Sie sind hier:
  • Software
  • Notizen digitalisieren: So werden Sie Ihre Zettelwirtschaft los
 

Notizen digitalisieren: So werden Sie Ihre Zettelwirtschaft los
Ratgeber

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das Angebot an Programmen, Apps und Stiften, die dabei helfen sollen, Notizen zu organisieren und digitalisieren, ist schier grenzenlos. Doch was eignet sich für welchen Zweck und ist es immer nötig, Geld auszugeben? Netzwelt bringt Licht ins Dunkel.

Netzwelt hilft Ihnen beim Abschied von der Zettelwirtschaft.

Bevor Sie für Digitalisierungs-Hardware oder auch -Software Geld ausgeben, sollten Sie überlegen, was Sie genau in digitaler Form haben wollen und ob es dafür tatsächlich nötig ist, sich einen Premium-Account oder digitalen Stift zu zulegen. Netzwelt gibt Ihnen einen Überblick über die verfügbaren Optionen.

Option 1: Digitalkugelschreiber

Schnelle Hilfe beim Digitalisieren von Notizen versprechen Digitalstifte. Solche Geräte ermöglichen es, handschriftliche Notizen auch digital parat zu haben. Zwischen den auf dem Markt befindlichen Geräten gibt es jedoch einige Unterschiede. Livescribes Sky Wifi Smartpen beispielsweise bildet Ihre Handschrift nicht nur digital ab und synchronisiert diese automatisch mit Evernote, sondern erlaubt auch Audioaufnahmen. Die Funktionalität des Stifts ist allerdings an spezielles Papier gebunden. Mehr dazu erfahren Sie im Test. Eine Alternative ist beispielsweise der Iris Notes.

Wacoms Inkling hingegen funktioniert auf jeder Unterlage, auf der auch ein normaler Stift funktioniert. Möglich ist dies durch einen Empfänger, der am Notizblock befestigt wird. Der Inkling ist speziell für Grafiker geeignet, da mehrere Zeichenebenen unterstützt werden.

Die erwähnten Stifte kosten weit über 100 Euro, was Sie für Nutzer, die die Schreiber wirklich nur zum Digitalisieren von Einkaufslisten oder To-Do-Listen nutzen wollen, nicht unbedingt empfehlenswert macht.

Option 2: Tablet-Stifte oder Samsungs Note-Konzept

Wer will, kann auch direkt auf einem Tablet schreiben.

Eine weitere Option zur Digitalisierung von Notizen ist es, gleich auf Papier zu verzichten. Dies ist beispielsweise möglich durch Eingabestifte für das iPad oder auch Android-Tablets. Einen umfangreichen Vergleichstest finden Sie hier. Diese Option ist in jedem Falle günstiger als die eben erwähnten Digitalisierer, da - ein Tablet vorausgesetzt - schon für rund 30 Euro ein gutes Produkt erhältlich ist.

Wer aktuell überlegt, sich einen mobilen Flachrechner zu zulegen, und weiß, dass handschriftliche Vermerke dennoch zu seiner Arbeitsroutine gehören, sollte einen Blick auf Samsungs Galaxy Note-Konzept werfen. Der Samsung Stylus SPen, der dem Tablet Galaxy Note 10.1 und dem Smartphone Galaxy Note 2 beiliegt, ist für solche Verwendungszwecke ideal geeignet. Darüber hinaus liefert Samsung Apps mit, die für die Nutzung mit dem Eingabestift ausgelegt sind.

Trotzdem ist auf dem Tablet oder Smartphone schreiben - auch mit Stift - natürlich anders als auf Papier. Ausprobieren vor dem Kauf ist also zu empfehlen.

Option 3: Evernote Smart Notebook von Moleskine

Das Smart Notebook von Moleskine mit Evernote-Anbindung bringt keinen nennenswerten Vorteil im Vergleich zu normalem Papier.

Das Evernote Smart Notebook von Moleskine ist im Netz ab 25 Euro zu finden und bietet neben dem Notizbuch auch eine dreimonatige Evernote-Premium-Mitgliedschaft im Wert von 15 Euro. Im Grunde kostet das Buch also zehn Euro. Dafür soll der Nutzer ein Notizbuch bekommen, das besonders gut auf die Evernote-Kamera ausgelegt ist und bei dem die Digitalisierung und anschließende Durchsuchung von Notizen besonders gut gelingt.

Im Praxistest zeigten sich jedoch keine wesentlichen Vorteile im Vergleich zu normalem Papier. Handschriftliche Notizen waren in Evernote praktisch nicht durchsuchbar. Weder Buchstaben noch ganze Wörter erkannte das Programm. Nicht einmal Memos in Druckbuchstaben auf Fotos, die von einer 8-Megapixel-Smartphone-Kamera unter besten Lichtverhältnissen aufgenommen wurden, ließen sich durchsuchen. Einen Mehrwert im Vergleich zu normalem Papier bringt das Smart Notebook also nicht.

Option 4: Cloud-Dienste

Zum Beispiel Evernote lässt sich zum Synchronisieren von Notizen nutzen. (Quelle: Screenshot Evernote)

Die günstigste Variante zum Digitalisieren von Notizen ist die Nutzung von Cloud-Diensten wie zum Beispiel EvernoteSkyDrive, iCloud, Google Drive oder auch Dropbox - um nur eine Auswahl zu nennen.

Machen Sie einfach ein Foto von ihren handschriftlichen Notizen und laden es anschließend in ihr Konto. Das Bild lässt sich dann plattformübergreifend via App oder auch Desktop-Clienten synchronisieren und teilen. Fünf Gigabyte stehen in der Regel kostenlos als Speicher-Kapazität zur Verfügung. Wer mehr braucht, kann sein Konto für weniger als fünf Euro pro Monat aufrüsten.

Die Optionen für die Weiterverarbeitung von handschriftlichen Notizen sind auf den Plattformen jedoch beschränkt.

Option 5: Texterkennungssoftware

Für die Konvertierung von handschriftlichen Notizen in Maschinenschrift stehen verschiedene Apps und Programme zur Verfügung. Ein Beispiel für das iPad ist beispielsweise MyScript Plus (kostenlos) oder Notes Plus. Microsoft wiederum bietet OneNote für diese Zwecke an. Fehlerlos funktionieren diese Angebote aber in der Regel nicht und die meisten sind kostenpflichtig.

Kommentare zu diesem Artikel

Die Technik-Welt bietet zahlreiche Optionen, handschriftliche Notizen in eine digitale Form zu bringen. Netzwelt gibt Ihnen einen Überblick und zeigt, welche Dienste für welche Zwecke sinnvoll sind.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Evernote User schrieb Uhr
    AW: Zettelwirtschaft ade: So digitalisieren Sie Ihre Notizen

    Das Durchsuchen von Bildern und PDF etc. geht vollumfänglich auch nur in der Premiumversion. Dann klappt es allerdings gut.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
37049
Notizen digitalisieren: So werden Sie Ihre Zettelwirtschaft los
Notizen digitalisieren: So werden Sie Ihre Zettelwirtschaft los
Die Technik-Welt bietet zahlreiche Optionen, handschriftliche Notizen in eine digitale Form zu bringen. Netzwelt gibt Ihnen einen Überblick und zeigt, welche Dienste für welche Zwecke sinnvoll sind..
http://www.netzwelt.de/news/94933-notizen-digitalisieren-so-zettelwirtschaft-los.html
2013-01-21 17:28:50
News
Notizen digitalisieren: So werden Sie Ihre Zettelwirtschaft los