Eine Millionen Nutzer am ersten Tag

Mega: Kim Dotcom startet neuen Filesharing-Dienst mit großer Show

Genau ein Jahr nach der Abschaltung von Megaupload und der Razzia auf seinem Anwesen hat Kim Dotcom den Startknopf für sein nächstes Projekt Mega gedrückt. Schon in den ersten Stunden meldeten sich Hunderttausende Nutzer bei dem Filesharing-Dienst an. Dem erfolgreichen Einstand folgten eine aufwendige Show und Gerüchte um Mega Movie.

?
?

Gleichzeitig zum Start von Mega twitterte Kim Dotcom einen Screenshot von Mega Movie. (Bild: Kim Dotcom via Twitter)
Gleichzeitig zum Start von Mega twitterte Kim Dotcom einen Screenshot von Mega Movie. (Bild: Kim Dotcom via Twitter)
Werbung

Der Aufbau der Konzertbühne auf dem neuseeländischen Anwesen von Kim Dotcom ließ bereits großes vermuten und so kam es dann auch. Zum Start des neuen Filesharing-Diensts intinierte der Megaupload-Gründer eine Riesen-Show um seine Pressekonferenz, die auch im Netz über Ustream übertragen wurde.

Den Höhepunkt stellte ein Helikopter dar, der auf die FBI-Razzia in der Dotcom Mansion Anfang 2012 anspielen sollte. Den gespielten Angriff beendete Dotcom, indem er dem Hubschrauber zurief: "Stop! Stoppt diesen Wahnsinn!". Auch während der Pressekonferenz zum Start von Mega ließ der weiterhin von einer Auslieferung in die USA Bedrohte keine Gelegenheit aus, auf das aus seiner Sicht unrechtmäßige Verfahren gegen ihn hinzuweisen. Der erfolgreiche Start seines neuen Portals dürfte Dotcom jedoch über die bösen Erinnerungen hinweg getröstet haben.  

Anzeige

Start von Mega

Kurz nach dem Start von Mega twitterte Dotcom von Tausenden Neuanmeldungen pro Minute. Innerhalb der ersten Stunde verzeichnete er 100.000 neue Nutzer, nach zwei Stunden sogar 250.000. Nach dem ersten Tag verzeichnet der Service eine Millionen Nutzer, wie The Next Web schreibt. Dies führte auch dazu, dass die Seite kurzfristig nicht zu erreichen war. 50 Gigabyte Speicher erhalten Anwender bei der Anmeldung kostenlos. Kim Dotcom bezeichnet das neue Verschlüsselungskonzept seiner Plattform zudem als rechtlich unangreifbar

Überraschenderweise postete Dotcom auf Twitter während des Starts seines neuen Filesharing-Diensts einen Screenshot von einem noch unbekannten Portal mit dem Titel "Mega Movie". Dem Bild fügte er die Botschaft hinzu: "MPAA lasst uns reden!" 

Im Gespräch mit The Next Web enthüllte der Internetmillionär, dass es sich bei dem Portal um ein Film-Streaming-Angebot handelt, dass bereits vor dem Ende von Megaupload praktisch fertig war. In naher Zukunft wolle Dotcom mit diesem neue Wege gehen und dabei sein neues Finanzierungskonzept, das bereits in Verbindung mit Megabox im Gespräch ist, einführen. 

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...