist das Gerät im Vergleich mit 99 Euro unschlagbar günstig.

Trotz der mäßig guten Beleuchtung dürfte der Kindle Paperwhite für diejenigen interessant sein, die auf der Suche nach einem E-Reader mit 3G-Modul sind. Amazon ist der einzige Anbieter mit einer solchen Variante im Sortiment. Dafür muss der Nutzer aber auch einige Beschränkungen hinnehmen. Welche das sind, lesen Sie in unserem Test.

Der Bookeen HD Frontlight wiederum kann als einziges Gerät in diesem Vergleich einen starken PDF-Lesemodus vorweisen, wie der Test zeigt. 

Kobo glo, Tolino Shine, Kindle Paperwhite und Bookeen HD Frontlight im Vergleichstest

Fazit

Überlegen Sie, ob nicht auch ein E-Book-Reader ohne Beleuchtung eine Option ist. Denn egal bei welchem der vier Testgeräte Kobo glo, Kindle Paperwhite, Tolino Shine und Bookeen HD Frontlight - das Licht zerstört die Attraktivität des E-Ink-Bildschirms. Zudem sind E-Book-Reader ohne Beleuchtung schon für weniger als 100 Euro zu haben. Einen Blick wert sind beispielsweise der Kobo touch oder auch der Kindle touch. Bei der Auswahl hilft Ihnen unser E-Reader-Vergleichstest.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Kobo glo, Kindle Paperwhite und Bookeen HD Frontlight im Vergleichstest" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

5 Kommentare

  • Readersbest schrieb Uhr
    AW: Die Oberglüher: Drei leuchtende E-Reader im Vergleichstest

    so ein Blödsinn. Bei den Readern kann man das Licht ein- bzw-. ausschalten. Wers mag soll ohne lesen und bei Bedarf zuschalten. Ich persönlich lese lieber mit als ohne Hintergrundbeleuchtung und würde nie einen ohne kaufen.
  • Bibliovox schrieb Uhr
    AW: Die Oberglüher: Drei leuchtende E-Reader im Vergleichstest

    Hintergrundbeleuchtung ... alle finden es toll. Am besten findet es aber Ihr Optiker!!! Hallo ... Hintergrundbeleuchtung ist zwar nett, aber genauso kann ich mich mit der Taschenlampe unter die Bettdecke verkriechen. Ihre Augen werden begeistert sein ... Ironie aus.
  • Tobi H. schrieb Uhr
    AW: Die Oberglüher: Drei leuchtende E-Reader im Vergleichstest

    Ich bin sehr erstaunt über die Aussage, das eine Hintergrundbeleuchtung das Lesegefühl beeinträchtigt. Das geht mir selbst überhaupt nicht so, und auch von Kunden habe ich etwas ähnliches noch nie gehört, jedenfalls nicht im Zusammenhang mit der Hintergundbeleuchtung. Im übrigen kann man die Beleuchtung schließlich einfach abschalten wenn man sie nicht benötigt. Bei uns sind sämtliche Reader ohne integrierte Beleuchtung Auslaufmodelle, weil Kunden daran schlicht kein Interesse mehr haben und gerne bereit sind entsprechend mehr dafür zu bezahlen. Nach einer Hintergundbeleuchtung wurde schon bei der deutschen Einführung des Sony Readers PRS-505 laufend gefragt, um nicht zu sagen verlangt. Neben dem damaligen Preis von ca. 300 Euro war die fehlende Beleuchtung aus Sicht der Kunden das größte Manko.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Die Oberglüher: Drei leuchtende E-Reader im Vergleichstest

    Selten ... Der Artikel sagt doch aus, dass man sich selbst Gedanken über seine Lese-Gewohnheit machen soll und dann entscheiden. Die Information in diesem Fall ist: Mit Beleuchtung=teurer, überlegt euch darum, ob Ihr die Beleuchtung braucht oder nicht. Das Du in Deinem Fall zum Ergebnis gekommen bist, dass Du einen Vorteil durch die Beleuchtung hast, heißt ja nicht zwangsläufig, dass es allen anderen E-Book-Reader-Benutzern auch so gehen muss. Darüber hinaus steht im Fazit mehr, als nur "es gibt auch Alternativen ohne Beleuchtung" - diesen Zusatz kannst Du gerne als zusätzlichen Service verstehen. Als Zusatzinformation.
  • Atilla schrieb Uhr
    AW: Die Oberglüher: Drei leuchtende E-Reader im Vergleichstest

    Selten ein so schlechtes Fazit gelesen wie in diesem Beitrag. Es gibt gute Gründe, warum der Konsument einen Reader mit Beleuchtung kauft oder sich davor Vergleichstests durchliest. Sicher nicht um dann ein Fazit zu lesen, ob doch ein Reader ohne Beleuchtung evtl. besser ist, da diese ja sooo billig sind. Ich lese nun seit fast zwei Monaten regelmässig Abends auf meinem Booken Frontlight HD. Meine Partnerin ist dankbar, dass ich meine Leselampe nicht mehr benötige. Für mich gibts keine Unterschiede in der Lesequalität. Die Tester sollten sich halt evtl. vernünftige Literatur zum Testen beschaffen. Dann kommt das Lesegefühl schon wieder auf. Kann die Beleuchtung nur weiterempfehlen.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by