Sie sind hier:
 

Asus Padfone 2 im Test
Wandelbares Smartphone

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Das Asus Padfone 2 ist ein Smartphone, das sich in einen Tablet-PC verwandeln lässt. Ob der Gerätemix sowohl als Handy als auch als Flachcomputer überzeugen kann, verrät der ausführliche Testbericht auf netzwelt.

Sie wollen ein Highend-Smartphone, das sich bei Bedarf noch in einen Tablet-PC verwandeln lässt? Dann hat Asus vielleicht die Lösung parat. Das Padfone 2 ist dank beiliegender Docking-Station extrem wandlungsfähig. Doch kann die All-in-One-Lösung überzeugen und lässt sich im Vergleich zum Einzelkauf der Geräte mit dem Padfone 2 Geld sparen?

Design und Verarbeitung

Das Asus Padfone 2 hebt sich vom Design her nicht sonderlich aus der Masse an Android-Handys hervor. Vor allem in der netzwelt ebenfalls zum Test vorliegenden weißen Farbvariante erinnert das Modell mit seinem silbernen Rahmen entfernt an das Samsung Galaxy S3 - nur der physikalische Home-Button fehlt. Asus verwendet stattdessen Sensortasten. Allerdings fühlt sich das Modell in der Hand deutlich wertiger als das Galaxy S3 an. Dies liegt zum einen an der angerauten Rückseite, die das Modell auch rutschfest macht, zum anderen aber auch daran, dass Asus nicht nur Kunststoff verbaut. So besteht der Rahmen des Padfone 2 aus Metall.

Ein Unterschied zum Vorgänger zeigt sich bereits beim Einstecken in das Tablet-Dock. Das Smartphone verschwindet nicht mehr in einer Art Garage, sondern wird einfach auf der Rückseite des Docks in einen Schacht eingesteckt. Der Schiebemechanismus ist dabei leichtgängig: Egal ob man das Fone einsteckt oder herauszieht, Kraftaufwand ist dafür nicht notwendig. Einmal eingesteckt, sitzt das Smartphone auch sicher im Tablet-Dock. Egal wie stark netzwelt im Test das Modell schüttelte - das Padfone 2 fiel nicht aus der Docking-Station.

Leider weist das Tablet-Dock keine ebene Rückeite auf. Der Einschubschacht für das Padfone 2 steht etwas hervor, weshalb das Tablet nur wackelig auf Tisch und Co. aufliegt. Die Dockingstation besteht nahezu vollständig aus Plastik, die Rückseite ist dabei nicht angeraut. Bemerkenswert: Mit 649 Gramm ist die Smartphone/Tablet-Kombi sogar noch einen Tick leichter als das Apple iPad der 4. Generation (662 Gramm).

Hardware

Unter der Haube des Padfone 2 werkelt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 mit einer Taktrate von 1,5 Gigahertz, unterstützt von zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Ein Benchmarkvergleich mit aktuellen Smartphone- und Tablet-PC-Spitzenmodellen zeigt: Über fehlende Rechenleistung können sich Nutzer sowohl im Smartphone- als auch im Tablet-Modus nicht beschweren.

Modell Sunspider Geekbench AnTuTu
Asus Padfone 2 1162,7 Millisekunden 2.060 Punkte 21.556 Punkte
Samsung Galaxy S3 1.198,3 Millisekunden 1.692 Punkte 12.069 Punkte
Samsung Galaxy Note 2 1.018,9 Millisekunden 2.000 Punkte 13.622 Punkte
Samsung Galaxy Note 10.1 1.194,0 Millisekunden 1.739 Punkte 10.271 Punkte
Sony Xperia Tablet S 1.750,0 Millisekunden 1.625 Punkte 11.630 Punkte
Sony Xperia Z 1.885,3 Millisekunden 2.047 Punkte 20.004 Punkte

Das Display des Padfone 2 glänzt mit satten und kräftigen Farben, Weiß wirkt auf ihm allerdings stets etwas gräulich. Die Darstellung ist gestochen scharf. Einzelne Pixel oder Treppchen-Effekte bei Buchstaben sind nicht zu erkennen. Im Vergleich mit anderen Smartphone-Displays wirkt der Bildschirm des Asus Padfone 2 aber dunkler - selbst auf der höchsten Helligkeitsstufe. Dies gilt auch für den Bildschirm der Padfone 2 Station. Beide Displays glänzen dafür mit einer hohen Blickwinkelunabhängigkeit. Die von Asus beworbene Schutzschicht gegen Fingerabdrücke zeigte im netzwelt-Test dagegen keine spürbare Wirkung.

Mit NFC- sowie LTE-Unterstützung ist das Padfone 2 auch für zukünftige Anwendungsszenarien gerüstet. Allerdings lässt sich der interne Speicher des Geräts, abgesehen von Asus Cloudspeicher WebStorage, nicht mehr erweitern. Nutzer müssen sich daher vor dem Kauf entscheiden, wie viel Gigabyte sie benötigen. Asus führt das Padfone 2 in den Varianten 16, 32 und 64 Gigabyte. Im Test standen netzwelt bei der 32-Gigabyte-Variante im Werkszustand rund 25 Gigabyte zur Nutzung zur Verfügung.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Asus Padfone 2 ist überraschend gut - der tawainische Hersteller ist schließlich nicht als Handy-Spezialist bekannt. Die Sprachqualität reicht dennoch an Spitzenmodelle wie das Samsung Galaxy S3 heran. Gesprächspartner klingen natürlich und sind klar und deutlich zu verstehen. Nebengeräusche werden ausreichend gefiltert, der Lautsprecher ist im Freisprechmodus zudem ausreichend laut. Das Padfone 2 unterstützt nur Micro-SIM-Karten. Über eine Status-LED verfügt das Modell nicht.

Asus Padfone 2

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Das Asus Padfone 2 bietet ein 4,7 Zoll großes HD-Display und einen Quad-Core-Prozessor. (Bild: netzwelt)

Das Asus Padfone 2 bietet einen 2.140-Milliamperestunden-Akku. Neigt sich die Akkuladung dem Ende zu, muss das Smartphone nicht sofort an die Steckdose, sondern kann alternativ auch über die Padfone Station 2 Station geladen werden. Diese besitzt eine 5.000 Milliamperestunden-Batterie. Damit sollten im Smartphone-Modus je nach Nutzungsintensität bis zu zwei Tage und im Tablet-Modus bis zu acht Stunden Laufzeit möglich sein.

Multimedia

Asus stattet das Padfone 2 mit einer 13-Megapixel-Kamera nebst LED-Fotoleuchte aus. Die Kamera besitzt einen Autofokus, die Blende fällt mit f/2.4 lichtstark aus. Auch bei Zimmerlicht liefert das Asus Padfone 2 dadurch brauchbare Aufnahmen, die in Originalgröße jedoch Rauschen aufweisen. Sie überzeugen durch natürliche Farben, lassen aber etwas Detailtiefe vermissen. Ein mit dem Asus Padfone 2 gemachtes Testbild finden Sie hier.

Ausgelöst werden kann die Kamera nicht nur über den Touchscreen, sondern auch über die Lautstärkewippe. Der Auslöser ist im Vergleich zu anderen Handykameras aber langsam. Steckt das Padfone 2 in der Station, wird die maximale Auflösung von Fotos seltsamerweise auf maximal 5,5 Megapixel begrenzt. Videos lassen sich im Smartphone-Modus in Full HD, im Tablet-Modus nur in HD aufnehmen.

Über Kopfhörer kann der Klang des Padfone 2 durchaus auch mit teureren MP3-Playern mithalten. Vorinstalliert ist die Google-App Play Music, die neben dem Zugriff auf die eigene Musikbibliothek auf dem Handy auch den Zugriff auf Google Music erlaubt. Auch ein Equalizer ist mit an Bord. Zudem können bei angeschlossenem Headset über die UKW Radio-App des Herstellers auch Radio-Programme empfangen werden, das Radioprogramm kann dabei alternativ auch über den Handy-Lautsprecher wiedergegeben werden.

Der Lautsprecher des Asus Padfone 2 ist laut und kräftig. Er taugt daher zur Hintergrundbeschallung mit Radio oder MP3s. Das Klangbild ist aber wie bei den meisten Handys eher dünn. Auf voller Lautstärke übersteuert der Speaker deutlich und Songs scheppern nur noch durch die Lautsprecheröffnung. Bei 75 Prozent des Lautstärkepegels stellt sich ein annehmbares Klangbild an. Wird der Lautsprecher der Padfone 2 Station genutzt, sollte der Regler sogar auf knapp 50 Prozent der Skala eingestellt werden. Ein Klanggenuss ist Musik aus dem Padfone Station-Lautsprecher aber auch dann nicht.

Zur Klangverbesserung hat Asus auf dem Gerät einen Audio Wizard installiert, er beinhaltet Standard-Einstellungen für unterschiedliche Szenarien wie Musik hören, Spielen, etc. Im Test sorgte er aber für keine nennenswerten Klangverbesserungen.

Einen weiteren Minuspunkt erhält Asus für die Platzierung des Speakers: Er befindet sich auf der Rückseite des Padfone 2. Will der Nutzer ihn also nicht verdecken, muss er das Padfone 2 mit dem Display nach unten ablegen. Ungünstig platziert ist auch der Lautsprecher der Padfone 2 Station: Er befindet sich am linken Gehäuserand und wird vom Nutzer beim Halten des Tablets leicht mit der Hand verdeckt.

Software

Das Padfone 2 wurde noch mit Ice Cream Sandwich angekündigt, mittlerweile steht für das Gerät aber bereits ein Jelly Bean-Update bereit. Asus hält sich bei der Gestaltung der Nutzeroberfläche sehr nah an Googles Android-UI und beschränkt sich auf kosmetische Änderungen. Des Weiteren findet der Nutzer eine Reihe zusätzlicher Apps vor, mit denen sich etwa Nachrichten aus Sozialen Netzwerken bündeln oder die vorinstallierten Apps mit einem Kennwort schützen lassen. Im App Launcher unterscheidet Asus zwischen Smartphone-Anwendungen und speziellen Anwendungen, die nur auf der Padfone Station zur Verfügung stehen.

Für das Umschalten zwischen Smartphone- und Tablet-Modus ist kein Neustart erforderlich. So reibungslos wie Asus es vormacht, funktioniert der Wechsel jedoch nicht. Apps, die nicht speziell auf den Wechsel des Anzeigemodus optimiert sind, werden dabei einfach beendet und müssen neu gestartet werden. Im Test verlangten quasi alle Nicht-Asus-Apps einen Neustart.

Das Asus Padfone 2 ist inklusive Docking-Station aktuell bei Base für rund 800 Euro ohne Vertrag erhältlich. Gegenüber dem Einzelkauf eines Premium-Smartphones und eines Mittelklasse-Tablets lassen sich hier rund 200 Euro sparen.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 399,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
7.2
Asus Padfone 2
Vorteile
  • nur eine SIM-Karte für Smartphone und Tablet
  • leicht
Nachteile
  • unebene Rückseite
  • nahtloser Wechsel zwischen Smartphone und Tabletmodus nicht immer möglich

Das etwas andere Phablet

Das Asus Padfone 2 ist ohne Zweifel ein Spitzen-Smartphone ohne gravierende Schwächen. Die beiliegende Tablet-Dockingstation verleiht dem Modell einen speziellen Reiz und zeigt die Möglichkeiten des Android-Betriebssystems auf. Ganz ohne Tücken ist der Tablet-Modus aber nicht - vor allem das notwendige Neustarten von Apps und die unebene Rückseite nerven.


Einzelergebnisse
Design, Display, Leistung, Ausstattung, Multimedia: Nach diesen fünf Hauptkriterien bewerten wir Tablet-Computer. Für jede Unterkategorie vergeben wir Punkte, maximal 10. Die Summe der Einzelbewertungen teilen wir durch 5 und erhalten so die Endnote. Diese spiegelt nicht zwangsweise auch das Endresultat. Der testende Redakteur kann am Ende noch eine individuelle Auf- oder Abwertung vornehmen. Wie wir Tablet-Computer im Detail testen, können Sie an dieser Stelle nachlesen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design
7
Display
0
Leistung
0
Ausstattung
8
Multimedia
6
Einsortierung
Asus Padfone 2 von Asus wurde als Tablet-PC abgelegt. Es befindet sich auch in der Bestenliste "Alle Tablet-PCs. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Mobile Computing, Android, Asus, Smartphone, Tablet-PC, Review, Android 4.1 Jelly Bean und Asus Padfone 2 .
Kommentare zu diesem Artikel

Das Asus Padfone 2 ist ein Smartphone, das sich in einen Tablet-PC verwandeln lässt. Ob der Gerätemix sowohl als Handy als auch als Flachcomputer überzeugen kann, verrät der ausführliche Testbericht auf netzwelt.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
article
37117
Asus Padfone 2 im Test
Asus Padfone 2 im Test
Netzwelt hat das Asus Padfone 2 getestet.
http://www.netzwelt.de/news/95005-asus-padfone-2-test.html
2013-02-15 17:17:25
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/asus-padfone-2-produktbild-114510.png
ReviewHardwareSmartphone
Asus Padfone 2 im Test