FRITZ!DECT 200 von AVM im Test

DECT-Standard

Zur Kommunikation zwischen Steckdose und Computerelektronik setzt AVM auf den Funkstandard DECT ULE. DECT dient schon seit Jahren als Standard für schnurlose Telefone und unterstützt in der Weiterentwicklung CAT-iq auch die Übermittlung von Internetinformationen. DECT ULE wiederum soll sich durch geringen Stromverbrauch auszeichnen und arbeitet in dem 1.880-1.900 Megahertz-Bereich, was im Gegensatz zu WLAN, ZigBee und Bluetooth einen weitestgehend störungsfreien Betrieb garantieren dürfte. 

Der Betrieb der FRITZ!DECT 200 setzt einiges voraus. Man benötigt eine FRITZ!Box mit DECT-Basis und ein Update auf die Firmware FRITZ!OS 5.50, die derzeit nur für den AVM-Router FRITZ!Box 7390 zur Verfügung steht. Das Update dürfte aber in Kürze auch für weitere DECT-fähige Geräte des Herstellers ausgeliefert werden. Bis dahin taugt eine Firmware aus dem AVM-Labor zur Inbetriebnahme der Steckdose mit anderen Routern des Herstellers.

FRITZ!DECT 200 im Test

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Werbung

Bis zu zehn Steckdosen steuerbar

Die Verbindung per Router mit der Schalteinheit geschieht einfach per Knopfdruck der DECT-Taste. Im Backend der FRITZ!Box dient der Eintrag Smart Home unter Heimnetz in FRITZ!OS 5.50 der Einrichtung und Steuerung der Steckdose. Im Test reagierte die Schaltung flink per Router-Backend - das angeschlossene elektrische Gerät war in einer Reaktionszeit unter einer Sekunde eingeschaltet. Bis zu zehn FRITZ!Box DECT!200 lassen sich hinzufügen und per Router steuern.

Im Vergleich zu mechanischen Zeitschaltuhren, wie man sie im jeden Elektronikmarkt bekommt, wäre der Mehrwert gering, wenn die Steckdose nur die Intelligenz für die Zustands-Regelung "Ein/Aus" besäße. AVM geht aber weiter und ermöglicht Energiesparern auch die genaue Kontrolle der Leistungsaufnahme des angeschlossenen Geräts. Die Leistung wird grafisch aufbereitet, wahlweise in 10-Minuten, 24-Stunden-, Monats- oder Jahres-Intervallen, und lässt sich auch per Push-E-Mail versenden. Hierzu ist aber eine Einrichtung unter "System" und "Push-Service" nötig.


Alle netzwelt-Specials

Tablet-PC Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...

Browser & Mailer Browser & Mailer iCloud in Outlook und Thunderbird

Apple ersetzt mit iCloud den bisherigen E-Mail-Dienst MobileMe - und bietet weit mehr Möglichkeiten, als die meisten Anwender wissen. So können...



Forum