Wandelbares Smartphone

Halb Handy, halb Tablet: Asus Padfone 2 im Test

Sie wollen ein Highend-Smartphone, das sich bei Bedarf noch in einen Tablet-PC verwandeln lässt? Dann hat Asus vielleicht die Lösung parat. Das Padfone 2 ist dank beiliegender Docking-Station extrem wandlungsfähig. Doch kann die All-in-One-Lösung überzeugen und lässt sich im Vergleich zum Einzelkauf der Geräte mit dem Padfone 2 Geld sparen?

?
?



Asus Padfone 2 im Test: Das Asus Padfone 2 verwandelt sich mit der beiliegenden Padfone 2 Station in ein 10,1-Zoll-Android-Tablet. Zum Video: Asus Padfone 2 im Test

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit
Werbung

Design und Verarbeitung

Das Asus Padfone 2 hebt sich vom Design her nicht sonderlich aus der Masse an Android-Handys hervor. Vor allem in der netzwelt ebenfalls zum Test vorliegenden weißen Farbvariante erinnert das Modell mit seinem silbernen Rahmen entfernt an das Samsung Galaxy S3 - nur der physikalische Home-Button fehlt. Asus verwendet stattdessen Sensortasten. Allerdings fühlt sich das Modell in der Hand deutlich wertiger als das Galaxy S3 an. Dies liegt zum einen an der angerauten Rückseite, die das Modell auch rutschfest macht, zum anderen aber auch daran, dass Asus nicht nur Kunststoff verbaut. So besteht der Rahmen des Padfone 2 aus Metall.

Ein Unterschied zum Vorgänger zeigt sich bereits beim Einstecken in das Tablet-Dock. Das Smartphone verschwindet nicht mehr in einer Art Garage, sondern wird einfach auf der Rückseite des Docks in einen Schacht eingesteckt. Der Schiebemechanismus ist dabei leichtgängig: Egal ob man das Fone einsteckt oder herauszieht, Kraftaufwand ist dafür nicht notwendig. Einmal eingesteckt, sitzt das Smartphone auch sicher im Tablet-Dock. Egal wie stark netzwelt im Test das Modell schüttelte - das Padfone 2 fiel nicht aus der Docking-Station.

Leider weist das Tablet-Dock keine ebene Rückeite auf. Der Einschubschacht für das Padfone 2 steht etwas hervor, weshalb das Tablet nur wackelig auf Tisch und Co. aufliegt. Die Dockingstation besteht nahezu vollständig aus Plastik, die Rückseite ist dabei nicht angeraut. Bemerkenswert: Mit 649 Gramm ist die Smartphone/Tablet-Kombi sogar noch einen Tick leichter als das Apple iPad der 4. Generation (662 Gramm).

Hardware

Unter der Haube des Padfone 2 werkelt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 mit einer Taktrate von 1,5 Gigahertz, unterstützt von zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Ein Benchmarkvergleich mit aktuellen Smartphone- und Tablet-PC-Spitzenmodellen zeigt: Über fehlende Rechenleistung können sich Nutzer sowohl im Smartphone- als auch im Tablet-Modus nicht beschweren.

Benchmarkvergleich Android-Topmodelle
Modell Sunspider Geekbench AnTuTu
Asus Padfone 2 1162,7 Millisekunden 2.060 Punkte 21.556 Punkte
Samsung Galaxy S3 1.198,3 Millisekunden 1.692 Punkte 12.069 Punkte
Samsung Galaxy Note 2 1.018,9 Millisekunden 2.000 Punkte 13.622 Punkte
Samsung Galaxy Note 10.1 1.194,0 Millisekunden 1.739 Punkte 10.271 Punkte
Sony Xperia Tablet S 1.750,0 Millisekunden 1.625 Punkte 11.630 Punkte
Sony Xperia Z 1.885,3 Millisekunden 2.047 Punkte 20.004 Punkte

Das Display des Padfone 2 glänzt mit satten und kräftigen Farben, Weiß wirkt auf ihm allerdings stets etwas gräulich. Die Darstellung ist gestochen scharf. Einzelne Pixel oder Treppchen-Effekte bei Buchstaben sind nicht zu erkennen. Im Vergleich mit anderen Smartphone-Displays wirkt der Bildschirm des Asus Padfone 2 aber dunkler - selbst auf der höchsten Helligkeitsstufe. Dies gilt auch für den Bildschirm der Padfone 2 Station. Beide Displays glänzen dafür mit einer hohen Blickwinkelunabhängigkeit. Die von Asus beworbene Schutzschicht gegen Fingerabdrücke zeigte im netzwelt-Test dagegen keine spürbare Wirkung.

Mit NFC- sowie LTE-Unterstützung ist das Padfone 2 auch für zukünftige Anwendungsszenarien gerüstet. Allerdings lässt sich der interne Speicher des Geräts, abgesehen von Asus Cloudspeicher WebStorage, nicht mehr erweitern. Nutzer müssen sich daher vor dem Kauf entscheiden, wie viel Gigabyte sie benötigen. Asus führt das Padfone 2 in den Varianten 16, 32 und 64 Gigabyte. Im Test standen netzwelt bei der 32-Gigabyte-Variante im Werkszustand rund 25 Gigabyte zur Nutzung zur Verfügung. 

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Asus Padfone 2 ist überraschend gut - der tawainische Hersteller ist schließlich nicht als Handy-Spezialist bekannt. Die Sprachqualität reicht dennoch an Spitzenmodelle wie das Samsung Galaxy S3 heran. Gesprächspartner klingen natürlich und sind klar und deutlich zu verstehen. Nebengeräusche werden ausreichend gefiltert, der Lautsprecher ist im Freisprechmodus zudem ausreichend laut. Das Padfone 2 unterstützt nur Micro-SIM-Karten. Über eine Status-LED verfügt das Modell nicht.

Asus Padfone 2

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Das Asus Padfone 2 bietet einen 2.140-Milliamperestunden-Akku. Neigt sich die Akkuladung dem Ende zu, muss das Smartphone nicht sofort an die Steckdose, sondern kann alternativ auch über die Padfone Station 2 Station geladen werden. Diese besitzt eine 5.000 Milliamperestunden-Batterie. Damit sollten im Smartphone-Modus je nach Nutzungsintensität bis zu zwei Tage und im Tablet-Modus bis zu acht Stunden Laufzeit möglich sein.

Asus Padfone 2 mit anderen Produkten vergleichen

Informationen zu Asus Padfone 2

Auf der Asus Padfone 2 Produktseite finden Sie weitere Informationen, wie technische Daten, Zubehör, aktuelle Preise oder weitere Vergleiche mit Konkurrenz-Produkten.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Apple iPad Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.

Smartphone Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...



Forum